RSE und TSV Burgdorf dicht beieinander

Nicht das Nachsehen, wie hier gegen den ballführenden Christopher Marre vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, möchte Mitchell Jordan vom SV Ramlingen/Ehlerhausen (rechts) am Sonntag im Derby gegen die TSV Burgdorf haben. (Foto: Klaus Depenau)

Landesliga: Geschwächter Heeßeler SV muss beim TSV Pattensen antreten

Burgdorfer Land (kd). Drei Spieltage vor Saisonschluss in der Fußball-Landesliga kam es an der Tabellenspitze durch die 1:3- Niederlage des SC Hemmingen/Westerfeld beim TuS Sulingen noch einmal zu einem Führungswechsel. Der HSC BW Tündern, der den Heeßeler SV mit 4:1 besiegte, übernahm nun mit 58 Punkten vor dem SC Hemmingen/Westerfeld (57 Zähler) die Führung. Dicht gefolgt vom Tabellenfünften SV Ramlingen /Ehlershausen (50 Zähler) und dem Vierten TSV Burgdorf mit 51 Punkten, die am Sonntag um 15 Uhr in Ramlingen aufeinandertreffen. Zeitgleich muss der Tabellensechste Heeßeler SV (48 Punkte) beim Tabellenachten TSV Pattensen (42 Zähler) antreten.

SV Ramlingen/Ehlershausen - TSV Burgdorf

Ramlingens Trainer Philipp Gasde war die Erleichterung nach dem überzeugenden 4:0 (1:0)- Sieg seiner Mannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen beim Tabellendritten SV Bavenstedt (52 Punkte) anzumerken, der durch der Niederlage die theoretische Möglichkeit vergab, noch im Kampf um den Titel einzugreifen, obwohl der Verein keine Lizenz für die Oberliga beantragt hatte. "Wo hätten wir stehen können, wenn wir immer so konzentriert aufgetreten wären, wie in Bavenstedt," fragte sich der Ramlinger Trainer als derzeitiger Tabellenfünfter angesichts eines Abstandes von nur acht Punkten auf den Tabellenführer HSC BW Tündern.

Ausrutscher, wie vor einer Woche beim 3:3- Remis gegen den TSV Krähenwinkjel/Kaltenweide, trotz einer 3:0-Führung nach sieben Minuten, kosteten den Ramlingen eine besser Platzierung als den derzeitigen 5. Tabellenrang mit 50 Zählern. Am Sonnabend beim 4:0- Sieg über den SV Bavenstedt präsentierte sich die Ramlinger Mannschaft dagegen wie aus einem Guss. "Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und kaum Torchancen des Gegners zugelassen", freute sich dann auch Philipp Gasde, der bereits in der 14. Minute das erste Mal Grund zum Jubeln hatte, als Mitchell Jordan die 1:0- Führung für seine Mannschaft glückte.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel war es Louis Engelbrecht, der von einem Zuspiel von Johannes Lübow profitierte und das 2:0 erzielte. "Im Gegensatz zum Spiel gegen Krähenwinkel ging unsere spielerische Linie danach aber nicht verloren", sagte der Ramlinger Trainer, der sich danach noch über zwei Tore seiner Mannschaft freuen durfte. In der 79. Minute erhöhte Yannick Kranz mit einem von Torhüter Bastian Fielsch an Louis Engelbrecht verursachen Foulelfmeter auf 3:0, dem Kesip Caran (87.) drei Minuten vor dem Abpfiff sogar noch das 4:0 folgen ließ, was gleichzeitig der Endstand war.

Am vorletzten Spieltag der Saison kommt es am Sonntag um 15 Uhr noch einmal zum Showdown um die Vormachtstellung im Altkreis, wenn der SV Ramlinbgen/Ehlershausen als Tabellenfünfter mit 50 Punkten den vor ihnen liegenden TSV Burgdorf erwartet, der als Tabellenvierter mit 51 Zählern einen Punkt mehr aufweist. "Unser Ziel muss es sein, zu Hause zu gewinnen und so nach Punkten die Burgdorfer zu überholen", wünscht sich Philipp Gasde, der sich noch gerne an das Hinspiel am 3. Spieltag vom 14. August erinnern lässt, das die Ramlinger Mannschaft noch unter der Regie des damaligen Trainers Philippe Harms durch zwei Tore von Marvin Omelan und Timo Gieseking mit 3:0 (2:0) gewann.

"Gegen eine Wiederholung des Ergebnisses hätte ich nichts einzuwenden" gab der Ramlinger Trainer zu, der verständlicherweise auf Widerspruch vom Burgdorfs Trainer stößt. "Wir wollen uns nicht nur für unsere Hinspielniederlage revanchieren, sondern alles daran setzen, dass wir von den drei Mannschaften aus Burgdorf als das beste Team abschneiden", wünscht sich Holger Kaiser, dessen Mannschaft die Pflichtaufgabe gegen den voraussichtlichen Absteiger SV Iraklis Hellas Hannover am vergangenen Sonntag nicht so wie erhofft abschloss, da der Aufsteiger aus der Landeshauptstadt noch in der Nachspielzeit zum 1:1 (0:0)-Ausgleich kam.
"Das waren heute zwei verschenkte Punkte, da wir unsere vorhandenen Möglichkeiten zum Teil fahrlässig vergeben haben, wobei ich an den Lattentreffer von Marlon Weber und an die beiden Chancen von Michael Fitzner in der 1. Halbzeit denke, bevor wir dann in der 51. Minute durch Julian Poth mit 1:0 in Führung gehen konnten", ließ Holger Kaiser das Spiel noch einmal Revue passieren, das auch Sicht der Burgdorfer noch in zweiten Minute der Nachspielzeit mit dem Treffer von Alexandros Panagiotidis zum 1:1- Endstand endete, das dem Tabellendreizehnten SV Iraklis Hellas mit jetzt 26 Punkten noch minimale Chancen auf den Klassenerhalt lässt.
"Nun wollen wir aber am Sonntag in Ramlingen zeigen, dass wir nicht umsonst da oben stehen. Unser Ziel ist es, in einer kampfbetonten Partie alles zu geben, um die Nummer 1 im Altkreis zu bleiben. Da wir unser Bestbesetzung zur Verfügung haben. wollen wir mit einem Auswärtssieg unseren Ruf als das drittbeste Rückrundenteam nicht nur verteidigen, sondern auch unserem Anspruch gerecht werden, dass wir auch die drittstärkste Auswärtsmannschaft der Liga sind", gibt sich Burgdorfs Trainer vor dem Prestigeduell zuversichtlich.
TSV Pattensen - Heeßeler SV
Die Voraussetzungen für den Heeßeler SV waren aus Sicht von Trainer Pascal Preuß am Sonnabend beim neuen Tabellenführer HSC BW Tündern einfach nicht gegeben, mit einem Punktgewinn das Zünglein an der Waage im Kampf um die Meisterschaft zu spielen. "Nachdem Niklas Rohden sich beim Warmmachen auch noch verletzte, war mir klar,das es nach den bereits feststehenden Ausfällen von Yusuf Akdas, der in der Türkei zum Probetraining bei einem Zweitligisten weilt, dem beruflich verhinderten Marlon Pickert sowie den verletzten oder erkrankten Spielern wie Halil Aydemir und Niclas Bahn schwer würde, bei der zweitbesten Heimmannschaft etwas zu holen", zeigte sich Pascal Preuß dann auch als Realist.
So kam es dann auch. Zwar konnte Paul Hilzendeger (45.) mit dem Pausenpfiff noch die 1:0-Führung des Hamelner Vorortvereins durch Ugur Aydin (19.) zum 1:1 Pausenstand ausgleichen, doch sorgten nach der Pause Robin Tegtmeyer (47.) und Florian Fischer (63.) mit dem 3:1 für klare Verhältnisse. Nachdem dann auch noch Torhüter Philipp Houck in der 69. Minute nach einer Notbremse außerhalb des Strafraums eine Rote Karte kassierte, standen die Heeßeler endgültig als Verlierer fest. Zumal Landesligatorjäger Robin Tegtmeyer mit seinem 27. Saisontreffer in der 78. Minute sogar noch zum Endstand von 4:1 erhöhen konnte.
Am Sonntag muss der Heeßeler SV beim TSV Pattensen antreten, den er noch im Hinspiel mit 3:2 besiegen konnte. Doch sind die Voraussetzungen für den Heeßeler SV alles andere als gut, um den Hinspielerfolg zu wiederholen. Zwar hofft Pascal Preuß bei der mit 26 Punkten zweitbesten Mannschaft der Rückrunde, wieder auf den Einsatz von Niklas Rohden, doch fallen Heeßels Coach mit dem rotgesperrten Torhüter Philipp Houck,der durch Marco Dubberke ersetzt wird, dem auf Grund seiner fünften gelben Karte gesperrten Rodi Hezo, zusätzlich mit Yusuf Akdas, Marlon Pickert, Halil Aydemir, Lorenzo Pombo-Wulfes und Niclas Bahn insgesamt sieben Spieler aus, was Pascal Preuß zwar nachdenklich stimmt, der sich trotzdem als Optimist zeigt, indem er behauptet: "Wir haben unser Soll bereits längst erfüllt."