FC Lehrte bezwingt Oberligisten

Im Endspiel wurde Spielertrainer und Torjäger Patrick Heldt vom FC Lehrte (rotes Trikot) von gleich drei Spielern des Turniersiegers TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (blaues Trikot) bewacht. (Foto: Klaus Depenau)
 
Obwohl Daniel Neitzke (rechts) vom SuS Sehnde alles versuchte, seinem Gegenspieler vom 1. FC Egestorf/Langreder (links im roten Trikot) den Ball abzujagen, mussten sich die Sehnder in der Zwischenrunde dem Oberligisten mit 0:6 geschlagen geben. (Foto: Klaus Depenau)

Beim eigenen Hallenturnier gewinnt der Bezirksligist im Halbfinale gegen den 1. FC Germania Egestorf/Langreder / Im Finale setzen sich dann aber die "Krähen" durch

LEHRTE (kd). Beim Hallenturnier des FC Lehrte um den Kurt-Zeitarbeit-Cup erlebten die Zuschauer gleich mehrere Überraschungen: So hatte der Gastgeber in der Zwischenrunde zwar nur den zweiten Platz in Gruppe B belegt, bezwang dann aber im Halbfinale den Oberligisten 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Der Bezirksligist aus Lehrte setzte sich nach 9-Meter-Schießen mit 4:3 gegen die zwei Klassen höher spielende Mannschaft durch und schaffte damit den Einzug ins Finale. Dort musste sich der FC dann allerdings dem Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geschlagen geben.
Vertriebsleiter Martin Drießlein von der Kurt-Zeitarbeit GmbH aus Lehrte überreichte den siegreichen Krähen nicht nur den Pokal, sondern auch eine Siegprämie in Höhe von 400 Euro. Der Gastgeber selbst wurde als Zweitplatzierter immerhin noch mit 200 Euro belohnt. Außerdem stellte der FC Lehrte mit Philipp Sauer auch den besten Torhüter des Turniers , der dafür mit einem Paar Torwarthandschuhe ausgezeichnet wurde. Und damit nicht genug: Spielertrainer Patrick Heldt wurde für seine zwölf Treffer zum besten Torschützen gekürt und erhielt dafür einen Schinken von der Fleischerei Stache.
Nach der Schlappe gegen den FC Lehrte konnte der 1. FC Egestorf/Langreder das Spiel um den 3. Platz gegen den zwei Klassen tiefer spielenden SuS Sehnde dann gewinnen: Der Oberligist errang gegen den Bezirksligisten ein 4:3 nach 9-Meter-Schießen und wurde dafür mit 150 Euro belohnt, während die Sehnder für den 4. Platz noch 100 Euro erhielten.
Als goldrichtig erwies sich die Entscheidung des FC Lehrte, das Lehrter Fußball-Hallenturnier wieder an seinen angestammten Standort in der Sporthalle an der Schlesischen Straße zurückzuholen, an der bis vor vier Jahren traditionsgemäß die Lehrter Fußball-Hallenturniere stattfanden, ehe Termin- und Belegungsgründe zu einer Verlegung in die Vierfeldhalle in die Südstraße führten. Bereits am Eröffnungstag des zweitägigen Turniers um den 16. Kurt-Zeitarbeit-Cup waren die Ränge dicht gefüllt.
Kein Wunder, dass auch Lehrtes Vorsitzender Marcus Bartscht des Lobes voll war über die von Claudia Gramann organisierte Veranstaltung, die von allen Mannschaften äußerst fair bestritten wurde. Da die Zuschauer vor allem am zweiten Turniertag in Massen in die Halle strömten, war das Turnier für den FC Lehrte auch finanziell ein Erfolg.
Und der Sieg des FC Lehrte im Halbfinale war nicht die einzige Überraschung, die die Zuschauer erlebten. Denn noch schlechter als dem 1. FC Egestorf/Langreder war es dem zweite Oberligisten des Turniers ergangen: Für den MTV Eintracht Celle kam nach einer enttäuschenden Leistung bereits am ersten Turniertag das Aus. Auch die Kreisligisten SV Uetze 08 und TSV Wettmar schieden nach der Vorrunde aus.
Die verbleibenden acht Teams bestritten dann die Zwischenrunde, die mit folgenden Platzierungen endete: Gruppe A: 1. 1. FC Germania Egestorf/Langreder 7 Punkte, (12:1 Tore), 2. SuS Sehnde 4 Punkte, (5:10 Tore), 3. MTV Ilten 3 Punkte, (4:8 Tore), 4. Koldinger SV 2 Punkte (3:5 Tore).
Gruppe B: 1. TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 9 Punkte (9:3 Tore), 2. FC Lehrte 6 Punkte(8:3 Tore) 3. SV 06 Lehrte 3 Punkte (4:7 Tore), 4. Heeßeler SV 0 Punkte (6:14 Tore).
Im Halbfinale zwischen dem FC Lehrte und dem 1. FC Egestorf/Langreder erzielte Granit Tahiri hatte für den Gastgeber in der regulären Spielzeit beide Treffer zum 2:2 und rettete seine Mannschaft damit ins 9-Meter-Schießen. Dort legten Patrick Heldt und Granit Tahiri legten für den FC Lehrte eine 4:2- Führung vor, da Philipp Sauer einen Strafstoß parieren konnte. Nachdem Triginho für die Deisterstädter auf 3:4 verkürzen konnte, hätte Michael Duraj die Entscheidung herbeiführen können, wenn er nicht an Egestorfs Torhüter gescheitert wäre. So blieb es Philipp Sauer vorbehalten, zum Matchwinner zu werden, nachdem er einen weiteren Strafstoß des Oberligisten parieren konnte, sodass der FC Lehrte als 4:3-Sieger nach 9-Meter-Schießens ins Finale einzog.
Deutlicher fiel die Entscheidung im zweiten Halbfinalspiel zwischen dem Gruppensieger TSV Krähenwinkel/Kaltenweide und dem Zweiten SuS Sehnde aus, das die "Krähen" durch drei Treffer von Halil Aydemir mit 3:0 gewannen.
Das Spiel der Gruppendritten um Platz 5 und 6 entschied in einem reinen Bezirksligaduell der SV 06 Lehrte mit 3:0 gegen den MTV Ilten zu seinen Gunsten. Nach 9-Meter-Schießen wurde das Spiel um Platz 7 und 8 zwischen den Gruppenvierten entschieden, das der Heeßeler SV gegen den Koldinger SV mit 5:4 gewann.
Im Finale konnte zwar wiederum Granit Tahiri für den FC Lehrte noch zum 1:1 gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ausgleichen - doch letztlich musste sich der Gastgeber nach dem Siegtreffer von Marcel Kunstmann dann mit 1:2 gegen den Landesligisten geschlagen geben. "Schade drum, wir hätten gerne den Pott geholt", gab dann auch Lehrtes Spielertrainer Patrick Heldt zu.