RSE will allerletzte Chance nutzen

Heeßels Bayram Demirsoy (links Nr. 4) klärt mit dem Kopf vor Norman Rostalski (Nr. 7) und Marvin Rohrbach (Nr. 5) vom MTV Almstedt, während Heeßels Mannschaftskapitän Mark Wielitzka (rechts Nr. 9) beim 2:2 das Geschehen beobachtet. (Foto: Klaus Depenau)
 
Gerade noch den Ball mitnehmen kann Lorenzo Pombo-Wulfes (Nr. 11 rechts) vom Heeßeler SV, der beim 2:2- Remis bereits von Almstedts Jens Förster (links Nr. 4) attackiert wird. (Foto: Klaus Depenau)

Fußball-Landesliga: Drei Auswärtsspiele, die es in sich haben

Burgdorfer Land (kd). In der Fußball-Landesliga warten auf unsere drei Altkreisvereine am Wochenende drei Auswärtsspiele, die es in sich haben. So muss der Tabellenachte Heeßeler SV (27 Punkte) bereits am Samstag, 30. März, um 14 Uhr beim Tabellensechsten SV Bavenstedt antreten, der bereits 34 Zähler aufweist. Ebenfalls am Samstag gastiert der Tabellendritte TSV Burgdorf (38 Zähler) um 15 Uhr beim abstiegsgefährdeten Tabellenzwölften TSV Krähenwinkel(Kaltenweide (21 Punkte). Die mit Abstand schwerste Aufgabe wartet am Sonntag um 15 Uhr auf den Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen (36 Zähler), der beim Spitzenreiter SC Hemmingen/Westerfeld (49 Punkte) zu Gast ist.

SV Bavenstedt - Heeßeler SV

"Das Hinspiel gegen den SV Bavenstedt ist mir noch in unangenehmer Erinnerung geblieben", erinnert sich Heeßels Trainer Pascal Preuß nur ungern an die Begegnung in Heeßel, bei der seine Mannschaft gleich mit 0:4 (0:1) das Nachsehen hatte. Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison, wo sowohl der SV Bavenstedt als auch der Heeßeler SV bis zum Saisonschluss einer der ernsthaftesten Titelkandidaten war, spielen beide Mannschaften in diesem Jahr beim Kampf um den Aufstiege keine Rolle, was bereits die derzeitige Platzierung beider Mannschaften belegt.
Am Samstag hat der Heeßeler SV bereits um 14 Uhr beim SV Bavenstedt Gelegenheit, Revanche für die deutliche Hinspielniederlage zu nehmen. Ebenso wie Heeßeler, die sich vom MTV Almstedt 2:2 trennten, musste sich auch der SV Bavenstedt beim 0:0 gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide mit einer Punkteteilung zufrieden geben. "Das wir in diesem Jahr nicht zu den Aufstiegskandidaten zählen, war ohnehin klar", sagte Pascal Preuß.
"Verständlich bei dem personellen Aderlass von Leistungsträgern, den wir zum Ende der abgelaufenen Saison und jetzt in der Winterpause mit dem Abgang von Jan-Henrik Matthes zu verkraften hatten" , ist es auch für Heeßels Trainer Pascal Preuß logisch, dass bei seiner jungen Mannschaft noch nicht alles rund läuft. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierzehnten MTV Almstedt scheiterten die Heeßeler allerdings weniger am Gegner, als an sich selber. "Wir haben bei dem 2:2 (0:1)- Remis die klarsten Einschussgelegenheiten liegen gelassen und den Ball sogar mit der Hacke aus dem gegnerischen Tor geholt, statt den Ball ins Tor zu befördern", ärgerte sich Heeßels Coach.

Nach einer Vielzahl von ausgelassenen Torchancen der Hausherren, bei dem auch Almstedts Torhüter Thies Ziggel mit zahlreichen Paraden glänzte, gingen die Gäste eine Minute vor dem Pausenpfiff überraschend durch Luis Oberbeck (44.) mit 1:0 in Führung. Nur gut, dass Mark Wielitzka (47.) bereits unmittelbar nach dem Seitenwechsel nach einer vorausgegangenen Ecke zum 1:1 ausgleichen konnte. Ein Konter der Almstedter führte nach einer Stunde durch Marius Meier (61.) zur erneuten Führung der Gäste, die eine Viertelstunde lang Bestand haben sollte, ehe Marlon Pickert (76.) noch einen an Rodi Hezo verursachten Foulelfmeter zum mehr als gerechten 2:2 (0:1) -Ausgleich verwandeln konnte, was gleichzeitig der Endstand war.
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide - TSV Burgdorf
Ebenfalls am Samstag, 30. März, muss die TSV Burgdorf um 15 Uhr beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zum Rückspiel antreten. "Da werden wir mehr Mühe haben, als bei unserem 3:1- Sieg im Hinspiel", ist Burgdorfs Trainer Holger Kaiser überzeugt, der sehr wohl mitbekommen hat, dass sich bei den "Krähen " angesichts des drohenden Abstiegs als derzeitiger Tabellenzwölfter mit 21 Punkten einiges getan hat. So wurde gegen Ende der Halbserie mit Bernd Krajewski ein oberligaerfahrener Trainer verpflichtet, um den Klassenerhalt noch zu sichern.
"Die Krähen" haben von der personellen Besetzung her eine erstklassige Mannschaft zur Verfügung. Vor allem die Offensive mit Spielern wir Rene Legien, Marcel Kunstmann und Marcel Böttcher ist eine Klasse für sich", findet auch Holger Kaiser. Wie gut die Krähenwinkeler Mannschaft derzeit in Form ist , stellte sie auch beim 0:0 in Bavenstedt unter Beweis, obwohl nahezu ein halbes Dutzend an Spielern wie Rene Legien oder Marcel Böttcher ab Grippe erkrankt fehlten. "Sie werden gegen die TSV Burgdorf aber bis auf den operierten Philipp Schmidt alle wieder dabei sein", kündigte bereits KK-Manager Wolfgang Ulrich gegenüber dem MARKTSPIEGEL an.
"In Krähenwinkel müssen wir uns am Samstag gegenüber dem Heimspiel gegen den SV B-E Steimbke erheblich steigern, obwohl wir als 4:1 (0:0)-Sieger vom Platz gegangen sind", weiß Holger Kaiser, der dann auch zugab: "Das deutliche Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Die Steimbker waren keineswegs schlechter als wir." So gelang es dem Tabellenletzten noch, die 1:0- Führung durch einen verwandelten Handelfmeter von Nico Eccarius aus der 64. Minute durch ein Tor von Marcel Wind (72.) zum 1:1 auszugleichen.
In der 77. Minute glückte Tom Hanekopf nach einem Konter die erneute Führung für die Burgdorfer zum 2:1. In den Schlussminuten brachen bei den Steimbkern dann alle Dämme. Michael Fitzner (85.) traf zum 3:1, dem dann noch in der Schlussminute Jonas Künne (90.) den Treffer zum 4:1- Endstand folgen ließ. "Ein glücklicher Sieg von uns, der noch dazu viel zu hoch ausgefallen ist. Gleich drei mal hat uns Torhüter Norman Volber heute am Leben gehalten", gab Burgdorfs Trainer zu.
SC Hemmingen/Westerfeld - SV Ramlingen/Ehlershausen
Zum Duell zwischen dem Spitzenreiter SC Hemmingen/Westerfeld (49 Punkte) und dem Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen (36 Zähler) kommt es am Sonntag um 15 Uhr an auf der Anlage in Hemmingen. Für die Ramlinger ist es die letzte theoretische Chance, mit einem Sieg noch ein Wort im Kampf um die Meisterschaft mitreden zu können. Durch die überraschende 1:2 (1:2)-Heimniederlage des RSE gegen den VfL Bückeburg hat sich bereits zu diesem Zeitpunkt der Abstand der führenden Hemminger zu den Ramlingern auf 13 Punkte vergrößert, obwohl die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde noch ein Nachholspiel am Ostersonnabend beim Heeßeler SV bestreiten muss.
"13 Punkte sind sehr viel", weiß auch Ramlingens Trainer, der seinen Gegner noch einmal am Samstag beim 1:0- Sieg gegen den SV Iraklis Hellas unter die Lupe genommen hat. "Doch was nützen alle Beobachtungen, wenn wir in einem Heimspiel wie gegen den VfL Bückeburg mit 1:2 patzen, weil wir vornehmlich in der 2. Halbzeit Chancen im Minutentakt durch nahezu alle Spieler vergeben haben". ärgerte sich Philipp Gasde über das Festival an vergebenen Gelegenheiten, so dass Ranlingens Coach resümierte: "Das waren heute drei verschenkte Punkte von uns."
Dabei glückte den Hausherren ein Auftakt nach Maß. Bereits in der 12. Minute sorgte Kirill Weber für die 1:0- Führung für die Hausherren, die bis zur 37. Minute Bestand hatte, ehe Malte Mensing mit einem abgefälschten Schuss der 1:1- Ausgleich für den VfL Bückeburg glückte. Noch schlechter lief es für den SV Ramlingen/Ehlershausen als Marcel Buchholz in der 41. Minute für dje erstmalige Führung der Mannschaft aus dem Schaumburger Land sorgte, die aber ab der 45. Minute nach ejner Roten Karte wegen Foulspiels für Marvin Steigmann in Unterzahl spielen musste.
Nach der Roten Karte für Marvin Steigmann verschanzten sich die Bückeburger in der zweiten Halbzeit in der eigenen Hälfte und retteten den Vorsprung mit Geschick ins Ziel. „Wir hatten unzählige Chancen“, sagte Philipp Gasde, der nun darauf hoffen muss, dass seine Mannschaft nach dem 1:1 im Hinspiel gegen den Tabellenführer in Hemmingen mit dem Toreschießen Versäumtes nachholen wird, obwohl der Tabellenführer mit zehn Siegen und erst einem Remis mit 31 Punkten die mit Abstand stärkste Heimmannschaft ist.
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide - Heeßeler SV
Das am 17. März ausgefallene Punktspiel zwischen dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und dem Heeßeler SV wird in beiderseitigen Einvernehmen nicht am 2. April nachgeholt, sondern erst am Mittwoch, 3. April, um 19 Uhr. "Dann haben beide Mannschaften nach ihrem Punktspiel am Samstag einen Tag länger zur Regeneration", nannte Heeßels Trainer Pascal Preuß als Begründung für die Verlegung.