Saisonfortsetzung für dritte Liga ungewiss

Auf Jubelbilder werden Aligses Volleyballfans wohl noch länger verzichten müssen. (Foto: Archiv Stefan Saltzmann)

Chance auf Volleyball-Spielbetrieb bleibt bestehen

Lehrte (r/gg). Ob die vom Deutschen Volleyball Verband (DVV) Ende Oktober zunächst bis Ende November, nun bis vorerst zum 10. Januar ausgesetzte Saison der Drittliga-Volleyballer noch zu Ende gespielt werden kann, ist weiter ungewiss. Der Spielausschuss des DVV hatte in den ersten Dezembertagen beschlossen, dass die Saison 2020/2021 "so bald als möglich nach der Aufhebung der geltenden Beschränkungen fortgesetzt werden soll" - und zwar in Form einer Einfachrunde (also ohne Rückspiele), wobei die bisher schon absolvierten Spiele unverändert in der Wertung bleiben sollten. Ziel sei es dabei, die Saison möglichst bis zum 30. April abzuschließen. Spätestens bis zum 31. Januar  soll aber nach Anhörung der Vereine eine verbindliche Regelung über eine mögliche Reduzierung beim Abstieg oder eine mögliche Nicht-Wertung der Saison getroffen werden. "Entscheidend dabei", so der Verband, "ist die Beurteilung, ob die Pandemie zu einer massiven Verzerrung des Wettbewerbs geführt hat."
Aufgrund der weiterhin gestiegenen Infektionsgeschehens und des nun erneut angeordneten harten Lockdowns ist absehbar, dass eine Wiederaufnahme des Amateurmannschaftssports ganz sicher nicht mehr im Januar zu erwarten ist, die endgültige Entscheidung des DVV nach dem Votum der betroffenen Vereine bleibt jedoch abzuwarten.
Dagegen hat das Präsidium des Nordwestdeutschen Volleyballverband (NWVV) am vergangenen Sonntag aufgrund des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens beschlossen, den Spielbetrieb auf Landesebene für die Saison 2020/2021 auszusetzen und auf Auf- und Abstieg zu verzichten.
Im Vorfeld fand hierzu eine Videokonferenz mit den Regionsvorsitzenden und Fachbereichen statt. Die Fortsetzung eines geordneten Spielbetriebes ist perspektivisch nicht durchführbar. Somit wird es keine Wertung für die Saison 2020/21 in den Kreisklassen bis zur Oberliga geben. Dies gilt auch für den Jugendspielbetrieb. Der deutsche Volleyballverband und die deutsche Volleyballjugend werden ihre Jugendmeisterschaften in den Juni terminieren. Die Jugendmeisterschaften auf Landesebene im NWVV werden unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens und der Landesverordnung unter Vorbehalt im April/Mai stattfinden, hierfür müssen die jeweiligen Regions- und Bezirksmeisterschaften und Meldungen bis zum Frühjahr durchgeführt worden sein.
Unter Voraussetzung fallender Inzidenzwerte und der Freigabe der Landespolitik besteht die Möglichkeit, in einen geregelten Wettkampfbetrieb zurückzukehren. Eine Szenarien-Entwicklung erfolgt auf Regions- und Landesebene. Kreative Ideen können mit den jeweiligen Spielwarten oder Vorsitzenden der Regionen geteilt werden. Gerald Wiese, Vorsitzender der NWVV-Region Hannover, führt hierzu aus: "Wir alle wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wann wir unseren Sport wieder ausüben können. Wir gehen allerdings davon aus, dass dies auf Grund der jetzigen Infektionslage frühestens Anfang März 2021 der Fall sein könnte. Abhängig von den Beschlüssen der Landespolitik werden wir in der Region uns Bemühen, dann ein alternatives Wettkampfprogramm anbieten zu können. Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Spielbetriebsverantwortlichen für Ihre Arbeit in den letzten Wochen und Monaten bedanken. Sie haben in mühevoller und zeitraubender Arbeit Spielbetriebsmodelle entwickelt, die jetzt aber nicht zum Tragen kommen können." - so der Bericht von Christian Rauhut, Sportfreunde Aligse.