Marcel Pawlow wechselt zur TSG Ahlten

Marcel Pawlow Heeßeler SV II. (Foto: Klaus Depenau)

Heeßels 37-jähriger Reservetrainer löst Ahltwner Trainergespann ab

AHLTEN (kd). Mit einem neuen Trainer geht die TSG Ahlten als Kreisligist in die kommende Saison. Marcel Pawlow heißt der neue Mann auf der Komandobrücke der TSG Ahlten, der als Nachfolger des Ahltener Trainerduos mit Florian Zdzieblo und Tobias Lange, die beide aus privaten Gründen als Übungsleiter ausscheiden, künftig die Aufgabe als Cheftrainer übernimmt. Neuer Kotrainer wird Kai Schmidt, der Bruder des Ahltener Torjägers Sven Schmidt. "ich freue mich auf meine neue Aufgabe als Trainer der TSG Ahlten", sagte der 37-Jährige Coach des Heeßeler SV II, der mit seiner heutigen Mannschaft in der letzten Saison den Aufstieg von der 1. Kreisklasse in die Kreisliga schaffte,
"Ich habe aus meiner Meinung nie einen Hehl gemacht, dass ich gerne eine 1. Herrenmannschaft trainieren möchte", gab Marcel Pawlow zu, der in der dieser Saison nach dem Ausscheiden von Thomas Joedecke bereits neben seiner Aufgabe als Coach der 2. Herren zwei mal als Interimscoach der Landesligamannschaft einsprang. "Die Gespräche mit Stefan Hebel verliefen von Anfang an sehr vertrauensvoll. Wir liegen auf einer Welle", ist Marcel Pawlow nach den Gesprächen mit Stefan Hebel überzeugt, der nun bereits seit neun Jahren die Fußball-Abteilung der TSG Ahlten leitet.
Dass die Chemie zwischen den beiden Fußballexperten stimmt, wurde bereits nach wenigen Gesprächen klar. "Ich denke über eine längerfristige Zusammenarbeit von mindestens drei Jahren nach", sagte Ahltens 52-jähriger Abteilungsleiter. "Was mich besonders fasziniert hat, ist die gute Jugendarbeit der TSG Ahlten, die als Spielgemeinschaft mit den Sportfreuden Anderten sowohl mit der C-, B- und A-Junioren nicht nur in den Bezirksligen spielt, sondern in ihren Ligen jeweils berechtige Aussichten hat, sogar in die Landesliga aufzusteigen", meinte ein sichtlich beeindruckter Marcel Pawlow. Nicht ohne noch hinzuzufügen: "Ich bin rundum begeistert und davon überzeugt. Aus dieser Ahltener Mannschaft lässt sich mit den talentierten Jugendlichen etwas machen."