Pflichtsieg gegen DHK Flensborg gefordert

Marius Kastening wird es schwer haben, seine Spielertrainerrolle und Spielmacherqualitäten in einer Person zu vereinigen. (Foto: Holger Staab)

Handball Hannover Burgwedel steht vor wichtiger Partie

BURGWEDEL (st). Die nächste Chance auf zwei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg aus der 3. Liga Nord bekommt Handball Hannover Burgwedel am Samstag, 16. Februar, um 19 Uhr. Dann kommt der Tabellenletzte DHK Flensborg in die Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ nach Burgwedel. Die Möglichkeit, die Erfolgsserie auf vier Siege zu verbessern, sollte sich das Team nicht nehmen lassen, denn das wäre fahrlässig. Wenn Artjom Antonevitch und seine Mitspieler weiter in Richtung gesichertes Mittelfeld streben wollen, dann zählt nur ein Sieg.
Der Auftakt in das neue Handballjahr verlief bisher für HHB mit 6:0-Punkten sehr erfolgsversprechend. Der 24:23-Erfolg bei MTV Braunschweig am vergangenen Wochenende sorgte dafür, dass HHB die Abstiegsplätze verlassen konnte. Die Trennung von Trainer Claas Wittenberg und die gleichzeitige Neuausrichtung im Training durch das Trio Kay Behnke, Nenad Bilbija und Marius Kastening, sowie der anschließende völlig überraschende 28:24-Erfolg gegen das Topteam Eintracht Hildesheim scheinen die Qualitäten in der Mannschaft geweckt zu haben. Dabei sollte allen Handballexperten klar gewesen sein, zu welchen Leistungen HHB fähig sein kann. Die individuellen Stärken mussten scheinbar nur in einem Teamgefüge zusammengefasst werden. Nur so werden sich die Burgwedeler wieder in eine bessere Platzierung manövrieren können.
Die beiden Auswärtssiege bei den Füchsen Berlin Reinickendorf II (28:27) und am vergangenen Wochenende bei MTV Braunschweig zeigten aber, dass sich andere Mannschaften auch auf ihre Qualitäten stützen und HHB nicht ohne Gegenwehr vorbeiziehen lassen. Florian Freitag und Co werden deshalb noch viel investieren müssen, damit der Klassenerhalt sichergestellt werden kann.
Die ersten Investitionen lohnt es sich am Samstag einzusetzen, denn mit DHK Flensborg kommt ein Team nach Burgwedel, dass bisher noch nicht überzeugen konnte. Allerdings wird HHB die Mannschaft aus der Nähe der dänischen Grenze nicht unterschätzen dürfen. Trainer Jens Häusler versucht verzweifelt einen Weg zu finden, um den Tabellenletzten in der 3. Liga zu halten und sein Team hat durchaus die Möglichkeiten, überraschende Erfolge zu erzielen. Das bekam Handball Hannover Burgwedel im Hinspiel zu spüren, denn bei DHK gab es ein leistungsgerechtes 30:30-Remis.
Das Führungstrio der Burgwedeler um Marius Kastening wird deshalb die Spieler vor Leichtfertigkeit warnen müssen. In diesem Spiel geht es um Kampfbereitschaft und Einsatzfreude. Nur so wird Burgwedel dieses Heimspiel für sich entscheiden können und nur so werden zwei wichtige Punktegewinne dafür sorgen, das HHB vielleicht in der Tabelle weiter vorrücken kann. Ist die Mannschaft trotz der verletzten Akteure Thomas Bergmann und Kay Behnke bereit, den gleichen Einsatzwillen zu zeigen, wie gegen Hildesheim, in der Abwehr ein Bollwerk aufzubauen und im Angriff massiven Druck auf die Defensive der Nordlichter auszuüben, dann sollte ein wichtiger Erfolg realisiert werden können.