Oberliga gegen 3.Liga – Lehrter SV fordert HHB

Kreisläufer Hendrik Edeler ist Stammspieler beim Lehrter SV und will mit seinem Team zur neuen Saison gut gerüstet sein. (Foto: Holger Staab)

Testspiele der Handballteams nehmen an Intensität zu

ALTKREIS (st). Der Saisonstart in den dritten Handballligen und in der Oberliga Niedersachsen ist zwar noch gut zwei Wochen entfernt, aber die Mannschaften Handball Hannover Burgwedel, TSV Burgdorf II und Lehrter SV arbeiten an ihrer Form und wollen in der jetzt anstehenden Vorbereitungsphase alles versuchen, um möglichst einen guten Start zu schaffen. Testspiele sind eine gute Möglichkeit, um das in vielen Trainingseinheiten gelernte Wissen um Technik und Taktik und die von den Trainern vorgegebenen Konzepte im Wettkampfmodus umzusetzen. Deshalb stehen in den nächsten Tagen auch einige Vorbereitungsspiele im Vordergrund der Teams.
Zwei interessante Duelle stehen im Fokus von Handball Hannover Burgwedel. Das Trainerduo Kay Behnke und Marius Kastening will die schwache vergangene Saison mit dem 13. Platz am Saisonende endlich vergessen und mit neuer Kraft und neuem Mut in die nächste Spielzeit starten. Um die sieben Neuzugänge ins Teamgefüge einzubinden und damit sich die Mannschaft findet, reisen Steffen Dunekacke und Co in den kommenden Tagen gleich zu zwei Oberligisten. Am Donnerstag, 8. August, geht es in Richtung Waltringhausen, wo als Gegner die HSG Schaumburg-Nord wartet. Ab 20 Uhr sollen einige Spielkonzeptionen getestet und viele Deckungsvarianten ausprobiert werden.
Noch haben die beiden Trainer die optimale Aufstellung nicht gefunden, aber erste Erkenntnisse gibt es nach den bisherigen Auftritten von HHB schon. Im zweiten Spiel innerhalb von fünf Tagen wartet ein Nachbarschaftsderby auf die HHB, denn am Montag, 12. August, treten die HHBer beim Lehrter SV zu einer weiteren Formüberprüfung an. Ab 19.45 Uhr wird in der Halle an der Schlesischen Straße sicherlich kein leichter Gegner auf Burgwedel warten. Die Lehrter sind eingespielt und Trainer Lutz Ewert wird in einem Testspiel alles versuchen, um seine Spieler zu Höchstleistungen zu bringen. Favorit ist Burgwedel, aber an einem guten Tag können die LSVer dem Behnke-Team schon gefährlich werden. Genau das hoffen die Coaches, denn dann ist so ein Test eine echte Leistungsüberprüfung und im direkten Wettkampf können Fehler gemacht, erkannt und später in den nächsten Trainingseinheiten analysiert und abgestellt werden. Sowohl der LSV wie auch HHB können davon also nur profitieren und freuen sich, wie die Lehrter Fans, auf die Begegnung.
Für die TSV Burgdorf II soll die Saison in der 3. Liga ebenfalls mit guten Ergebnissen starten. Das gleich am ersten Spieltag, am Freitag, 23. August, ab 20 Uhr ein brisantes Nachbarschaftsderby gegen Handball Hannover Burgwedel angesetzt ist, schmälert die Vorfreude auf die Serie keineswegs. Trainer Heidmar Felixson will mit seinem Team, das wieder verjüngt wurde, gewappnet sein und gleich eine starke Serie hinlegen. Obwohl nur der Klassenerhalt das Ziel für die Spielzeit ist, heißt das ja nicht, das locker in die Saison gestartet werden kann.
Um die vielen Neuzugänge aus der eigenen Jugend an den Herrenbereich heranzuführen bedarf es einiger Anstrengungen und einer Menge Fleiß in den Trainingsstunden. Mit Justus Fischer, Petar Juric, Koray Ayar, Martin Hanne, Joel Wunsch, Tim Buschhorn und Veit Mävers stehen sieben Talente zur Verfügung, die aus der A-Jugend zur TSV II wechselten, teilweise aber schon einige Einsätze im Herrenbereich hinter sich haben. Sie sollen die nach Burgwedel gewechselten Maurice Dräger, Johannes Marx und Steffen Schröter ersetzen und werden viel zu tun haben, damit sie die Lücken schließen können. Am Donnerstag, 8. August, testen die jungen Recken erstmals ihre Form und reisen zum Oberligisten und Drittligaabsteiger MTV Großenheidorn. Hier will Felixson versuchen, erste Erkenntnisse über die Zusammensetzung seiner Mannschaft zu finden und Fehler zu erkennen, die in Defensive und Offensive zum Saisonbeginn nicht mehr auftreten sollen. In jedem Fall eine spannende Partie für den 17-köpfigen Kader der TSV II.