Spitze der Tabelle rückt zusammen

Ramlingen will es am Sonntag gegen den Tabellenzweiten aus Tündern wissen

von Klaus Depenau
Burgdorfer Land. Enger zusammengerückt ist nach dem 1. Spieltag der Rückrunde die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga durch die Punktverluste der führenden vier Mannschaften, bei dem nur der Tabellenzweite HSC BW Tündern (32 Punkte) gewinnen konnte, der am Sonntag um14 Uhr beim Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen (30 Zähler) gastiert. Bereits am Sonnabend kommt es um 14 Uhr zum Duell zwischen dem Spitzenreiter SC Hemmingen/Westerfeld (38 Zähler) und dem Tabellendritten SV Bavenstedt (32 Punkte). Ebenfalls am Sonnabend muss der Heeßeler SV um 14 Uhr beim TuS Sulingen antreten , während die TSV Burgdorf am Sonntag um 14 Uhr beim VfL Bückeburg zu Gast ist.

TuS Sulingen - Heeßeler SV

Damit war nicht zu rechnen. Der Tabellensiebte Heeßeler SV (25 Punkte) konnte sich gegen den Aufsteiger SV Iraklis Hellas nicht für die 2:3- Hinspielniederlage revanchieren und unterlag am Sonntag auch im Rückspiel mit 0:2 (0:1)- Toren. "Leider konnten wir in keiner Phase des Spiels das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten", bedauerte Heeßels Kotrainer Nils Poelmeyer, der wiederum für den aus privaten Gründen verhinderten Cheftrainer Pascal Preuß die Mannschaft coachte.
Doch war es keineswegs ein übermächtiger Gegner , an dem der Heeßeler SV gegen den Tabellenelften SV Iraklis Hellas (20 Punkte) scheiterte, sondern eigene Unzulänglichkeiten. So resultierten beide Treffer des Gegners aus Eigentoren des kleine HSV. Dem 1:0 für Iraklis in der 17. Minute ging ein Missverständnis zwischen Torhüter Philipp Houck und Mark Wielitzka voraus, so dass das "Schüsschen" von Nikolas Zervas über die Torlinie zur 1:0- Führung der Gäste kullerte.
Zwar bemühten sich Heeßels Spieler danach, das Missgeschick wieder wett zumachen doch blieben nach Aussage von Nils Poelmeyer klare Chancen Mangelware. Die endgültige Entscheidung fiel dann elf Minuten vor Spielende, als Steven Kriesten (79.) das zweite Eigentor zum 0:2 unterlief. Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schlusspfiff. Bereits am Sonnabend müssen die Heeßeler von 14.30 Uhr an beim Tus Sulingen antreten, gegen den die Heeßeler bereits im Hinspiel mit 0:3 das Nachsehen hatten.
Als Tabellenfünfter liegt der Oberligaabsteiger mit 29 Punkten in Lauerstellung, während der Siebte aus Heeßel 25 Punkte auf dem Konto hat. Was zudem für die Hausherren spricht, ist die Tatsache, dass sie zwar nur drei ihrer bisherigen Heimspiele gewinnen konnten, doch bei vier Remis zu Hause noch ungeschlagen sind. "Wir haben nichts zu verlieren", meinte bereits
Nils Poelmeyer, der bereits auf einen Kurzeinsatz von Niclas Bahn hofft, der das Training wieder aufgenommen hat. Dagegen fällt Marlon Pickert weiter aus.

SV Ramlingen/Ehlershausen - HSC BW Tündern

Nicht zum erhofften Sieg reichte es für den SV Ramlingen/Ehlershausen im Rückspiel bei der SpVgg Bad Pyrmont. Wie bereits im Hinspiel, trennten sich die Ramlinger von den Kurstädtern 1:1 (1:1) Unentschieden. Das Ergebnis stand bereits zur Halbzeit fest. Zwar konnten die Ramlinger in der 29. Minute durch Sahin Caran mit 1:0 in Führung gehen, doch glich Pascal Hannibal (43.) noch vor der Halbzeitpause mit einem verwandelten Handelfmeter die Führung zum 1:1- Endstand aus.
"Wir haben es in der 1. Halbzeit versäumt, nach dem 1:0 noch nachzulegen. So traf Bülent Durduran mit einem Kopfball nur die Latte. Aufgrund der 2. Halbzeit ist das Ergebnis dann auch nicht unverdient", gab Trainer Kurt Becker nach der Partie zu, die bei strömenden Regen stattfand. Gut für die Ramlinger, dass auch die Mitbewerber um den Aufstieg Punkte abgaben , so dass der Tabellenvierte aus Ramlingen mit jetzt 30 Punkten sich sogar noch um einen Punkt gegenüber dem Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld mit 38 Punkten verbessern konnte, der bei der TSV Burgdorf mit 0:1 unterlag.
Der große Gewinner der vier Vereine umfassenden Spitzengruppe war am vergangenen Wochenende der Tabllenzweite HSC BW Tündern mit jetzt 32 Zählern, der sich gut erholt von der 0:4-Pleite vor zwei Wochen beim Heeßeler SV zeigte und gegen den MTV Almstedt mit 2:0 (1:0) gewann. Am Sonntag erwartet nun der Tabellenvierte SV Ramlingen/Ehlershausen um 14 Uhr den um zwei Punkte besser platzierten Tabellenzweiten HSC BW Tündern und möchte unbedingt Revanche für die unglückliche 0:1- Hinspielniederlage nehmen.
"In diesem Spitzenspiel steht einiges auf dem Spiel", ist sich Ramlingens Trainer bewusst, dass die Heimpartie gewonnen werden muss. Zumal der Hamelner Vorortverein mit nur 11 Punkten aus acht Auswärtsspielen nicht zu den auswärts stärksten Mannschaften zählt. Doch weist auch der RSE zu Hause einige Schwächen auf, wie nur 13 Punkte aus den bisherigen acht Heimspielen belegen. Am Sonntag wird weiterhin Stammtorhüter Marcel Maluck wegen Urlaub fehlen, der aber von Ramlingens A-Juniorentorhüter Blazej Gajda gut vertreten wurde.

VfL Bückeburg - TSV Burgdorf

Heimlich still und leise hat sich die TSV Burgdorf mit jetzt 29 Punkten als aktueller Tabellensechster an das Spitzenquartett heran geschlichen. Den jüngsten Coup landete die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser am vergangenen Sonntag mit dem 1:0 (0:0)- Sieg über den Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld, der damit erst seine zweite Niederlage einstecken musste. Für das Tor des Tages sorgte Julius Moraitis in der 58. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter, der an Tom Hanekopf verursacht wurde.
"Es war ein schwer erkämpfter Sieg gegen einen sehr starken Gegner", räumte dann auch Burgdorfs Trainer ein, dessen Mannschaft vor allem in der 1. Halbzeit einem Gegner gegenüberstand, der zu Recht an der Tabellenspitze steht. "Doch meine jungen Spieler mit vier Akteuren aus dem Jahrgang 1999 haben das überragend gemacht", lobte Holger Kaiser, in dessen Mannschaft Steve Schreiber sein Debüt gab , der früher der A-Juniorenmannschaft von Arminia Hannover angehörte.
Am Sonntag führt die Fahrt der TSV Burgdorf zum Tabellenachten VfL Bückeburg, der 24 Punkte auf dem Konto hat. "Dort wollen wir von 14 Uhr an alles daran setzen, unseren 2:1-Hinspielsieg zu wiederholen", kündigte Holger Kaiser an, der darauf setzt, dass die Bückeburger einiges von ihrer Heimstärke vergangener Jahre eingebüßt haben, wie auch die Statistik belegt. "Leider fehlen mir am Sonntag mit Johannes Kaminski, Patrick Schuder und Timo Kuhlgatz aus den unterschiedlichsten Gründen gleich drei Innenverteidiger. Das ist natürlich von Nachteil", weiß auch Burgdorfs Trainer, der dennoch guten Mutes ist, dass seine ansonsten gut besetzte Mannschaft am Sonntag nicht mit leeren Händen die Rückfahrt aus dem Schaumburger Land antreten muss.