Mit neuem Mut und Personal gegen MT Melsungen

Kampf um den Ball mit regelwidrigen Eingriffen. Die Recken Nejc Cehte und Fabian Böhm gegen drei Gegenspieler. (Foto: Holger Staab)

Hannover-Burgdorf hofft auf eine schnelle Rückkehr der Verletzten

BURGDORF (st). Am 11. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga hat die TSV Hannover-Burgdorf am Sonntag, 4. November, um 13.30 Uhr wieder ein Heimspiel in der TUI-Arena in Hannover. Gegner ist die Mannschaft von MT Melsungen, die bisher zusammen mit den Recken im Mittelfeld der Liga positioniert ist und noch nicht wirklich überzeugen konnte. Für die TSV ist es ein wichtiges Spiel, denn nur mit einem Erfolg kann die augenblickliche Platzierung gesichert werden und langfristig wollen Fabian Böhm und seine Mitspieler in der Tabelle noch ein wenig klettern.
Gut zwei Wochen hatte die TSV um Trainer Carlos Ortega Zeit sich ein wenig zu regenerieren und sich intensiv auf den nächsten Gegner Melsungen vorzubereiten. Die letzte Begegnung in der Bundesliga, datiert vom 18. Oktober, weckt keine schönen Erinnerungen denn da kassierten die Recken beim TVB 1898 Stuttgart eine bittere 34:37-Niederlage. Nach drei Spielen innerhalb von fünf Tagen waren dort auch aufgrund der Verletztenmisere die Kraftreserven bei vielen Akteuren erschöpft.
Jetzt, nach gut zwei Wochen Handballpause sollten die Akkus wieder gefüllt sein und voraussichtlich wird auch der ein oder andere Spieler wieder in den Kader zurückkehren. Kai Häfner und Torge Johannsen wären für die dezimierte TSV-Mannschaft eine echte Verstärkung. Leider werden die Recken aber weiterhin auf Pavel Atman verzichten müssen, der möglicherweise dem Team noch bis zum Ende des Jahres fehlen wird.
Der Gegner am Sonntag ist der letztjährige Tabellensiebte MT Melsungen. Die Gäste haben einen Umbruch hinter sich und mussten vor der Serie bei sechs Abgängen fünf neue Spieler in die Mannschaft integrieren. Trainer Heiko Grimm hatte alle Hände voll zu tun und konnte die hohen Erwartungen in Melsungen bisher nicht erfüllen, denn das Ziel wurde mit einem Platz unter den Top 5 hoch angesetzt. Von der Besetzung des Kaders ist dieses Ziel nicht zu hoch gegriffen, denn von Spielern wie Torwart Johan Sjöstrand, die Rückraumspieler Julius Kühn, Timm Schneider, Michael und Philipp Müller, Finn Lemke, die Kreisläufer Felix Danner und Marino Maric, sowie die Außenspieler Tobias Reichmann und Michael Allendorf geht jederzeit Gefahr aus.
Aber die Melsunger konnten nur selten überzeugen und leisteten sich bittere Niederlagen wie beim 27:32 bei GWD Minden, 20:37 beim THW Kiel oder die 23:28-Heimniederlage gegen SC Magdeburg. Noch ist die Mannschaft nicht stabil und ist deshalb gerade in Auswärtspartien anfällig. Die TSVer wollen ihre Heimstärke nutzen. In vier Begegnungen in dieser Serie gab es noch keinen Punktverlust, obwohl der 26:24-Erfolg zuletzt in der TUI-Arena gegen HC Erlangen erst in den letzten Minuten erkämpft wurde.
Evgeni Pevnov und Co wollen in eigener Halle eine Macht bleiben und nach der Ruhepause die Melsunger ohne Punkte nach Hause schicken. Viel wird davon abhängen, in welcher Formation die TSV auflaufen kann. Hier wird eine Entscheidung wohl erst kurz vor Spielbeginn fallen. Die jungen Talente um Hannes Feise und Jannes Krone stehen aber bereit, um die etablierten Profis zu ersetzen oder zu unterstützen. Zum Glück hat Hannover-Burgdorf einen ganz starken Unterbau, der ihnen in dieser Phase im ersten Drittel der Saison bereits viel geholfen hat.
Das Spiel wird vermutlich erst in den letzten Minuten entschieden, denn es treffen zwei gleichwertige Teams aufeinander. Vielleicht wird der Heimvorteil den Ausschlag für die Recken geben, aber in jedem Fall hoffen die TSVer auf die Unterstützung ihrer Fans, die die Mannschaft im Spiel gegen Erlangen nur so nach vorne gepeitscht und einen entscheidenden Anteil am Erfolg hatten.

Recken Sep18 II (12).jpg


Recken Sep18 (11).jpg
Neuzugang der TSV Hannover-Burgdorf, Nejc Cehte, versucht sich in eine gute Wurfposition zu bringen. Foto: Holger Staab