Schafft SV 06 Lehrte Aufstieg durch die Hintertür?

In eleganter Schusshaltung präsentiert sich Ramon Fiene (rechts Nr. 5 vom SV 06 Lehrte), während sein Mannschaftskamerad Marcel Jaron (links Nr. 27) die Aktion interessiert verfolgt. (Foto: Klaus Depenau)

Erstes Relegationsspiel findet am heutigen Mittwoch beim SC Uchte statt

Lehrte (kd). Nun wird es ernst für den SV 06 Lehrte. Als Vizemeister der Fußball-Kreisliga 1 wird dem SV 06 Lehrte in einer von insgesamt vier Relegationsrunden die Chance geboten. als Tabellenerster der Gruppe A den seit langem gewünschten und erhofften Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. "Bereits vier mal haben wir es versucht. Doch sind wir leider immer gescheitert", musste Lars Ochsenfahrt eingestehen, um sich dennoch als unverbesserlicher Optimist zu präsentieren.
"Bisher sind wir immer mit einem Heimspiel in die Relegationsrunde gestartet. Doch diesmal fangen wir am heutigen Mittwoch um 19 Uhr beim SC Uchte mit einem Auswärtsspiel an. Ich hoffe, dass dies ein gutes Omen ist", wünscht sich der 2. Vorsitzender und Manager des Lehrter Traditionsvereins, dass es endlich im fünften Anlauf mit dem Aufstieg durch die Hintertür etwas wird. Mit dem SC Uchte als Tabellenzweiten der Kreisliga Nienburg und dem Rot Weiß Estorf-Leeseringen an der Weser als Tabellendreizehnten der Bezirksliga 1 haben es die Lehrter aber mit ernsthaften Konkurrenten zu tun.
Das wird die Elf von 06 Lehrte bereits am heutigen Mittwoch um 19 Uhr beim SC Uchte zu spüren bekommen, wo die Lehrter auf den Tabellenzweiten der Kreisliga Nienburg treffen. Der Verlierer der Partie trifft dann in einer Woche am 12. Juni um 19 Uhr auf Rot Weiß Estorf-Leeseringen, die dann im entscheidenden Spiel am Sonnabend, 15. Juni, um 16 Uhr auf den Sieger der Begegnung zwischen dem SC Uchte und dem SV 06 Lehrte treffen.
"Ich denke, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Unser Chefcoach Markus Olschar, Kotrainer Robert Weiss und ich haben sowohl die Uchter als auch die Mannschaft aus Estorf-Leeseringen beobachtet. Wir wissen also, was auf uns zukommt", glaubt Lars Ochsenfahrt, der sich mit seiner Mannschaft heute um 16 Uhr in das 90 Kilometer entfernte Uchte begeben wird, um dort die zweite Chance wahrzunehmen, nach dem verpassten Meisterschaft in der Kreisliga doch noch aufzusteigen.
"Leider fallen uns mit Roman Prodan, Torben Schulze und Nico Schlehuber gleich drei Innenverteidiger aus", bedauert der 06-Manager,der sehr wohl um die Stärken der Uchter Mannschaft weiß, die mit Fabian Siemann mit 27 Treffern nicht nur den zweitbesten Goalgetter der Kreisliga Nienburg in ihren Reihen haben, sondern mit Janik Liebkowsky (23 Tore) und Jannis Riekemann (16 Treffer) noch über zwei weitere Offensivkräfte verfügen, die mit insgesamt 66 Treffern weit über die Hälfte der 109 Tore des SC Uchte erzielten. "Das wird ein dickes Brett, was wir durchbohren müssen", ist sich Lars Ochenfahrt bewusste, der bis auf seine drei Innenverteidiger mit seiner Bestbesetzung nach Uchte anreisen kann.