Recken am Sonntag bei Grundfos Tatabanya

Erwischt Spielmacher Morten Olsen am Sonntag im EHF-Cup bei Grundfos Tatabanya KC einen guten Tag, dann ist ein Auswärtssieg fest eingeplant. (Foto: Holger Staab)

In Ungarn will die TSV die Grundlage für das Viertelfinale legen

BURGDORF (st). Die TSV Hannover-Burgdorf bestreitet am Sonntag, 24. Februar, ihr nächstes Europapokalspiel bei Grundfos Tatabanya KC, einer ungarischen Spitzenmannschaft. Es ist bereits die dritte Partie in der Gruppenphase des EHF-Pokal und die Mannschaft um Trainer Carlos Ortega will nach der 25:29-Niederlage bei RK Nexe einen wichtigen Auswärtssieg erzielen. Nur wenn auch auswärts gepunktet wird, kann das Viertelfinale erreicht werden. Das ist das große Ziel der Recken, die damit den größten Erfolg der Vereinsgeschichte sicherstellen könnten. Nach der Bundesligabegegnung gegen die Füchse Berlin in eigener Halle geht die Reise also nach Ungarn zum Spielort Györ.
In den ersten beiden Partien gegen HC Eurofarm Rabotnik Bitola in eigener Halle und bei RK Nexe Nasice waren die Spieler um Weltmeister Morten Olsen nicht immer auf der Höhe ihrer Leistungsstärke. Dennoch gab es gute Ansätze und Trainer Ortega ist optimistisch, dass in Ungarn eine Leistungsverbesserung gelingt. Noch ist keine Entscheidung gefallen, die Mannschaft ist im Soll und kann aus eigener Kraft das Viertelfinale erreichen. Dazu müssen die Recken in ihrer Gruppe erster werden oder mindestens unter den drei besten Tabellenzweiten sein.
Das Spiel in Ungarn, Grundfos Tatabanya bestreitet seine Heimspiele in Györ, wird zu einer wichtigen Angelegenheit. Die Ungarn, die in der Qualifikation zur Gruppenphase die niederländische Mannschaft von OCI Lions Sittard mit einem 27:27-Unentschieden und einem 31:18-Erfolg aus dem Rennen warfen, sind in der eigenen Halle eine Macht. Es wird schwer, einen Auswärtssieg zu schaffen, aber unmöglich ist es nicht. Dazu muss die Mannschaft um Kreisläufer Ilija Brozovic einen guten Tag erwischen und sich vom Spiel gegen die Füchse Berlin gut erholt zeigen.
Der Gastgeber ist nicht nur aus dem Rückraum mit krachenden Torwürfen gefährlich, sondern auch Linksaußen Milo Vujovic wird immer wieder gut in Szene gesetzt. Der Montegriner erzielte bisher wichtige Treffer im EHF-Cup und ist auch bei Gegenstößen pfeilschnell und gefährlich. Viel wird in dieser wohl auch kampfbetonten Begegnung auf die Keeper der TSV ankommen. Martin Ziemer und Urban Lesjak müssen endlich wieder zu Hochform auflaufen, wenn ein Sieg gelingen soll. Hat die Burgdorfer Abwehr einen guten Rückhalt, dann könnte die Defensive mit Sicherheit und Einsatzbereitschaft profitieren.
Von Hannover nach Tatabanya sind es nur knapp 1000 km. Es ist die kürzeste Reise durch Europa für die Recken. Jetzt wollen sie den Grundstein für weitere Erfolge legen und die kurze Hinrunde der Europapokalgruppenphase mit einem Erfolg abschließen. Im März stehen dann neben einem Auswärtsspiel bei Eurofarm Rabotnik zwei Heimspiele auf dem Spielplan und da können die TSVer mit ihrem Publikum im Rücken und engagierten Vorstellungen vielleicht sogar den Gruppensieg erreichen.