Saisonbeginn in der Handball-Oberliga

Torwart Björn Oelkers von der TSV Burgdorf II soll mit seinen Paraden am Sonnabend helfen gegen die Füchse Berlin II einen Auswärtssieg zu schaffen. (Foto: Holger Staab)

A-Jugend reist zum Start der Jugendbundesliga nach Potsdam

ALTKREIS (st). Für den Lehrter SV, die TSV Burgdorf III und die A-Jugend der TSV Burgdorf ist in dieser Saison das erste komplette Wochenende im September für den 1. Spieltag reserviert. Alle Mannschaften freuen sich auf die neue Serie und das es nach langer Vorbereitung endlich wieder um Punkte geht. Die Ausbildungsmannschaft der TSV ist dagegen bereits zweimal aktiv gewesen und tritt am kommenden Sonnabend zum 3. Spieltag der 3. Liga bei den Füchsen Berlin II an.
Die ersten beiden Begegnungen für die TSV Burgdorf II waren von der Abstimmung noch nicht das was sich Trainer Heidmar Felixson erhofft. Der 21:25-Niederlage zum Auftakt bei Handball Hannover Burgwedel zeigte das deutlich. Aber das Team um Corven Krenke ist noch nicht an seinem Leistungszenit angekommen. Nicht verwunderlich, denn die Mannschaft hat in der Vorbereitung kaum Zeit miteinander verbringen können. Cheftrainer Carlos Ortega von der Bundesligamannschaft forderte immer wieder Unterstützung und die jungen Spieler trainierten bei Ortega mit.
In den nächsten Wochen und mit zunehmenden Spielanteilen soll das Versäumte nachgeholt werden. Vielleicht gelingt ja schon am Sonnabend, 7. September, ab 19 Uhr eine kleine Verbesserung. Bei den Füchsen Berlin II wird es allerdings nicht leicht, beide Punkte zu erobern. Der Gastgeber musste zwar lange um den Klassenerhalt bangen, bietet aber ein sehr junges Team auf. Die Berliner sind bekannt für ihre gute Jugendarbeit und werden den TSVern das Leben schwer machen. Die TSV II ist noch nicht in Hochform, kann aber überraschen und mit einer guten Angriffsleistung durchaus einen Auswärtssieg feiern.
Für die A-Jugend der TSV Burgdorf geht es bereits am Freitag, 6. September, ab 20 Uhr beim 1. VfL Potsdam 1990 um die ersten Punkte in der neuen Saison der Jugendbundesliga. Die Mannschaft von Trainer Iker Romero ist in die Staffel Ost eingeteilt und hat mit Sven-Hendrik Gennburg einen neuen Co-Trainer. Mit dem Modus gibt es in der Jugendbundesliga auch etwas Neues. Es wird nur eine Vorrunde mit zehn Teams gespielt. Um sich für die spätere Meisterrunde zu qualifizieren muss die TSV mindestens Vierter werden. Gelingt das nicht, rutscht die Mannschaft in die neu geschaffene Pokalrunde. Spiele um die deutsche Meisterschaft, wie in der vergangenen Saison das Erreichen des Halbfinals wären dann nicht mehr möglich.
Der Start wird deshalb enorm wichtig für die TSV sein und so soll in Potsdam ein Erfolg eingespielt werden. Die Voraussetzungen sind gut, denn die Mannschaft ist gut in Form. Zwar hatte das Team mit Christoph Holletzek, der studienbedingt nach Schleswig-Holstein wechselt, kurzfristig einen Abgang zu verzeichnen, präsentierte sich ohne Martin Hanne und teilweise Justus Fischer und Nils Schröder beim internationalen Turnier in Düsseldorf aber sehr gut. Gegen die Rhein-Neckar Löwen konnte die TSV mit 19:16-Toren gewinnen und gegen die starke Konkurrenz von Pick Szeged (Ungarn), sowie den SC Magdeburg gabe es knappe Niederlagen. In der Platzierungsrunde bezwangen die Burgdorfer den deutschen Meister, SG Flensburg-Handewitt mit 27:26-Toren. Die anschließende Niederlage gegen Bayer Dormagen brachte dann zwar nur den 10. Platz aber eine Menge Erfahrung, den die Jungs in der Bundesliga gut gebrauchen können. So sind die TSVer zuversichtlich und wollen mit viel Konzentration und gelungenen Angriffen in Potsdam einen doppelten Punktgewinn holen.
Der Lehrter SV geht nach einer ansprechenden Vorbereitungsphase mit viel Motivation in die neue Spielzeit in der Oberliga. Gleich zum Start reisen die Spieler um Coach Lutz Ewert zum letztjährigen Tabellenzehnten HSG Plesse-Hardenberg. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr soll der erste Auswärtssieg gelingen und mit viel Schwung und Engagement wird das auch zu realisieren sein.
Für die TSV Burgdorf III beginnt die Serie am Sonntag, 8. September, ab 17 Uhr mit einem Heimspiel gegen MTV Braunschweig. Keine leichte Aufgabe, denn der Absteiger aus der 3.Liga wird als Mitfavorit auf den Aufstieg gehandelt und wird in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule mit viel Elan an den Start gehen. Kann der neue Trainer Gennburg die erfahrenen Akteure Malte Schröter und Tobias Ratsch mit den jungen Spielern aus der A-Jugend als eine Einheit auflaufen lassen und haben sie Spaß an der ersten Partie, dann ist ein Heimsieg und damit eine Überraschung möglich.