Kampf um den Klassenerhalt

Polizistinnen im Kader der SF Aligse: Katharina Wocken (links) und Alena Mehwald waren bei der Deutschen Polizeimeisterschaft im Volleyball gefordert. (Foto: Alena Mehwald)

Saisonfinale: SFA-Volleyballerinnen spielen in Borken um wichtige Punkte

ALIGSE (r/lo). Nach einem furiosen Saisonendspurt stehen die Aligser Volleyballdamen in der 2. Bundesliga Nord nach dem vorletzten Spieltag nach langer Zeit wieder vor den Abstiegsplätzen. Am vergangenen Wochenende erspielten sich die Aligser Gallierinnen aus den beiden Spielen am Sonnabend gegen VCO Schwerin und am Sonntag gegen die Stralsunder Wildcats mit zwei 3:0-Siegen die höchst mögliche Zahl von sechs Punkten. Damit überholten sie in der Tabelle nicht nur den VT Hamburg, sondern auch den BBSC Berlin, die ihre Sonnabendssspiele verloren und nun die beiden Abstiegsplätze besetzen.
Beide Mannschaften hatten am Sonntag spielfrei und drückten dem Tabellenfünften Stralsund für das Spiel gegen die Aligserinnen kräftig, jedoch vergeblich, die Daumen. Das SFA-Team zeigte von Beginn an, wer Herr im Hause ist und zwang Stralsunds Trainer André Thiel früh zu einer Auszeit, die jedoch wenig fruchtete. Die Heimmannschaft agierte aus einer sicheren Block- und Feldabwehr und nutzte seine Chancen sicher. So ging der Satz mit 25:17 eindeutig an Aligse.
Auch in den Sätzen zwei und drei änderte sich das Bild nicht wesentlich. Hoch engagiert und konzentriert kämpfte das Aligser Team um seine Chance auf den Klassenerhalt und ließ sich auch von zwischenzeitlich größeren Punktrückständen nicht aus dem Konzept bringen. Jeweils mit 25:23 entschieden die Gallierinnen auch diese beiden Sätze für sich und konnten damit einen Sieg bejubeln, den viele in dieser Klarheit nicht für möglich gehalten hatten. Das Aligser Trainergespann Holger Banko und Matthias Raschke war hochzufrieden mit seinem Team, das gegenüber der ersten Saisonhälfte insbesondere im psychischen Bereich enorm gewachsen ist und nun auch in kritischen Situationen wieder zueinander findet und Lösungen parat hat.
Am heutigen Sonnabend müssen die Gallierinnen ab 19.30 Uhr beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer Skurios Volley Borken antreten. Dessen Bilanz mit 23 Siegen aus 23 Spielen bei nur 18 verlorenen Sätzen gibt eindeutig Auskunft darüber, wer Favorit in dieser Partie ist. Davon wollen sich die Aligserinnen aber nicht beeindrucken lassen, sondern weiter auf ihre zuletzt gezeigten Leistungen vertrauen, beim bereits feststehenden Meister ein schönes Spiel abliefern und möglichst den einen eventuell zum Klassenerhalt noch fehlenden Punkt einstreichen.
In der letzten Trainingseinheit dieser Woche arbeitete das Team erneut mit zusätzlicher Unterstützung durch Mental-Coach Heinz Wübbena gezielt auf das Endspiel hin. Dabei waren hier auch wieder Mannschaftskapitänin Katharina Wocken und Libera Alena Mehwald. Die beiden Polizistinnen spielten in dieser Woche im Kader der Niedersächsischen Polizeiauswahl in der Endrunde um die Deutsche Polizeimeisterschaft und fehlten deshalb an den ersten Übungsabenden. Wenn die beiden auch quasi beruflich gefordert waren, so dürfte dies in diesem Fall wohl eher positive Auswirkungen haben.
Parallel stehen sich heute in der Bundeshauptstadt im Kampf um den Klassenerhalt der BBSC Berlin und der VT Hamburg gegenüber. Mit den beiden Aligser Siegen ist für das Hamburger Team der sportliche Abstieg besiegelt, denn vier Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz sind im heutigen letzten Spiel nicht mehr aufzuholen. Sollte jedoch der BBSC Berlin, der nun drei Punkte hinter Aligse zurückliegt, das Spiel mit 3:0 oder 3:1 gewinnen, würde er wieder an den Gallierinnen vorbeiziehen, sofern diese in Borken punktlos blieben.