Saisonabschluss in der DKB-Handball-Bundesliga

Im Anflug auf die Sommerpause: Fabian Böhm versucht gegen die Rhein-Neckar Löwen einen Treffer zu erzielen. (Foto: Holger Staab)
 
Hannes Feise aus der Jugend der TSV Burgdorf beim Richten des Ellbogenschützers. Talent Feise konnte sich zuletzt mit guten Leistungen in den Bundesligakader schieben. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf gastiert beim EHF-Cup-Sieger THW Kiel

BURGDORF (st). Mit einem Auswärtsspiel endet die Saison in der DKB Handball-Bundesliga für die TSV Hannover-Burgdorf. Und die Partie beim THW Kiel wird nicht nur das Ende einer schwierigen Serie, sondern auch der Abschied von langjährigen Stammspielern und nochmal ein Spiel mit einigen Emotionen. Der THW Kiel will sich mit einem Sieg die Chance auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft offenhalten und die Recken wollen sich mit einer engagierten Leistung von ihren Fans verabschieden.
Das wird am Pfingstsonntag, 9. Juni, ab 15 Uhr in der Sparkassen-Arena-Kiel keine einfache Partie in der es um nichts mehr geht. Der frisch gebackene EHF-Cup-Sieger und DHB-Pokalgewinner THW Kiel versucht alles, um das Triple zu schaffen. Allerdings sind die Kieler dabei abhängig vom Ausgang des gleichzeitig stattfindenden Spieles der SG Flensburg-Handewitt. Der Tabellenführer gastiert beim aufstrebenden Bergischen HC und wird ebenfalls keine leichte Aufgabe vorfinden. Nur ein Sieg von Kiel und eine Niederlage von Flensburg sichert dem THW die Meisterschaft.
Das wäre natürlich ein traumhafter Abschied für Trainer Alfred Gislasson, der die Kieler bereits seit 2008 trainiert und jetzt eine neue Herausforderung sucht. Er hat mit Kiel alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und hofft auf den dritten Titel in der zu Ende gehenden Spielzeit. Verderben kann die TSV Hannover-Burgdorf dem THW die Meisterschaft. Allerdings ist das recht unwahrscheinlich. Die Recken haben in der gesamten Saison immer wieder verletzte Spieler gehabt und werden auch in Kiel nicht mit komplettem Kader auflaufen können. Zudem ist der Kader bei weitem nicht so stark. Der THW ist gespickt mit Weltklassespielern wie Torwart Niklas Landin Jacobsen oder Domagoj Duvnjak, um nur zwei Akteure zu nennen. Zudem werden über 10.000 Zuschauer in der Kieler Arena für eine Gänsehautatmosphäre sorgen und das wird Kai Häfner und seine Mitspieler nicht unbeeindruckt lassen.
Die Recken wollen sich aber zeigen und sie waren in Kiel nicht immer chancenlos. 2017/2018 konnten Torge Johannsen und Co beim THW ganz überraschend mit 31:29-Toren gewinnen und daran werden sie sich gern erinnern. Johannsen ist einer der Akteure, die keinen neuen Vertrag bei der TSV erhalten haben. Mit Urgestein Lars Lehnhoff, Domagoj Srsen, Torwart Martin Ziemer und der bei Burgdorf zum Nationalspieler gereifte Kai Häfner werden weitere wichtige Kräfte den Verein verlassen und für einen echten Umbruch im Team sorgen.
Im Hinspiel konnte der THW Kiel in Hannover überzeugen und gewann mit 32:25-Toren deutlich und souverän. Duvnjak, Niklas Ekberg, Lukas Nilsson und Steffen Weinhold mit jeweils sechs erzielten Treffern zeigten die Breite in der Qualität des Rekordmeisters. Aber auch weitere Spieler, wie Kreisläufer Patrick Wiencek, Spielmacher Miha Zarabec oder Außenspieler Rune Dahmke machen Eindruck und können jederzeit für Gefahr vor dem Tor der TSV sorgen.
Der THW ist eindeutig in der Favoritenrolle und wird alles versuchen, damit Burgdorfs Angriff nicht zu Torgefahr kommt, aber die Recken können frei aufspielen und haben keinen Druck, denn mehr als Platz 9 wird nicht mehr möglich sein. Auch bei einer Niederlage ist nur ein Abrutschen auf den 14. Rang möglich. Die Saison ist sehr zerfahren gelaufen und deshalb hoffen die Spieler um Trainer Carlos Ortega auf einen guten Eindruck zum Saisonabschluss. In jedem Fall wird es ein emotionales Ende der Serie, denn mit der Verabschiedung der genannten Spieler wird eine Ära bei der TSV zu Ende gehen.