Oranienburger HC mit Niederlage nach Hause schicken

In der Hinrunde konnte Bastian Weiß von der TSV Burgdorf III gegen drei Gegenspieler seine Stärken beweisen und einen Ball im gegnerischen Tor unterbringen. (Foto: Holger Staab)

Oberligisten LSV und TSV III vor schweren Auswärtsspielen

ALTKREIS (st). Das Jahr 2019 ist bereits weit fortgeschritten und die Handballer im Altkreis Burgdorf bereiten mit großen Schritten die Schlussphase der Saison vor. Noch ist es nicht soweit und in den verschiedenen Ligen stehen noch fünf bis acht Begegnungen auf dem Spielplan. Aber die Grundlagen für das gute oder schlechte Abschneiden zum Ende der Saison werden mit jedem Spiel gelegt und spätestens Anfang Mai werden die Endplatzierungen feststehen.
Die TSV Burgdorf II kann am Sonntag, 10. März, einen weiteren Schritt zu einer starken Platzierung in der 3. Liga Nord machen. Um 17 Uhr wollen die Schützlinge um Trainer Heidmar Felixson in der Burgdorfer Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule auch den Oranienburger HC zum Verzweifeln bringen. Ein Heimsieg gegen den einen Rang schlechter platzierten Verfolger soll den bisherigen Platz absichern und in eigener Halle ist die TSV Favorit, obwohl die Gäste mit einer starken Besetzung in Burgdorf antreten werden. Der 37:30-Hinspielerfolg bringt für die TSV aber Zuversicht und die Nachwuchs-Recken können mit nahezu komplettem Kader spielen, da Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf am kommenden Wochenende spielfrei hat und die Talente weder in der Bundesliga noch im EHF-Cup aushelfen müssen.
Für einen doppelten Punktgewinn wird aber eine überdurchschnittliche Leistung nötig sein und die wollen die Burgdorfer vor eigenem Publikum abrufen. Gelingt der Zweiten ein guter Start in die Partie und können Maurice Dräger und seine Mitspieler wieder die Begeisterungsfähigkeit entfalten, dann wird es Oranienburg in Burgdorf schwer haben, auch nur einen Punkt zu entführen.
Den Lehrter SV erwartet am Freitag, 8. März, um 20 Uhr ein harter Kampf im Mittelfeldduell bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt. Trainer Lutz Ewert hofft nach dem überzeugenden 25:18-Sieg gegen das Schlusslicht TG Münden auf ein engagiertes Auftreten seiner Spieler und letztlich mit zwei Auswärtspunkten. Die könnten noch wichtig werden, denn Fabian Kieslich und Co wollen sich weiter verbessern und in der Tabelle nach oben schauen. Im Hinspiel gab es zwar ein deftige 23:33-Klatsche, die könnte aber dafür sorgen, dass der LSV sich dafür revanchieren möchte und Kräfte im Team freimachen. Ewert will aus dem Hinspiel seine Lehren ziehen und die Mannschaft anders einstellen. Wenn wenig Fehler im Angriff gemacht werden und die Abwehr die Torwarte um Timo Wegner unterstützt, dann ist ein doppelter Punktgewinn auf fremdem Terrain durchaus realisierbar.
Das gilt auch für die TSV Burgdorf III, deren Aufgabe bei HSG Plesse-Hardenberg am Sonnabend, 9. März, um 19.30 Uhr ebenfalls nicht leicht wird. Die Burgdorfer konnten im Hinspiel eine solide Leistung abrufen und einen ungefährdeten 35:30-Erfolg feiern. Um das wieder zu schaffen, muss aber eine kompakte Defensive die Grundlage zum Sieg sein. 30 Gegentore werden bei der HSG möglicherweise nicht zum Sieg reichen. Ist die Mannschaft um Niko Blanke konzentriert und geht mit Respekt in die Begegnung, dann könnte ein Erfolg sichergestellt werden.
Fünf Partien stehen in der Jugendbundesliga, Staffel West noch auf dem Spielplan. Die TSV Burgdorf ist mit fünf Punkten Vorsprung weiterhin Tabellenzweiter und diese Platzierung reicht für die Qualifikation zu den Spielen um die Deutsche Meisterschaft. Nach der starken Hinrunde ist das das erklärte Ziel der Mannschaft um Trainer Iker Romero. Aber es sind eben noch diese fünf Begegnungen und trotz des deutlichen 33:28-Erfolges am vergangenen Wochenende gegen Verfolger JSG NSM Nettelstedt gilt es jetzt, in jedem Spiel hoch motiviert zu sein und mit Aufmerksamkeit zu agieren. Die A-Jugend musste schon oft ihren Topspieler Veit Mävers ersetzen, weil er im Bundesligaherrenteam eingesetzt wurde, konnte das aber wegstecken. Die Verletzungen von Martin Hanne und Petar Juric waren aber zudem nicht förderlich für die Entwicklung. Am Sonntag um 14.30 Uhr gastiert HC Westfalia Herne in Burgdorf zum nächsten wichtigen Duell und die TSV will unbedingt gewinnen. Das sollte machbar sein, denn schon in der Hinrunde dominerte Burgdorf die Partie eindeutig und gewann mit 31:22-Toren. Gehen die Romero-Schützlinge forsch zur Sache und besinnen sie sich auf ihre individuellen Qualitäten, dann wird ein Sieg gelingen.