Nächstes Derby für die TS Großburgwedel

Wann? 21.02.2010 16:00 Uhr

Wo? Sporthalle Schulzentrum Burgwedel, Auf der Ramhorst, 30938 Burgwedel DEauf Karte anzeigen
Freie Bahn für den TSG-Spieler Bastian Harendt in dieser Szene. Ob er am Sonntag genauso viel Freiraum im Derby gegen den Lehrter SV bekommen wird? Foto: Holger Staab (Foto: Holger Staab)
Burgwedel: Sporthalle Schulzentrum Burgwedel |

Im Oberligaduell TSG gegen Lehrter SV wird es spannend

BURGWEDEL/LEHRTE (hs). Zum nächsten Nachbarschaftsderby in der Spielzeit 2009/2010 tritt die TS Großburgwedel am Sonntag, 21. Februar, ab 16 Uhr gegen den Lehrter SV an. Damit haben die TSG-Spieler bereits nach dem vierten Rückrundenspieltag alle Derbys in dieser Saison hinter sich gebracht.
Aber es ist noch einmal ein besonderes Derby, denn gegen den Spitzenreiter Lehrter SV will das Team um Coach Mirko Hollstein eine gute Leistung zeigen. Den Tabellenführer zu ärgern, würde der TSG besondere Freude bereiten, zumal dem LSV damit im Kampf um die Niedersachsenmeisterschaft das Leben wieder schwerer gemacht würde.
Im Hinspiel konnte sich der Lehrter SV sicher mit 31:24-Toren durchsetzen. In diesem Spiel gab es auf Seiten des Gastgebers keine Schwachpunkte, so dass die Turnerschaft nicht ins Spiel kam. Zudem konnten sich die Lehrter jederzeit geschickt in Szene setzen und Torwart Jörg-Uwe Lütt überwinden. Das soll am Sonntag anders werden. Mittlerweile hat Großburgwedel in Angriff und Abwehr gute Alternativen und Möglichkeiten, um das Spiel zu variieren. Auch wenn es bei einem Spieler mal nicht so klappt, kann Hollstein von der Bank aus gleichwertigen Ersatz ins Spiel schicken. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, der gerade gegen Spitzenmannschaften spielentscheidend sein kann.
In den Nachbarschaftsduellen gegen TuS Altwarmbüchen (34:30) und gegen TSV Burgdorf II (35:38) brachte das viel Abwechslung und Gefahr für den Gegner. Kann der gut besetzte Kader der TSG auch die Lehrter Defensive in Gefahr bringen, dann wird ein echter Handballknüller erwartet.
Aber der LSV erwies sich in den letzten Partien als echter Favorit auf die Meisterschaft. Die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert ist sehr gefestigt, hat gute Einzelspieler in ihren Reihen und ist im Angriff sowie in der Abwehr gleich stark. Der besondere Vorteil der TSG-Gäste ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Das Team spielt bereits seit Jahren zusammen und musste nur eine kleine Anzahl von neuen Akteuren im Mannschaftsgefüge integrieren. Ein im Handball nicht zu unterschätzender Faktor, denn die Laufwege sind vorbestimmt und jeder Spieler kennt seinen Mitspieler und dessen Passwege und -arten genau.
Dadurch ist die Mannschaft, wie zuletzt beim 34:28-Sieg gegen HG Rosdorf-Grone, so stark und auch in kritischen Spielsituationen jederzeit in der Lage, ein Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. In einem Derby sind auch die Lehrter natürlich besonders motiviert. Zudem soll der Kampf um die Tabellenführung gegen den VfL Hameln weiter spannend bleiben.
Die TSG will dem Gast das Siegen in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ aber so schwer wie möglich machen. Trainer Hollstein wird sich eine überraschende Taktik einfallen lassen, um den Wirkungskreis des Lehrter Spielmachers Marcel Wendt einzuschränken. Damit könnte das LSV-Aufbauspiel ins Stocken kommen. Gleichzeitig soll der Angriff seine Treffsicherheit unter Beweis stellen. Mit Bastian Harendt stellen die TSGer einen starken Rückraumwerfer, der immer für überraschende Würfe gut ist. Leider müssen sie weiter auf Julian Gerber verzichten, der noch bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver ist und dem Team noch einige Wochen fehlen wird. Dennoch ist die TSG zuversichtlich, der Lehrter Spitzenmannschaft Paroli bieten zu können. Ist die Begegnung bis zur Mitte der zweiten Spielhälfte ausgeglichen, dann kann jedes Team das Spiel für sich entscheiden: Sieg oder Niederlage werden durch kleine Fehler oder taktische Varianten bestimmt.