Landesliga-Heimspiel gegen den SV Iraklis Hellas

Eine feste Größe ist beim SV Ramlingen-Ehlershausen Bülent Durduran (links), der beim Tabellenfünften fest gesetzt ist. (Foto: Klaus Depenau)
 
Philipp Gasde (Foto) wird am 1. Januar neuer Trainer des SV Ramlingen-Ehlershausen (Foto: Klaus Depenau)

Haben sich die Ramlinger bereits aus dem Kampf um den Aufstieg verabschiedet?

Burgdorfer Land (kd). In der Fußball-Landesliga konnte sich nach zwei Spieltagen in der Rückrunde der SC Hemmingen/Westerfeld nach dem 2:0-Sieg über den Tabellendritten SV Bavenstedt mit jetzt 41 Punkten weiter absetzen und führt nun die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung vor dem HSC BW Tündern an, der das Verfolgerduell beim SV Ramlingen/Ehlershausen mit 4:1 (2:0) gewann. Durch die Niederlage ist der RSE nun Tabellenfünfter mit 30 Zählern hinter der TSV Burgdorf, die als Vierter 32 Punkten auf dem Konto hat.
Bereits am Sonnabend, 24. November, empfängt von 14 Uhr an der SV Ramlingen/Ehlershausen den SV Iraklis Hellas. Zur gleichen Uhrzeit müssen am Sonntag der Heeßeler SV beim SV B-E Steimbke und die TSV Burgdorf beim TV Stuhr antreten.

SV Ramlingen/Ehlershausen - SV Iraklis Hellas

Bereits am Sonnabend empfängt von 14 Uhr an in einem weiteren Heimspiel der SV Ramlingen/Ehlershausen den SV Iraklis Hellas, gegen den die Mannschaft von Trainer Kurt Becker das Hinspiel mit 3:1 gewinnen konnte. Der Aufsteiger hatte am vergangenen Sonntag zu Hause gegen die SpVgg Bad Pyrmont mit 1:3 das Nachsehen und weist nun mit 20 Punkten als derzeitiger Tabellenzwölfter nur noch vier Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen auf.
"Ich habe die Mannschaft vor zwei Wochen bei ihrem 2:0- Sieg in Heeßel beobachtet. Da wird sie sich ganz anders präsentiert haben als jetzt bei ihrer Niederlage gegen Bad Pyrmont", vermutet Ramlingens Coach, der ohnehin überzeugt ist. "Der SV Iraklis Hellas ist für mich ohnehin eine Wundertüte. Da weiß man nie, woran man ist."
Gleiches kann aber auch vom RSE behauptet werden. Nach der jüngsten 1:4 (0:2)-Heimniederlage im Verfolgerduell gegen den HSC BW Tündern (35 Punkte) dürften sich die Aufstiegsambitionen der Ramlinger mit jetzt 30 Punkten als derzeitiger Tabellenfünfter auf ein Minimum reduziert haben, da der SC Hemmingen/Westerfeld als Tabellenführer mit 41 Punkten gegenüber den Ramlingern bereits um elf Punkte davon gezogen ist. Daher wird es Ramlingens neuer Trainer Philipp Gasde, der im Januar die Mannschaft übernimmt, schwer haben, den Rückstand noch aufzuholen.
"Unser Gegner aus Tündern war sehr effektiv" erkannte Kurt Becker an. "Allen voran Robin Tegtmeyer, der uns mit drei Toren in nicht einmal einer Viertelstunde in der 43., 49. und 55. Minute quasi im Alleingang besiegt hat, wobei zwei Freistöße abgefälscht wurden und das Tor zum 4:0 aus einem Lattenabpraller resultierte." Für die 1:0-Führung des Hamelner Vorortvereins sorgte Ugur Aydin mit einem in der 16. Minute von Timo Gieseking verursachten Foulelfmeter. Für den Ehrentreffer der Ramlinger zum 1:4, deren Niederlage Kurt Becker als verdient bezeichnete, sorgte nach einer Stunde Martin Murawski (60.).

SV B-E Steimbke - Heeßeler SV

In den Landkreis Nienburg an der Weser führt am Sonntag die Fahrt des Heeßeler SV, wo der Tabellenachte von 14 Uhr an beim SV B-E Steimbke antreten muss, der mit nur vier Punkten bereits abgeschlagen den letzten Tabellenplatz belegt. Die Misere der Mannschaft von Trainer Volker Datan verdeutlicht bereits die Heimbilanz, wo die Steimbker bereits seit acht Spielen auf einen Heimsieg warten.
"Wir werden am Sonntag alles daran setzen, dass wir nicht die Dummen sind, gegen den die Steimbker ihren ersten Heimsieg landen", versprach bereits im Vorfeld Kotrainer Nils Poelmeyer, der weiterhin für den aus familiären Gründen fehlenden Cheftrainer Pascal Preuß den Tabellenachten aus Heeßel coachte, der 26 Punkte aufweist. Am Sonntag waren die Heeßeler bereits nahe dran, statt mit nur einem Punkt die Heimfahrt vom TuS Sulingen anzutreten.
So führten die Heeßeler durch ein Tor von Lorenzo Pombo-Wulfes aus der 27 Minute nach einer Flanke von Steven Kriesten bis in die Nachspielzeit hinein mit 1:0, ehe der kleine HSV noch in der dritten Minute der Nachspielzeit jäh aus seinen Siegesträumen gerissen wurde. So gelang dem Oberligabsteiger noch durch Pierre Maurice Neuse (90 +3) der zu diesem Zeitpunkt mehr als glückliche 1:1- Ausgleichstreffer gelang.
"Mehr als unglücklich", fand auch Nils Poelmeyer. "Nach dem Ausgleich in der Nachspielzeit bot sich Jan-Henrik Matthes die Chance, uns erneut in Führung zu schießen". als er freistehende Sulingens Torhüter anschoss", bedauerte Heeßels Interimstrainer, der nur noch zwei Spiele auf Jan-Henrik Matthes zurückgreifen kann, da sich der 27-jährige Mittelfeldspieler Anfang des Jahres aus beruflichen Gründen nach Hamburg verändert.

TV Stuhr - TSV Burgdorf
Ebenfalls bei einem der vier Abstiegskandidaten muss die TSV Burgdorf am Sonntag um 14 Uhr antreten. So führt die Fahrt der Burgdorfer, die sich nach dem 2:1 (0:1)- Sieg beim VfL Bückeburg mit jetzt 32 Punkten bereits auf den 4. Tabellenplatz verbessern konnten, in den nördlichsten Teil des Kreises Diepholz zum Aufsteiger TV Stuhr, dem nur 9.5 Kilometer von Bremen trennen.
Dagegen sind es bereits elf Punkte, die den Tabellenvorletzten von einem der Nichtabstiegsplätze trennen. Einer der Gründe, weshalb die Dauer des Aufenthalts der TV Stuhr in der Landesliga wohl nur auf ein einjähriges Gastspiel beschränkt sein wird, ist in der Heimschwäche zu suchen, wo der Aufsteiger noch immer auf den ersten Heimsieg wartet, da er in neun Heimspielen lediglich vier Remis erzielte.
"Ich hätte nichts dagegen, wenn es so bleibt", gab bereits Burgdorfs Trainer Holger Kaiser zu, der sich aber daran erinnerte, wie schwer seiner Mannschaft der 2:1- Hinspielsieg fiel. "Am Sonntag fehlt uns Julius Moraitis aufgrund seiner 5. gelben Karte. Das ist nicht so schön. Dich zum Glück konnte in Bückeburg Noel Köhler nach langer Verletzungspause sein erstes Saisonspiel bestreiten", freute sich Holger Kaiser, der noch einen weiteren Trumpf in der Hinterhand hat.
"Zum Glück haben wir bereits Erfahrung darin, Spiele noch umzubiegen, nachdem wir in Rückstand geraten sind", sagte Holger Kaiser nicht ohne Stolz. So war es auch beim 2:1 (0:1)- Sieg beim VfL Bückeburg, wo die TSVer noch zur Halbzeit durch das Tor von Alexander Bremer aus der 27. Minute mit 0:1 zurücklagen. Die 2. Halbzeit hatte kaum begonnen, als Julian Poth in der 47. Minute nach einem Missverständnis in der Bückeburger Abwehr den 1:1- Ausgleich erzielte.
Vier Minuten später hatten die Burgdorfer erneut Grund zum Jubeln, als Nico Eccarius (51.) mit seinem Tor zum 2:1 für die erstmalige Führung der TSV Burgdorf sorgte, die mit Glück und Geschick dem Ansturm der Hausherren in der Schlussphase standhielten und den 2:1- Vorsprung über die Zeit brachten.