HHB kann seinen Weg ins Mittelfeld fortsetzen

Kreisläufer Joshua Thiele ist eins der vielen Talente im Ausbildungsteam der TSV Burgdorf II. (Foto: Holger Staab)

Oberligisten TSV III und LSV wollen auswärts punkten

ALTKREIS (st). Für die Handballer geht die Saison 2018/2019 am kommenden Wochenende in die nächste Runde. In der 3.Liga Nord sind die TSV Burgdorf II bei SC Magdeburg II und Handball Hannover Burgwedel bei der SG Flensburg-Handewitt II jeweils bei den Nachwuchsmannschaften von Bundesligisten gefordert. Auch in der Oberliga Niedersachsen müssen die Altkreisvertreter reisen. Der Lehrter SV trifft auf die Sportfreunde Söhre und die TSV Burgdorf III fordert HSG Nienburg zum Duell. Nur die A-Jugend der TSV Burgdorf hat Heimrecht und erwartet VfL Eintracht Hagen.
Kann HHB seinen Weg in die sichere Zone des Mittelfelds der 3. Liga Nord fortsetzen und in Flensburg den fünften Erfolg in Serie sicherstellen? Wäre dieses kurzfristige Ziel bereits erreicht, könnten die Burgwedeler wohl aufatmen und sich ohne Druck auf die nächsten Partien vorbereiten, die erst nach einer kurzen Pause anstehen. Aber das Spiel am Sonnabend, 23. Februar, ab 17 Uhr, in der Wikinghalle in Handewitt muss zunächst einmal absolviert und gewonnen werden.
HHB ist gut drauf. Die ersten Spiele im neuen Jahr haben gezeigt, welche Qualität in der Mannschaft steckt und dass die schwachen Ergebnisse in der Hinrunde nicht der Leistungsstärke im Team entsprechen. Jetzt wollen Kay Behnke, der zum Spielertrainertrio gehört und seine Mitstreiter die nächsten Schritte machen, um das Abstiegsgespenst zu verscheuchen. Die Flensburger sind aber ebenfalls vom Abstieg bedroht und werden nur schwer zu schlagen sein. Das haben die HHB-Akteure im Heimspiel am eigenen Leib zu spüren bekommen, denn da gingen sie in eigener Halle mit 21:27-Toren unter. Es ist Zeit, diese Pleite auszubügeln und sich auswärts mit einer kompakten Defensive und im Angriff torhungrig zu zeigen. Gelingt es, die jungen Talente aus Flensburg in ihrer Beweglichkeit einzuschränken und die Torquote hochzuhalten, dann ist eine Revanche für das Hinspiel möglich.
Die TSV Burgdorf II hat das Hinspiel gegen SC Magdeburg II mit 34:29-Toren für sich entschieden. Kein Grund, im Rückspiel leichtfertig mit den Chancen umzugehen. Trainer Heidmar Felixson wird seine Spieler vor Überheblichkeit warnen, denn der SC wird am Sonnabend ab 19 Uhr in der Hermann-Gieseler-Sporthalle in Magdeburg anders auftreten, als in Burgdorf. Die Magdeburger wollen schnellstmöglich den Klassenerhalt sichern und dafür gerade in eigener Halle punkten. Nur eine konzentrierte Vorstellung und eine aggressive Abwehr wird der TSV also einen Auswärtssieg ermöglichen. Felixson wird aufgrund der Situation im Bundesligateam voraussichtlich wieder Spieler abgeben müssen, denn die Recken haben am Sonntag ein Auswärtsspiel im EHF-Pokal in Ungarn bei Grundfos Tatabanya und reisen bereits am Sonnabend in Richtung des Spielortes Györ.
Eigentlich hat die TSV Burgdorf III am Sonnabend ab 19.30 Uhr ein leichtes Spiel. Das Oberligateam der TSV reist zur HSG Nienburg und steht dort einer Spitzenmannschaft gegenüber. Die jungen Burgdorfer um ihren Routinier und Spielertrainer Andrius Stelmokas haben bei der HSG nichts zu verlieren und sind Außenseiter. Im Hinspiel in Burgdorf konnten Niko Blanke und seine Partner lange mithalten, hatten aber letztlich mit 24:28-Toren das Nachsehen. Gelingt ein guter Start in die Partie und ein erfrischender Eindruck, dann könnte durchaus eine Überraschung, wie beim 25:25-Unentschieden gegen MTV Vorsfelde realisierbar sein.
Ebenfalls nur Außenseiter ist der Lehrter SV. Bei SF Söhre hat die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert am Sonntag, 24. Februar, ab 17 Uhr nur Außenseiterchancen. Lehrte hat sich zuletzt mit ansprechenden Leistungen verbessert und könnte in der Rückrunde noch ein wenig Boden gutmachen. Das gelingt aber nur, wenn das Team fest zusammenhält, leichte Fehler vermeidet und die Defensive stabilisiert. Kann Ewert seine Spieler um Kreisläufer Hendrik Edeler motivieren und eine überraschende Taktik wählen, dann ist ein Punktgewinn zu schaffen.
Zu einer Pflichtaufgabe tritt die A-Jugend der TSV Burgdorf am Sonnabend ab 15 Uhr im Heimspiel gegen VfL Eintracht Hagen an. In der Halle der Gudrun-Pausewang-Grundschule in Burgdorf zählt nur ein Sieg und der sollte im Normalfall auch deutlich ausfallen. Die TSV hat die individuell stärkeren Akteure und hat Heimrecht. Zudem wollen sich die Burgdorfer für das wichtige Spiel am 1. März gegen die JSG NSM-Nettelstedt einspielen. Das Hinspiel gegen Hagen endete mit 35:30-Toren für die TSV.