RSE plant schon für die neue Saison

Hochbetrieb herrschte auf unserem Foto im Strafraum des Heeßeler SV, wie unsere Spielszene mit den in grünen Trikots spielenden Heeßelern mit Niclas Bahn (Nr. 17), Kevin Malarowski (Nr. 8) und Mark Wielitzka (im Hintergrund), sowie den in roten Trikots spielende SV Ramlingen/Ehlershausen mit Louis Engelbrecht (links) und Kirill Weber (Nr. 27 rechts) belegt. (Foto: Klaus Depenau)
 
Nachdenklich wirkt bereits vor dem Spiel seines SV Ramlingen/Ehlershausen in Heeßel Ramlingens neuer Trainer Philipp Gasde. (Foto: Klaus Depenau)

Heeßeler SV will die Meisterschaft noch spannend machen

Burgdorfer Land (kd). Mit drei Nachholspielen wurde am Ostersamstag die Tabelle in der Fußball-Landesliga mit jetzt einheitlich 24 Saisonspielen endgültig begradigt. Sechs Spieltage vor Saisonschluss kommen nach der 1:2 (1:0)- Niederlage des Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen (43 Zähler) beim Tabellensiebten Heeßeler SV (39 Punkte) wohl nur noch der Spitzenreiter SC Hemmingen/Westerfeld (54 Punkte) und der Tabellenzweite HSC BW Tündern (49 Zähler) für den Aufstieg in Frage.
Am Sonntag genießen der Heeßeler SV um 15 Uhr gegen den Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld und der SV Ramlingen/Ehlershausen zur gleichen Zeit gegen den Tabellensechsten SuS Sulingen (40 Punkte) Heimrecht, während der Tabellendritte TSV Burgdorf (44 Punkte) am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenelften OSV Hannover (30 Zähler) zu Gast ist.
Heeßeler SV - SC Hemmingen/Westerfeld
Es gibt nicht wenige unter den Fußballfans, die voraussagen, dass der SC Hemmingen/Westerfeld bereits am Sonntag seinen Meisterschafts-Sekt kalt stellen kann, wenn er beim Heeßeler SV seinen 2:0- Sieg vom Hinspiel wiederholen kann. Tatsächlich deutet angesichts eines Fünf-Punkte-Vorsprungs der Hemminger vor dem HSC BW Tündern angesichts des Restprogramm des Primus einiges auf einen erneuten Aufstieg der Mannschaft von Trainer Samir Zan hin.
So treffen die Hemminger nach dem Spiel in Heeßel mit dem TV Stuhr (A), SV B-E Steimbke (H) und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (A) auf gleich drei Mannschaften, die auf einem Abstiegsplatz stehen. Auch die fehlenden beiden Gegner wie der TSV Pattensen (H), und derTuS Sulingen (A) dürften kein unüberbrückbares Hindernis für den SC Hemmingen/Westerfeld sein. Kein Wunder, dass der Begegnung am Sonntag um 15 Uhr beim Heeßeler SV nicht nur aus Sicht des Tabellenzweiten aus Tündern erhöhte Bedeutung zukommt.
Zumal der Heeßeler SV am Ostersamstag mit dem 2:1(0:1)- Sieg im Nachholspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen selber kräftig die Werbetrommel für das Spiel gegen den Oberligaanwärter rührte. "Wir hatten den Sieg aufgrund unserer Steigerung in der 2. Halbzeit auch redlich verdient gehabt", fand Heeßels Trainer Pascal Preuß, dessen Mannschaft einen 0:1- Rückstand durch das Tor von Jan Reuter in der 21. Minute noch durch Treffer von Rodi Hezo (59.) im Nachschuss nach einer Ecke und von Tom Selzam (64.) nach Vorarbeit von Rodi Hezo in einen 2:1- Sieg umwandeln konnten.
Nachdem die Partie gedreht war, fanden die Ramlinger nach dem Rückstand kein Mittel mehr, um wieder zu ihrer spielerischen Linie zu finden. Kritisch wurde es nur noch einmal, als Kirill Weber einen Kopfball nach einem Freistoß neben das Tor setzte. Zuvor hatten die Heeßeler, die am Sonntag wieder auf ihren Torjäger Halil Aydemir zurückgreifen können und weiterhin auf ihre beiden A-Junioren Kevin Malarowski und Steven Calo setzen, allerdings einen Konter zum möglichen 3:1 ausgelassen.
OSV Hannover - TSV Burgdorf
Ausspannen konnte über Ostern Trainer Holger Kaiser, da seine Mannschaft von der TSV Burgdorf kein Nachholspiel zu bestreiten hatte. Um so erstaunlicher, dass seine Mannschaft in den Nachholspielen nicht vom 3. Tabellenplatz verdrängt werden konnte, den sie weiterhin mit 44 Punkten einnimmt. Eine Platzierung, die Holger Kaiser auch am Sonntag um 15 Uhr nach dem Gastspiel beim OSV Hannover einnehmen möchte.
Der OSV, der im Hinspiel mit 1:2 unterlag, benötigt als Tabellenelfter mit 30 Punkten angesichts eines nur Sechs-Punkte-Vorsprungs vor einem der Relegationsplätze noch einige Punkte, um den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Das ist auch auch Burgdorfs Trainer bekannt, für dessen Mannschaft es angesichts des schweren Restprogramms mit den Spielen beim OSV (A), HSC BW Tündern (H), SpVgg Bad Pyrmont (A), Iraklis Hellas (H), SV Ramlingen/Ehlershausen (A) und MTV Almstedt (H) schwer sein wird, den 3. Tabellenplatz zu verteidigen. Das weiß auch der TSV-Coach, der trotz alledem feststellt: "Was meine Mannschaft mit vielen Spielern aus unterklassigen Mannschaften bisher geleistet hat, ist aller Ehren wert."
SV Ramlingen/Ehlershausen - TuS Sulingen
Trainer Philipp Gasde vom SV Ramlingen/Ehlershausen war nach der 1:2 (1:0)- Niederlage beim Heeßeler SV die Niederlage anzumerken. "Schade, ich hätte gerne mein erstes Derby als Ramlinger Trainer mit einem Sieg beendet. Auf jeden Fall nicht mit einer Niederlage. Doch die haben wir uns selber zuzuschreiben, weil wir in der 2. Halbzeit zu wenig investiert haben.. In der 1. Halbzeit besaßen wir nach unserem Führungstreffer durch Jan Reuter in der 21. Minute durch Louis Engelbrecht und Kirill Weber die Chance zum 2:0, die wir vergeben haben, oder Heeßels Torhüter Philipp Houck gehalten hat."
Ramlingens stets um Objektivität bemühter Trainer war aber auch ehrlich genug, um zuzugeben, dass es sich bei dem von immerhin von 250 Zuschauern besuchtem Derby um ein sehr zerfahrenes Spiel handelte, bei dem es auf beiden Seiten nicht all zu viele Torchancen zu verzeichnen gab. "Da gibt es noch einiges zu verbessern. Die noch ausstehenden Spiele am Sonntag um 15 Uhr zu Hause gegen den TuS Sulingen, von dem wir uns im Hinspiel torlos 0:0 trennten, und danach gegen SV B-E Steimbke (A), TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (H), SV Bavenstedt (A), TSV Burgdorf (H) und OSV (A) werden wir für einige Experimente nutzen, nachdem wir nach unserer 1:2-Niederlage im Derby unsere minimalen Aufstiegshoffnungen nun endgültig begraben mussten", gestand dann auch Philipp Gasde ein.