Es geht nicht nur ums Prestige

Hoch hergehen wird es am Samstag in Heeßel im Derby zwischen dem Heeßeler SV (grüne Trikots) und dem SV Ramlingen/Ehlershausen (rote Trikots). (Foto: Klaus Depenau)

Derby zwischen Heeßel und RSE, TSV Burgdorf hat über Ostern spielfrei

Heeßel (kd). In der Fußball-Landesliga sind über Ostern von unseren Altkreisvereinen nur der Heeßeler SV und der SV Ramlingen/Ehlershausen im Einsatz, die in einem Nachholspiel am Samstag um 15 Uhr in Heeßel aufeinandertreffen. Dagegen ist die TSV Burgdorf spielfrei, die sich im Lokalderby vor 200 Zuschauern durch ein Tor des ehemaligen Heeßeler Patrick Schuder (12.) mit 1:0 (1:0) gegen den Heeßeler SV durchsetzen konnte. Auch wahrte der SV Ramlingen/Ehlershausen seine vagen Titelhoffnungen durch einen mehr als verdienen 2:1 (1:0)- Sieg beim TSV Pattensen.
Heeßeler SV - SV Ramlingen /Ehlershausen
Mit einem guten Zuschauerzuspruch rechnen die Verantwortlichen des Heeßeler SV am Samstag um 15 Uhr in einem Nachholspiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen. Und dies, obwohl es für die Heeßeler nach ihrer 0:1- Niederlage bei der TSV Burgdorf um nichts mehr geht. Mit 36 Punkten nimmt die Mannschaft von Trainer Pascal Preuß derzeit als Tabellensiebter einen guten Mittelfeldplatz ein. während sich die Gäste aus Ramlingen als Tabellenvierter mit 43 Punkten noch Hoffnungen machen, bei einem Sieg den Punkteabstand zum spielfreien Tabellenführer SC Hemmingen /Westerfeld (54 Punkte) auf acht Punkte zu verkürzen.
"Noch geben wir nicht auf. Bei einem Sieg in Heeßel würden uns dann auch nur noch drei Punkte vom Tabellenzweiten HSC BW Tündern trennen" weiß RSE-Coach Philipp Gasde um die Tabellensituation. Beim 2:1(1:0) Sieg in Pattensen war seine Mannschaft vom Anpfiff an hellwach. "Bevor Kirill Weber n der 25. Minute nach Vorarbeit von Hüseyin Yüksel das 1:0 erzielte, hätte es bei Chancen von Hüseyin Yüksel, Yannik Kranz und Louis Engelbrecht bereits 3:0 für uns stehen müssen ", fand Philipp Gasde.
Als eine richtige Maßnahmen des Ramlinger Trainers erwiesen sich in den Schlussminuten die Einwechselungen von Kesip und Sahin Caran sowie Patrick Richter. Einen Doppelpass mit Patrick Richter setzte eine Minute vor dem Abpfiff Kesip Caran gegen den Pfosten, bevor er dann den Abpraller zum vorentscheidenden 2:0 einschob. Der Anschlusstreffer zum 1:2- Endstand durch ein Eigentor von Maximilian König war dann nicht mehr als ein Schönheitsfehler der drückend überlegenen Ramlinger, die sich am Samstag nicht mit einer Wiederholung des 0:0-Hinspielergebnissen zufrieden geben wollen.
"Allerdings haben auch wir nichts zu verschenken. Noch einmal werden wir uns nicht so dusselig anstellen. wie bei unserer 0:1- Niederlage bei der TSV Burgdorf", ist Pascal Preuß überzeugt. Nicht ohne noch hinzuzufügen. "Die Burgdorfer haben uns gezeigt, wie effizient man seine wenigen Chancen verwertet."