Nachlegen nach Erfolgen erwünscht

Mit aller Kraft werfen sich Patrick Schuder (rechts) und Nico Eccarius (am Boden liegend) von der TSV Burgdorf den Angriffen des Gegners entgegen. (Foto: Klaus Depenau)

Ramlingen und Heeßel haben am Sonntag zwei Spitzenklubs zu Gast

von Klaus Depenau
Burgdorfer Land. Überaus erfolgreich verlief für unsere drei Altkreisvereine der vorletzte Spieltag der Hinrunde in der Fußball-Landesliga mit zwei Siegen und einem Remis. Am Sonntag muss nur die TSV Burgdorf reisen, während der Heeßeler SV und der SV Ramlingen/Ehlershausen in ihren Spielen gegen die führenden Mannschaften vom HSC BW Tündern und dem SV Bavenstedt Heimrecht genießen, wo alle Spiele am Sonntag bereits um 14 Uhr beginnen.

Heeßeler SV - HSC BW Tündern
"Das ist noch einmal gut gegangen", gab Trainer Pascal Preuß vom Heeßeler SV nach dem mühevollen 2:1 (1:1)- Sieg seiner Mannschaft beim TV Stuhr unumwunden zu. Die Nachspielzeit lief bereits beim Tabellenvorletzten vor den Toren von Bremen, als Niklas Rohden ein Zuspiel von Yusuf Akdas aufnahm und mit einem Direktschuss noch den viel umjubelten 2:1- Siegtreffer für den Heeßeler Sv erzielte, der dadurch mit nun 22 Punkten den Anschluss an das Mittelfeld schaffte.
"Wir haben uns beim Tabellenvorletzten lange sehr schwer getan, obwohl uns nach der 140 Kilometer weiten Anreise bereits nach acht Minuten mit dem Führungstreffer von Rodi Hezo zum 1:0 ein Auftakt nach Maß geglückt ist", sagte Heeßels Coach, der aber fortan mit ansehen musste, wie die Hausherren besser ins Spiel kamen und durch Torben Drawert (41.) noch vor der Halbzeit zum 1:1- Ausgleich kamen.
Dabei blieb es trotz aller Bemühungen der Heeßeler bis in die Nachspielzeit hinein, ehe Niklas Rohden noch in der zweiten Minute der Nachspielzeit der zu diesem Zeitpunkt mehr als glückliche 2:1- Siegtreffer für den Heeßeler SV glückte."Unser Last-Minute-Sieg sollte uns Auftrieb für das schwere Heimspiel am Sonntag um 14 Uhr gegen den Tabellendritten HSC BW Tündern (29 Punkte) geben", wünschte sich bereits Pascal Preuß, der den Gegner am Sonntag bei seinem 2:1- Sieg gegen den OSV Hannover noch einmal persönlich unter die Lupe nahm und sich von der routinierten Spielweise der "Schwalben" aus Tündern sehr angetan zeigte.

SV Ramlingen/Ehlershausen - SV Bavenstedt

Kräftig die Werbetrommel für das Spitzenspiel am Sonntag um 14 Uhr zwischen dem Tabellenvierten SV Ramlingen/Ehlershausen (26 Punkte) und dem Tabellenzweiten SV Bavenstedt (32 Zähler) rührten am Wochenende beide Vereine. Während die nach Ramlingen zweitbeste Auswärtsmannschaft vom SV Bavenstedt den SV Iraklis Hellas mit 1:0 besiegte, feierte der SV Ramlingen/Ehlershausen beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide einen überzeugenden 4:1 (3:1)-Erfolg.
"Bei den "Krähen" muss man erst einmal gewinnen. Immerhin haben sie in ihrem letzten Heimspiel die SpVgg Bad Pyrmont mit einer 6:0-Packung nach Hause geschickt", rief Kurt Becker noch einmal in Erinnerung. Zumal der Auftakt am Waldsee für den RSE alles andere als nach Wunsch verlief., da der Tabellenvierzehnte aus Krähenwinkel bereits in der 3. Minute durch Felipe Böttcher mit 1:0 in Führung gehen konnte.
Nur gut, dass die Antwort des RSE postwendend nur drei Minuten später durch den Ausgleich von Kesip Caran (6.) erfolgte. Kurz vor der Halbzeit fiel dann die Vorentscheidung durch die Treffer von Kirill Weber (40.) und erneut Kesip Caran (45 + 2) zur 3:1-Halbzeitführung. "Danach haben wir das Spiel noch mehr kontrolliert und konnten in der 58. Minute sogar noch auf 4:1 erhöhen", freute sich Kurt Becker, der mit seiner Mannschaft am Sonntag gegen den SV Bavenstedt all zu gerne nachlegen möchte, um so nicht den bereits bestehenden 9-Punkte-Abstand zum Tabellenführer SC Hemmingen/Westerfeld größer werden zu lassen.

SV Iraklis Hellas - TSV Burgdorf

Nach Hainholz muss die TSV Burgdorf am Sonntag anreisen, um sich von 14 Uhr an beim Aufsteiger SV Iraklis Hellas vorzustellen, der in den letzten Spielen enorm punkten konnte. Vor allem zu Hause konnte der griechische Klub mit so mancher positiver Überraschung aufwarten. Nicht so allerdings am vergangenen Sonnabend beim SV Bavenstedt, wo der Klassenneuling beim Tabellenzweiten mit 0:1 das Nachsehen hatte.
"Wir werden uns in Hainholz auf einen heißen Tanz gefasst machen müssen", ist Trainer Holger Kaiser von der TSV Burgdorf überzeugt, dessen Mannschaft gegen die punktgleiche
Mannschaft von der Spielvereinigung Bad Pyrmont einmal mehr mit einem 1:1 (1:0)- Remis überzeugte und dadurch den 6. Tabellenplatz mit 23 Punkten festigen konnte. "Schade, dass wir nach unserem Führungstreffer durch Jonas Künne in der 42. Minute drei Minuten vor dem Abpfiff noch den 1:1 Ausgleichstreffer durch Steffen Lesemann (87.) hinnehmen mussten.
"Verdient war es nicht" fand Holger Kaiser. "Gerechter wäre ein 3:0- Sieg für uns gewesen", behauptete der TSV-Trainer, der sich am meisten darüber ärgerte, dass seine Mannschaft drei Minuten vor dem Abpfiff bei einem Einwurf einmal nicht im Bilde war und prompt den 1:1-Ausgleich kassierte. Insofern tun mir meine Spieler sogar leid", sagte Burgdorfs Trainer, der nun darauf hofft, dass es bei Iraklis Hellas wieder besser für seine Elf läuft.