Kann Heeßel gegen FC Eldagsen siegen?

Auf und davon zieht Burgdorfs Noel Köhler mit dem Ball, während seine Gegenspieler das Nachsehen haben. (Foto: Klaus Depenau)

RSE will mit einem Heimsieg die Tabellenführung verteidigen

Altkreis (kd). Mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage endete für unsere drei Altkreisvereine am Sonntag der 6. Spieltag in der Fußball-Landesliga. Am 7. Spieltag sind alle drei Vereine bereits am Samstag um 16 Uhr im Einsatz. Dabei muss der Tabellenelfte TSV Burgdorf (6 Punkte) beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt (13 Zähler) antreten. Auf ein Erfolgserlebnis hofft das noch punktlose Schlusslicht Heeßeler SV im Heimspiel gegen den FC Eldagsen. Dagegen will der Spitzenreiter SV Ramlingen/Ehlershausen (15 Punkte) gegen den Tabellenvorletzten SpVgg Bad Pyrmont (2 Zähler) mit einem Heimsieg seiner Favoritenrolle gerecht werden.
SV Bavenstedt - TSV Burgdorf
Mit einem Stadionfest wurde am Sonntag in Burgdorf die Umbenennung der bisherigen MARKTSPIEGEL-Arena in die DATAX-Arena vor Beginn der Heimpartie gegen den TSV Barsinghausen gefeiert. Der erste Heimsieg der TSV Burgdorf sollte nach den Vorstellungen des TSV-Vorstandes und seines Trainergespanns den passende Rahmen für das Stadionfest bilden. Doch wurde daraus nichts, was auch darauf zurück zu führen war, dass die Gäste mit ihrem ersten gefährlich vorgetragenen Angriff bereits in der 2. Minute durch Luca Triebsch mit 1:0 in Führung gehen konnten.
"Der frühe Rückstand hat uns offensichtlich so irritiert,dass wir im Verlauf des Spiel nur noch einmal das Tor durch den Elfmeter von Nico Eccarius in der 77. Minute zum 1:1 getroffen haben, dafür aber gleich drei Aluminiumtreffer durch Jonas Künne (8.), Jason Mau (23) und Hendrik Göhr (83.) zu verzeichnen hatten", ärgerte sich Burgdorfs Kotrainer Halit Özden, dem mit seinem Cheftrainer Holger Kaiser sehr wohl bewusst ist, dass es am Sonnabend beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt einer erheblichen Leistungssteigerung bedarf, um nicht als Verlierer den Platz zu verlassen.
Zwar musste sich der Tabellenzweite aus Bavenstedt dem Spitzenreiter aus Ramlingen mit 0:1 beugen und konnte auch beim 3:3 gegen den TSV Barsinghausen nicht gewinnen, doch wusste sich der Hildesheimer Vorortverein in den Auswärtsspielen beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (1:0) und STKEilvese (3:0), sowie in den Heimspielen gegen den Heeßeler SV (2:1) und TSV Pattensen (2:1) zu behaupten, so dass es schon einer erheblichen Leistungssteigerung und vor allem Treffsicherheit der gesamten TSV-Mannschaft bedarf, um beim SV Bavenstedt zu punkten.
SV Ramlingen/Ehlershausen - SpVgg Bad Pyrmont
So recht nach dem Geschmack des SV Ramlingen/Ehlershausen verlief der 6. Spieltag in der Fußball-Landesliga. Durch den Punktverlust des bisherigen Spitzenreiters STK Eilvese beim 1:1 gegen die SpVgg Bad Pyrmomt übernahm die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde nach dem 3:1 (3:0)-Auswärtssieg beim OSV Hannover nun mit 15 Punkten die alleinige Tabellenführung. "Dabei soll es auch nach dem Heimspiel am Sonnabend gegen die SpVgg Bad Pyrmont auch bleiben", wünscht sich Ramlingens Kotrainer Peter Müller, der am Sonntag kaum einmal ins Schwitzen geriet.
So hatte der neue Tabellenführer beim OSV Hannover bereits nach 25 Minuten durch die Tore von Louis Engelbrecht (4. und 25.) und Mitchell Jordan (13.) zur 3:0-Führung die Weichen auf Sieg gestellt. Als dann auch noch in der 45. Minute der ehemalige Ramlinger Patrick Richter nach einem Frustfoul die Rote Karte sah, befürchtete man noch Schlimmeres für die Hausherren. Doch wussten sich die OSVer trotz Unterzahl zu steigern und erzielten in der 56. Minute durch den früheren Ramlinger Kirill Weber noch den Ehrentreffer zum 1:3-Endstand.
Am Samstag will die Mannschaft von Trainer Philipp Gasde alles daran setzen, mit einem Heimsieg über die SpVgg Bad Pyrmont die Tabellenführung zu verteidigen. In den bisherigen fünf Spielen (die Begegnung beim Heeßeler SV muss noch nachgeholt werden) blieb die Mannschaft des neuen Trainers Jens Günther nach den Niederlagen gegen den SC Hemmingen/Westerfeld (0:2). 1. FC Wunstorf (0:5), TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (0:5) und den Punkteteilungen gegen den TSV Godshorn (2:2) und am vergangenen Sonntag beim überraschenden 1:1 gegen den bisherigen Tabellenführer STK Eilvese noch sieglos. "Ich hoffe, dass bleibt auch noch bis zum Sonnabend so", wünscht sich Ramlingens Trainer Philipp Gasde im Spiel gegen seinen ehemaligen Verein, den er bis vor zwei Jahren fünf Jahre lang trainierte.
Heeßeler SV - FC Eldagsen
Nichts Neues beim Heeßeler SV, der nach fünf Spieltagen noch immer auf den ersten Punktgewinn wartet und abgeschlagen mit Null Punkten und einem Torverhältnis von 4:17 Toren das Tabellenende ziert. "Ich weiß nicht recht, wie ich das Spiel heute beim VfL Bückeburg einordnen sollte. Einerseits hat meine Mannschaft gut gespielt, anderseits aber auch hoch mit 2:6 (0:2) verloren, zeigte sich Heeßels Trainer Thomas Joedecke ziemlich ratlos.
„Ich weiß nur, dass mir heute zwölf Spieler fehlten, darunter meine zwei gelernten Innenverteidiger und zwei Stürmer“, meinte Heeßels Coach nach dem Spiel in Bückeburg, bei dem seine Mannschaft in den ersten zwanzig Minuten deutlich überlegen war und bei Schüssen von Justus Scheidemann und Michael Draper eigentlich in Führung gehen musste. Doch rettete In beiden Fällen VfL-Torwart Leon Großkelwing. Statt in Führung zu gehen, lagen die Heeßeler zur Pause zum Erstaunen der Bückeburger Zuschauer durch Tore von Tobias Versick (32.) und Niko Werner (35.), wie aus heiterem Himmel, mit 0:2 hinten.
Die Situation verschlechterte sich noch in der 2. Halbzeit, als Alexander Bremer (46. mit einem Foulelfmeter und einem weiteren Tor in der 60. Minute), Tobias Versick (54.) und Jacob Kühn (85.) mit ihren Toren das halbe Dutzend vollmachten, woran auch die beiden Heeßeler Gegentreffer durch Michael Draper (52.) zum 1:3 und Manuel, Owsianski (58. mit einem Strafstoß zum zwischenzeitlichen 2:4) nichts änderten. "Ich hoffe, dass wir am Sonnabend im Heimspiel, gegen den Tabellensechsten FC Eldagsen endlich einmal unsere Chancen zu nutzen wissen. Auch. wenn uns am Samstag leider mit Tim Habicht nach seiner gelb-roten Karte in Bückeburg ein weiterer Spieler fehlt. So paradox es auch klingen mag. Statt mit 2:6 zu verlieren, hätte das Spiel auch 6:6 ausgehen können. So viele Chancen haben wir liegen gelassen", sagte Heeßels Trainer.