Recken erweitern Kader für die neue Saison

So kennen ihn die Fans der TSV Hannover-Burgdorf. Mait Patrail mit vollem Einsatz gegen den Leipziger Niclas Pieczkowski in der Saison 2017/2018. (Foto: Holger Staab)

Mait Patrail erhält einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2020

BURGDORF (st). Bei der TSV Hannover-Burgdorf sind zwei weitere Personalien abgearbeitet worden. Mit dem neuen Linkshänder Ivan Martinović kommt ein Ersatz für den zum MT Melsungen abgewanderten Nationalspieler Kai Häfner nach Hannover und mit dem über die gesamte Saison 2018/2019 verletzten Mait Patrail wurde der Vertrag nochmals um ein Jahr verlängert. Die Recken hoffen mit der Verpflichtung von Patrail Kontinuität in der Defensive zu schaffen und mit Martinovic einen jungen talentierten Spieler zu hoher Qualität zu bringen. Beide Akteure sollen helfen, die TSV nach einer mäßigen Serie wieder unter die ersten zehn Teams der DKB Handball-Bundesliga zu führen.
Ivan Martinović, der vom VfL Gummersbach nach Hannover wechselt, erhält und bei den Niedersachsen einen Dreijahresvertrag. „Ivan ist ein Spieler mit sehr viel Potential, der in seinem ersten Jahr in der stärksten Liga der Welt über 140 Tore geworfen hat“, ist Trainer Carlos Ortega über den dritten Neuzugang nach Torhüter Domenico Ebner und Rückraumspieler Alfred Jönsson erfreut. „Gemeinsam mit Nejc Cehte haben wir auf der rechten Rückraumposition ein Duo, das sich sehr gut ergänzen wird“, ergänzt der Recken-Coach.
Der 21-jährige Martinović blickt der Aufgabe bei den RECKEN gespannt entgegen. „Ich bin sehr froh, dass ich die Gelegenheit bekomme, für die TSV Hannover-Burgdorf zu spielen. Hannover gehört zu den etablierten Mannschaften in der Liga und ich freue mich sehr auf meine zukünftigen Mitspieler und auch auf die Zusammenarbeit mit einem so renommierten Trainerteam wie Carlos Ortega und Iker Romero.“
Martinović wird noch mit der kroatischen Nationalmannschaft bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Spanien spielen und steht in der Vorbereitung deshalb nur eingeschränkt zur Verfügung. In Hannover will Martinović den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen und der gebürtige Wiener wird die Rückennummer 5 bekommen, die zuletzt im Jahr 2013 an den ungarischen Nationalspieler Tamás Mocsai vergeben war.
Für den sportlichen Leiter der Recken, Sven-Sören Christophersen, passt Martinović hervorragend ins Anforderungsprofil: „Ivan ist ein junger, hungriger Spieler, der im ersten Jahr in der DKB Handball-Bundesliga überzeugt hat. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat. Es ist ein Vorteil, dass er sowohl die Liga kennt als auch in der deutschen Sprache zu Hause ist, so dass wir auf eine schnelle Integrationszeit hoffen.“
Zudem konnte Christophersen eine weitere Personalie abschließen, denn mit Mait Patrail bleibt ein erfahrener Rückraumspieler jetzt doch bei den Recken. Diese Personalentscheidung fiel allerdings nicht leicht, denn Patrail ist seit September 2018 verletzt und fiel wegen eines Kreuzbandrisses lange aus. Erst seit einige Wochen kann er wieder im Teamtraining mitmachen und hat sich im Juni auch in der Drittligamannschaft der TSV Burgdorf II fitgehalten. Patrail spielt seit 2012 bei der TSV und sein Kontrakt wurde jetzt bis zum 30. Juni 2020 verlängern. Der estnische Rückraumspieler wird nach Schulterverletzung, Bandscheibenvorfall und der Knieverletzung jetzt behutsam an die nächste Saison herangeführt und könnte den Recken als Mittelblocker besonders in der Defensive helfen.
„Wir haben Mait im letzten Jahr schmerzhaft vermisst. Er kann sowohl in der Abwehr als auch im Angriff unterschiedliche Positionen spielen und verschiedene Rollen einnehmen, so dass er für uns eine wichtige Funktion hat“, beurteilt Ortega die Weiterverpflichtung des 31-Jährigen.
Patrail selbst ist froh, auch weiterhin das in der Bundesliga für Burgdorf spielen zu dürfen: „Ich freue mich sehr, denn wir fühlen uns hier sehr wohl. Die letzte Saison war sehr hart für mich, aber ab sofort möchte ich den Blick nach vorne richten und hoffe, dass ich der Mannschaft in der kommenden Spielzeit wieder helfen kann.“