Ramlingen ist Spitzenreiter in der Landesliga-Hinrunde

Auf sporadische Konter des Tabellenletzten und Außenseiters Heeßeler SV muss sich die Abwehr des Spitzenreiters SV Ramlingen/Ehlershausen mit Torhüter Marcel Maluck und Kapitän Timo Gieseking (Bildmitte) am Donnerstag um 14 Uhr einstellen. (Foto: Klaus Depenau)

TSV Burgdorf muss "Sechs-Punkte-Spiel" gegen TSV Godshorn gewinnen

Altkreis (kd). Einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde in der Landesliga, der mit den restlichen acht Spielen an diesem Mittwoch und am Donnerstag, 31. Oktober, endet, steht der SV Ramlingen/Ehlershausen mit 33 Punkten aus 14 Spielen endgültig als Herbstmeister fest. Am Reformationstag erwartet der Tabellenführer in seinem letzten Hinrundenspiel von 14 Uhr an zu Hause das noch punktlose Schlusslicht Heeßeler SV, dessen Heimspiel gegen den STK Eilvese abgesagt wurde. Zeitgleich empfängt der Tabellenzehnte TSV Burgdorf (17 Punkte), der mir einem 1:1- Unentschieden vom Tabellenvierten SC Hemmingen/Westerfeld (21 Punkte) heimkehrte, in einem wichtigen Spiel um den Klassenerhalt den mit 14 Zählern auf einem Abstiegsplatz stehenden TSV Godshorn.
SV Ramlingen/Ehlershausen - Heeßeler SV
"Die Tabelle spricht als Herbstmeister deutlich für uns. Das ihr mir nur nicht den Heeßeler SV unterschätzt, weil unsere Gäste noch keinen Punkt geholt haben. Euch allen sollte hinlänglich bekannt sein, dass Derbys bekanntlich ihre eigenen Gesetze haben", legte Ramlingens Präsident Jürgen Stern am Rande des Spiels seiner Bezirksligamannschaft gegen den TSV Stelingen den als Zuschauer anwesenden Ramlinger Erstherrenspieler Maximilian König noch einmal eindringlich ans Herz. Nicht ohne noch hinzuzufügen. "Max, richte das bitte auch deinen Mitspielern aus."
Beim RSE wird also auch von Vorstandsseite alles getan, den Ball flach zu halten und den Vorsprung von 33 Punkten gegenüber dem Tabellenletzten nicht als Kampf des David aus Heeßel gegen den Goliath aus Ramlingen hoch zu stilisieren. "Zur Überheblichkeit besteht trotz des großen Punktvorsprungs kein Grund. Jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden", macht sich auch Ramlingens Trainer Philipp Gasde für das Derby am Donnerstag eine alte Fußballerweisheit zu eigen."
Am Sonnabend nahm der Herbstmeister mit einem 4:0 (1:0)- Sieg beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auch die schwere Hürde beim Tabellenelften vom Waldsee (16 Punkte), gegen den die Ramlinger noch im Achtelfinale des NFV Bezirkspokals vor Monatsfrist mit 1:6 das Nachsehen hatten. Doch täuscht das Ergebnis ein wenig über den Spielverlauf hinweg, wie auch Ramlingens Coach zugeben musste. So resultierten die beiden Tore zur 2:0-Führung in der 33. und 60. Minute aus Sicht der "Krähen" umstrittenen Strafstößen von Mitchell Jordan.
"Das hat unser Konzept völlig über den Haufen geworden", ärgerte sich Krähenwinkels Trainer Pascal Preuß, der die aus einer Sicht Fehlentscheidungen des Schiedsrichters mit dafür verantwortlich machte, dass seine Mannschaft noch die Tore von Maximilian König (80.) mit einem Abstauber zum 0:3 und von Bangin Bakir (83.) mit einem Kopfball zum 0:4 kassierte, was Ramlingens Coach Philipp Gasde natürlich freute. "Damit haben wir die Pokalniederlage revidiert. Jetzt müssen wir am Donnerstag mit der nötigen Ernsthaftigkeit das Spiel gegen den Heeßeler SV bestreiten, um wieder als Sieger vom Platz zu gehen."
TSV Burgdorf - TSV Godshorn
Mit einem 1:1 (1:1)- Achtungserfolg beim Tabellenvierten SC Hemmingen/Westerfeld (21 Punkte) trat eine stark ersatzgeschwächte Mannschaft der TSV Burgdorf die Heimreise an, die nun als Tabellenzehnter 17 Zähler aufweist. "Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Zumal mir in Hemmingen etliche Spieler ausgefallen sind und ich mit Adrian Wagner nur noch einen Feldspieler auf der Bank hatte, nachdem mir auch noch Jonas Künne kurzfristig ausgefallen war."
Im Schlüsselspiel beim Kampf um den Klassenerhalt wird der Tabellenzehnte TSV Burgdorf (17 Zähler) am Donnerstag um 14 Uhr zu Hause gegen den auf einem Abstiegsplatz stehenden Tabellenvierzehnten TSV Godshorn (14 Punkte) auch noch auf Nico Eccarius verzichten müssen, der in der 6. Minute für die 1:0- Führung seiner Mannschaft sorgte, die Michael Gerlach (16.) mit einem Sonntagsschuss zehn Minuten später bereits zum 1:1- Endstand ausgleichen konnte, da Burgdorfs Kapitän nach einem Foulspiel in der 75. Minute die Rote Karte sah.
"Das macht die Aufgabe gegen den TSV Godshorn nicht leichter" weiß auch Burgdorfs Trainer Holger Kaiser, obwohl ihm dann wieder Jason Mau nach Ablauf seiner Gelbsperre zur Verfügung steht. Die Godshorner gerieten nach dem 1:1- Achtungserfolg vom 6. Oktober beim Tabellendrittendritten STK Eilvese zuletzt ein wenig aus dem Tritt, wie zuletzt drei Niederlagen in Folge für die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs belegen. Daher ist es verständlich, dass sein Burgdorfer Trainerkollege für dieses "Sechs-Punkte-Spiel" die Forderung erhebt: "In diesem so wichtigen Spiel um den Klassenerhalt, für den nach meiner Rechnung 36 Punkte nötig sind, müssen wir am Reformationstag als Sieger vom Platz gehen."