Im Team ohne Punktverlust

Fiona Übermuth, Sarah Brähler, Anna Seydel und Ann Christin Domin. (Foto: Privat)

Saisonende und Tennis-Staffelmeisterschaft

Burgdorf-Lehrte-Sehnde (r/gg). Die vier Tennisspielerinnen des TC Grün Gelb Burgdorfs, Fiona Übermuth, Sarah Brähler, Anna Seydel und Ann Christin Domin, die sich über Jahre aus diversen Punktspielen und gemeinsamen Trainingseinheiten kennen, wollten einmal ein „Gemeinsames Ding“ machen, Spaß haben und gemeinsam auf Punktejagt gehen. Der Erfolg stellte sich ein. Das Team wurde ungefährdet Staffelmeister. Vier Siege an vier Spieltagen gegen eine sehenswerte Konkurrenz aus der Region Hannover und Niedersachsen.
„TC Grün Gelb Burgdorf ist ein gutes Pflaster um Meisterschaften zu feiern“, sagt die Mannschaftsführerin Sarah Brähler“. Im Jahr 2019 wurde Ann Christin Domin mit ihrem damaligen Heimatverein MTV Ilten gegen Anna Seydel und Sarah Brähler auf der Burgdorfer Tennisanlage Staffelmeister. Im Jahr 2020 feierte Fiona Übermuth mit Sarah Brähler überraschend am letzten Spieltag, am gleichen Ort die Staffelmeisterschaft. Nun feiern die vier Juniorinnen gemeinsam als Team, wiedermal am gleichen Ort eine Meisterschaft. „Es ist eine Momentaufnahme des Glücks und Beweis der harten Arbeit.“
„Ich bin stolz ein Teil dieser Mannschaft zu sein, die von ihrer absoluten Ausgeglichenheit lebt. Es ist eine Topmischung in dieser Mannschaftsstruktur, wir sind charakterlich außergewöhnlich und sportlich einzigartig“, so die Nummer drei des Teams Anna Seydel.
Über die Stationen Celler TV; TSV Burgdorf und Jahn Wolfsburg ging es am letzten Spieltag auf der Heimanlage gegen den direkten Verfolger Dollberger TC. Den Burgdorfern Talenten war zu diesem Zeitpunkt absolut bewusst, dass sie aufgrund der vorzeitig eingefahrener Staffelmeisterschaft unbeschwert aufspielen konnten, dennoch haben sie sich zum Ziel gesetzt das „i-Tüpfelchen“ auf diese erfolgreiche Saison zu setzten und ohne Punktverlust die Meisterschaft zu besiegeln.
Entsprechend selbstbewusst starteten die an Nummer eins spielenden Kontrahentinnen ins Match und zeigten sich auf beiden Seiten sehr kontrolliert. Die Burgdorferin Fiona Übermuth, spielte am letzten Spieltag wieder solides, schnörkelloses und erfolgreiches Tennis von der Grundlinie. Trotz des anfänglichen Frusts über ihre Konzentration fand Sie einen guten Mix aus Aggression und Geduld und schaffte es so, den Gegner zu entschlüsseln. Sie kam immer besser in die Partie, wurde ruhiger und bestimmte zunehmend das Match. Sie gewann den ersten Satz mit 6:1. Das Break zum 1:0 im zweiten Satz war dann praktisch schon die Vorentscheidung für Ihr Einzel. Gegen die deutlich aggressiver werdenden Grundlinienschläge hatte die Dollbergerin Eva Baumgart wenig entgegenzusetzten. Nach 1:20 Stunden beendete Übermuth das Duell mit ihrem ersten Matchball zum hochverdienten 6:1; 6:0.
Im zweiten Einzel übernahm die Dollbergerin Linna Ermgassen früh die Kontrolle im Match und ließ die heimische Sarah Brähler die nötige Genauigkeit zunächst noch vermissen. Brähler entglitt der erste Satz deutlich aus den Händen, schnell stand es 0:4 und wenig später sogar 1:6 aus Sicht der Gastgeberin. Die gute Nachricht zu diesem Zeitpunkt: Sie ließ sich vom Satzrückstand zunächst nicht beirren und aktivierte ihren Kampfgeist. Sie bekam die Ballwechsel von der Grundlinie gut in den Griff, kämpfte sich mit 3:4 wieder zurück in die Partie und schaffte es Schritt für Schritt, wieder zu ihrem Spiel zu finden. Doch dann begann Brähler, alte Wunden aufzureißen. Einige leichte Fehler kehrten zurück und mit ihnen sank das Niveau des Spiels. Als dann zwei kurze Blackouts der Gastgeberin genug waren, um ihre realistisch gewordene Siegchance platzen zu lassen. Dies war der Schlüsselmoment in diesem Matchverlauf. Mit dem entscheiden Break wurde das Match zu Gunsten der Dollbergerin zum 1:6, 3:6 besiegelt.
Wesentlich leichter hatte es hingegen die an Nummer drei spielende Anna Seydel. Vom ersten Ballwechsel war klar, dass es hier Einbahnstraßentennis zu sehen geben wird. Eine kompromisslos attackierende Gastgeberin gegen eine unerbittlich verteidigende Sabrina Beschke. Es war eine deutlich einseitige Partie. In den ersten Spielen machte Seydel nahezu keine Fehler, brachte jeden Angriff ihres Gegenübers zurück und ging verdient mit 4:0 in Führung. Nach 25 Minuten stand das 6:0 auf der Anzeigetafel. Und Seydel nahm den Schwung in den zweiten Durchgang mit und schnappte sich auch die darauffolgenden Breaks der Partie. Zwar war Beschke nun besser in der Partie, doch die Gastgeberin ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Bei eigenem Aufschlag dirigierte sie sich souverän Richtung Ziellinie und ließ nicht einen einzigen Breakball zu. Nach 55 Minuten beendete sie das Match zum 6:0, 6:0.
Im vierten Einzel kam die aus Ilten stammende Ann Christin Domin, bekannt für ihre Kurzentscheidungen und beeindruckte mit einer präzisen Rückhand und Willenskraft das Match. Sie war die ideenreichere Spielerin an diesem Spieltag, die immer wieder ihre Gegnerin Louisa Zoe Völkening mit abwechslungsreichen Returns und Passierschlägen beschäftigte. Fünf Spiele in Serie holte sich die Burgdorferin, darunter zwei Breaks. Domin traf in dieser Phase fast jeden Ball optimal und holte sich den Satz dank des Endspurts mit 6:1. Nachdem sie im zweiten Satz eine Breakchance abwehren konnte, drehte Sie erneut auf. Das vierte Einzel wurde nach 1:10 Stunden mit 6:1 und 6:2 für den Gastgeber gebucht und zu einer mannschaftlichen 3:1 Punkteführung ausgebaut.
In den Doppeln hatten die vier Burgdorferinnen ein leichtes Spiel. Es war bereits das dritte Kapitel der bislang sehr erfolgreichen Partnerschaft von Übermuth/Brähler in dieser Saison
In Satz eins des ersten Doppels bekam das Dollberger Paar zunächst kein Bein auf die Asche. Vor allem die ungefährlichen Aufschläge konnten die Gastgeber immer wieder angreifen. Gleich dreimal gelang es den Gästen Baumgart/Völkening so das Service abzunehmen. Nach nur 30 Minuten ging der erste Durchgang mit 6:0 an die Heimmannschaft. Und damit nicht genug: Nun riss der Faden bei den Gästen und die Fehler häuften sich. Das heimische Duo spielten nun konzentriert ihren Faden runter und ließen ihren Gegenüber keine Chance mehr auf ein Spiel. Nach 75 Minuten hieß es dann 6:0, 6:0 aus Sicht des Burgdorfer Duos.
Im zweiten Doppel des letzten Spieltags, legte das einheimische eingespielte Paar Anna Seydel und Anni Domin gegen die Dollberger Kombination aus Ermgassen/Beschke den besseren Start hin und schnappten sich gleich im ersten Spiel das Break. Die Gäste schlugen aber direkt mit dem Rebreak zurück. Mit darauffolgenden Breaks rasten die Gastgeber auf 6:1 davon und verwandelten den ersten Satz. Es konnte aus Sicht der Gäste im zweiten Satz also nur besser werden – und das tat es zunächst auch. Das Dollberger Paar servierte besser und attackierten den zweiten Aufschlag ihrer Kontrahentinnen deutlich aggressiver. Das zahlte sich aus: Schnelles Break im zweiten Satz und ein Spielstand 3:2 standen zu Buche. Das Burgdorfer Paar bewies nun starke Nerven, ließ sich nicht aus dem Rhythmus bringen und fuhr sein Niveau noch einmal hoch. Mit toller Platzabdeckung und der richtigen Schlagauswahl zogen Seydel/Domin ihrer Gegnerinnen mit 6:1, 6:2 den Zahn zu einem meisterlichen Mannschaftsieg von 5:1 am letzten Spieltag.
„Wir haben uns überzeugend durch den letzten Spieltag gekämpft und dann über weite Strecken sehr kontrolliert die Doppelmatches verteidigt. Das Finalrundenticket für die Regionsmeisterschaft haben wir eingelöst und sind bereit für die Tennisduelle mit den großen regionalen Tennisvereinen. Nun haben wir alles in der eignen Hand, das ist der entscheidende Punkt“ So die Nummer Vier aus der Spielgemeinschaft agierende Iltnerin Ann-Christin Domin. Nach den Sommerferien soll in der Endrunde um die Regionsmeisterschaft die Erfolgsserie fortgesetzt werden. Ausgespielt wird die Finalrunde im K.o.- System, wegen der Corona-Pandemie werden die ersten Begegnungen auf Ende August gelegt.