Lehrter spielen oben mit

Auf Louis Ewert kann sich der Lehrter SV in der Oberliga verlassen. Er ist ein wichtiger Torschütze für den LSV. (Foto: Holger Staab)

In der Handballoberliga überwintert der LSV auf dem vierten Tabellenplatz und gehört damit zur erweiterten Spitzengruppe / Am 11. Januar geht es mit einem Heimspiel gegen TV 1887 Stadtoldendorf weiter

ALTKREIS (st). In der Oberliga Niedersachsen sind mit der TSV Burgdorf III und dem Lehrter SV seit Jahren zwei Altkreisteams vertreten. Für die beiden Mannschaften verlief die bisherige Saison in vollkommen andere Richtungen. Während der LSV sich von Spieltag zu Spieltag in der Tabellenspitze etablierte, marschierte die dritte Vertretung der Burgdorfer lange Zeit in Richtung Abstieg. In den letzten Wochen des Jahres hat sich das für die TSV etwas geändert, der Lehrter SV kann aber weiter von einer guten Platzierung zum Saisonende träumen.
Bis zum siebten Spieltag konnten die Lehrter um ihren langjährigen Trainer Lutz Ewert von Spiel zu Spiel überzeugen. Sechs Siege in Folge und teilweise überragende Ergebnisse, wie der 29:19-Sieg bei HF Helmstedt-Büddenstedt ließen den LSV frohlocken. Die Mannschaft um den starken Kreisläufer Hendrik Edeler spielte aus einem Guss und überzeugte in allen Mannschaftsteilen. Allerdings hatte Lehrte auch ein relativ leichtes Startprogramm, aber das soll die starken Auftritte nicht schmälern. Nach dem 8. Platz in der Endabrechnung des Vorjahres sollte 2019/2020 zumindest ein 6. Platz herausspringen.
Dazu sind die LSVer auf dem besten Weg, auch wenn am 7. Spieltag beim 23:23-Remis gegen HSG Schaumburg-Nord der erste Punktverlust hingenommen werden musste. Danach folgte wieder eine souveräne Vorstellung und ein 27:21-Erfolg beim VfL Hameln. Mit 15:1-Punkten behauptete Lehrte die Tabellenführung bis zur bitteren 23:32-Klatsche gegen den Meisterschaftsfavoriten MTV Braunschweig in eigener Halle. Durch den 30:29-Erfolg anschließend beim TV Jahn Duderstadt, dem 21:21-Unentschieden beim MTV Vorsfelde und trotz der 21:31-Niederlage bei den Sportfreunde Söhre verbleiben die Lehrter mit 18:6-Punkten über den Jahreswechsel in der erweiterten Spitzengruppe auf dem vierten Platz.
Coach Ewert ist mit dem Abschneiden seines Teams bisher zufrieden und lobte zuletzt mehrfach seine Defensive, die dafür sorgt, dass die starken Offensivmannschaften nur schwer zu gezielten Torwürfen kommen und damit der LSV wenig Gegentore kassiert. Zudem haben die Lehrter mit Kevin Preissner und Patrick Kassner reaktionsschnelle Keeper mit einem guten Stellungsspiel. Zum bisherigen Abschneiden seiner Mannschaft sagte Lutz Ewert nach dem Spiel gegen SF Söhre: „Ich bin mit dem Verlauf der Saison bezüglich der Leistung meiner Mannschaft mehr als zufrieden. Die Jungs arbeiten akribisch und mit viel Einsatzbereitschaft in jedem Training, sowie in den Spielen. Daher bin ich sehr stolz auf jeden einzelnen.“
Er erwartet aber zum Start im neuen Jahr weiterhin Einsatzbereitschaft und Engagement. Das wird auch nötig sein, denn Anfang Januar steht schon die letzte Partie der Hinrunde auf dem Spielplan. Die Lehrter starten nach drei Auswärtsspielen im Dezember am 11. Januar 2020, ab 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen TV 1887 Stadtoldendorf in das neue Handballjahr. Sechs Tage später wird am Freitag, 17. Januar, ab 20:15 Uhr wieder in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße gegen HSG Plesse-Hardenberg ein Heimspiel ausgetragen. Erst am 25. Januar steht das nächste Auswärtsspiel beim MTV Großenheidorn auf dem Programm. Für Ewert ist klar, dass seine Mannschaft unter guten Voraussetzungen mit drei Siegen in das Jahr 2020 starten und damit weiter im oberen Tabellendrittel verbleiben könnte. Dafür fordert er von seinen Schützlingen: „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass Sie weiterhin den Ehrgeiz haben, jedes Spiel gewinnen zu wollen“, ist sein Blick auf die nächsten Herausforderungen, „dementsprechend soll jeder Spieler alles dafür tun und vor allem die gleiche sensationelle Mannschaftsdienlichkeit an den Tag legen, die jeder einzelne schon bis dato mit eingebracht hat!“