Gelingt dem Heeßeler SV gegen Hemmingen endlich der erste Punktgewinn?

Zweikampf in der 68. Minute: Burgdorfs Angreifer Hendrik Göhr (rechts) forderte zu Unrecht Strafstoß, da Pattensens Dennis Albrecht (links) klar den Ball spielt und auch trifft. (Foto: Klaus Depenau)

Der RSE, Heeßeler SV und die TSV Burgdorf haben sich in ihren Heimspielen einiges vorgenommen

Altkreis (kd). Drei Heimspiele warten am 9. Spieltag in der Fußball-Landesliga auf unsere Altkreisvertreter. Bereits am Samstag trifft Tabellenführer SV Ramlingen/Ehlershausen (21 Punkte) zu Hause auf den Tabellenachten FC Eldagsen (11 Punkte). Zeitgleich erwartet das noch punktlose Schlusslicht Heeßeler SV den Tabellensechsten SC Hemmingen/Westerfeld (13 Zähler). Den Tabellensiebten OSV Hannover (13 Zähler) hat am Sonntag um 15 Uhr der Tabellenzwölfte TSV Burgdorf (7 Punkte) zu Gast, der gegen den Tabellenvorletzten TSV Pattensen (4 Zähler) zu Hause nicht über ein enttäuschendes 2:2 hinauskam.
SV Ramlingen/Ehlershausen - FC Eldagsen
Nicht zu stoppen ist derzeit der SV Ramlingen/Ehlershausen, der bei dem als heimstark bekannten Vfl Bückeburg zu einem in der Höhe nicht zu erwartenden 5:0 (4:0)- Auswärtssieg kam und damit seine Ambitionen auf den Aufstieg in die Oberliga nachdrücklich unterstrich. "An der Leistung meiner Mannschaft gibt es nichts zu bemängeln. Das war heute eine Galavorstellung unter Flutlicht am Freitagabend. Noch dazu auf einen Freitag, dem 13.", freute sich Ramlingens Trainer Philipp Gasde, der sich bereits zur Halbzeit bei einer 3:0- Führung durch die Tore von Marvin Strohschänk (3.) und Louis Engelbrecht (38. und 41.) als Sieger fühlen durfte.
Erst recht, als Marvin Strohschänk bereits in der 47. Minute mit seinem zweiten Treffer auf 4:0 erhöhte, dem Bangin Bakir Mahmud (58.) nach nicht einmal einer Stunde noch den Treffer zum 5:0- Endergebnis gegen einen deutlich unterlegenen Gegner folgen ließ, der RSE-Torhüter Marcel Maluck nur einmal prüfen konnte. "In der Verfassung, wie im Spiel beim VfL Bückeburg, brauchen wir keinen Gegner zu fürchten", stellte Philipp Gasde ohne Überheblichkeit fest, um sogleich vor dem kommenden Gegner am Sonnabend um 16 Uhr zu warnen.
"Der FC Eldagsen rangiert nicht von ungefähr mit 11 Punkten auf dem 8. Tabellenplatz. Das bekam am vergangenen Sonntag auch der Tabellenzweite STK Eilvese trotz seines 3:2- Auswärtssieg zu spüren." Vor allem auswärts trumpfte die Mannschaft von Trainer Holger Gehrmann bisher überzeugend auf und musste sich bisher nur dem Oberligaabsteiger 1. FC Wunstorf mit 1:3 beugen. "Daher dürfen wir uns vor allem in der Anfangsphase keinen Fehler erlauben" warnte bereits Ramlingens Coach.
Heeßeler SV - SC Hemmingen/Westerfeld
Ebenfalls am Samstag um 16 Uhr trifft der Heeßeler SV zu Hause auf den letztjährigen Vizemeister SC Hemmingen/Westerfeld, dem nach der überraschenden 0:2- Heimniederlage gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide als Tabellensechster mit jetzt 13 Zählern bereits acht Punkte vom Spitzenreiter SV Ramlingen/Ehlershausen trennen. Eigentlich überflüssig zu sagen, dass sich die Mannschaft von SC-Trainer Semir Zan in den kommenden Spielen keinen Ausrutscher mehr erlauben darf, um ihre Aufstiegsambitionen nicht zu gefährden.
Allerdings müsste schon ein Wunder geschehen, wenn der noch punktlose Heeßeler SV ausgerechnet gegen den Vizemeister zu einem Punktgewinn kommen sollte." Beim Tabellenvierten TuS Sulingen ist uns dies eine Stunde lang gelungen, als wir ein torloses 0:0 halten konnten", freute sich Marcel Pawlow. Der Trainer der Heeßeler Kreisligareserve musste in Sulingen den aus privaten Gründen fehlenden Heeßeler Cheftrainer Thomas Joedecke vertreten .
"Doch dann wurde der Druck des Tus Sulingen zu groß, die innerhalb von nur acht Minuten durch die Tore von Julian Fehse (62.) und von Jegerchwin Tero (69.) zu zwei Toren und letztlich zum verdienten Sieg kam", gestand Marcel Pawlow ein, der nicht vergaß zu erwähnen, dass sein Torhüter Lars Holm in der 23. Minute bereits einen Foulelfmeter von Jona Hardt parieren konnte und damit seine Mannschaft bereits in der Anfangsphase vor einem Rückstand bewahrte. Gegen die auswärts noch ungeschlagenen Hemminger, die auf fremden Plätzen bisher zu einem Sieg und drei Remis kamen, wäre daher eine Punkteteilung bereits für den kleinen HSV als ein Riesenerfolg zu bezeichnen.
TSV Burgdorf - OSV Hannover
Erst am Sonntag kommt es um 15 Uhr zum Kräftemessen zwischen dem Tabellenzwölften TSV Burgdorf (7 Punkte) und dem Tabellensiebten OSV Hannover (13 Punkte), der durch ein Tor von Roland Duraku in der Nachspielzeit den Tabellendritten SV Bavenstedt mit 2:1 (1:1) besiegte und damit für eine der Überraschungen des 8. Spieltages sorgte. Bei weitem nicht die Erwartungen erfüllte die TSV Burgdorf als Tabellenzwölfter mit 7 Punkten, die es im Heimspiel beim 2:2 (1:1)- Remis gegen den Tabellenvorletzten TSV Pattensen (4 Zähler) nicht fertig brachte, sich durch einen Sieg Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sichern.
"Spätestens nach diesem Spiel hat für uns der Kampf um den Klassenerhalt begonnen" resümierte nach dem Spiel Trainer Holger Kaiser, der den vergebenen Chancen seiner Mannschaft in der 1. Halbzeit nachtrauerte. "Da hätten wir bereits mit 4:1 führen müssen . Stattdessen heißt es nach Toren von Tom Hanekopf (6.) und Darius Marotzke (26. Minute) 1:1- Unentschieden", ärgerte sich Holger Kaiser, dessen Mannschaft auch in der 2. Halbzeit durch Tom Selzam (56.) mit 2:1 in Führung gehen konnten, ehe der wieselflinke Tim Buchmann nur wenig später (64.) nach einem Alleingang zum 2:2 ausgleichen konnte.
Bei diesem Ergebnis blieb es zum Glück für die Hausherren bis zum Schlusspfiff, wobei es die TSVer in erster Linie ihrem Torhüter Norman Volber zu verdanken hatten , der mehrmals in Eins-Zu-Eins-Situationen vor einschussbereiten Spielern des TSV Pattensen rettete und damit seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. Gegen die auswärts starke Mannschaft des OSV Hannover, die zuletzt zwei Siege in Folge verbuchen konnte, wird am Sonntag eine erhebliche Leistungssteigerung der gesamten Burgdorfer Mannschaft von Nöten sein., um nicht durch eine Niederlage auf einen der Abstiegsplätze abzurutschen.