Packender Triathlon Sprint in Hamburg

Justus Nieschlag ist Siebter im Triathlon World Series Rennen in Hamburg. (Foto: Jörg Schüler)

Justus Nieschlag ist Siebter im Einzelrennen und Vizeweltmeister in der Teamwertung

LEHRTE (r/gg). Für Justus Nieschlag stand mit dem Einzelwettkampf in der World Series Weltmeisterschaftsserie in Hamburg ein Heimrennen auf dem Programm. Es war eine Sprintdistanz mit 750 Meter Schwimmen in der Binnenalster, 20 Kilometer Rad fahren und fünf Kilometer Laufen rund um den Rathausmarkt.
Justus Nieschlag schreibt zum Rennen: "Trotz Startnummer 40 erwischte ich eine gute Startposition und stand neben Jonathan Brownlee und dem schnellsten Schwimmer in der World Series Richard Varga. Nach dem Startschuss wurde es in der Binnenalster extrem eng, denn jeder versuchte sich möglichst schnell im vorderen Feld zu platzieren. Ich verließ das Wasser im vorderen Drittel des 57köpfigen Teilnehmerfeldes." In der vierten von sechs Radrunden gab es einen großen Massensturz, in den Justus Nieschlag unverschuldet verwickelt war. Er kam mit kleinen Prellungen davon, allerdings war die Kette vom Rad gesprungen und musste aufgezogen werden. Dies kostete Zeit und die erste Radgruppe war davon gefahren. Zusammen mit anderen Athleten nahm er die Verfolgung auf. "Das wiederum kostete Körner und wir brauchten ziemlich genau eine Rad-Runde, um den Anschluss an die Spitze wieder herzustellen und es blieb auch nur noch eine Runde, um sich wieder im vorderen Bereich zu positionieren", erklärt Justus Nieschlag.
Beim Laufen konnte er sich der achtköpfigen Spitzengruppe anschließen, lief zusammen mit Javier Gomez, der das Tempo vorne ebenfalls nicht halten konnte, einige Meter hinter der Führungsgruppe. In der zweiten Runde setze er sich vom Spanier Javier Gomez ab, konnte nach vorne aber nichts mehr ausrichten. "Am Ende war es ein super siebter Platz, mit dem ich mehr als zufrieden bin“, schreibt Justus Nieschlag.
Am Abend nach dem Rennen legte die Trainer der deutschen Triathlon Union das Team für die Weltmeisterschaft im Mixed-Team-Relay am Sonntagmorgen fest. Nach dem super Rennen von Justus am Vortag, sollte er als Vierter und somit Schluss-Starter für Deutschland in das Rennen gehen, hinter Laura Lindemann, Valentin Wernz und Nina Eim. 300 Meter Schwimmen, sieben Kilometer Rad fahren und 1,7 Kilometer Laufen standen für jeden einzelnen Staffelstarter auf dem Programm. Justus Nieschlga erklärt: "Am Ende fehlten nur wenige Sekunden zum Sieg, aber auch mit dem zweiten Platz sind wir mehr als zufrieden."