Drittligisten HHB und TSV II stehen vor schweren Aufgaben

Trotz Behinderung kann sich Malte Donker von der TSV Burgdorf II einen Vorteil verschaffen und einen Torwurf ansetzen. (Foto: Holger Staab)
 
Koray Ayar, der auch in der A-Jugend der TSV Burgdorf spielt, hilft regelmäßig im Ausbildungsteam in der 3. Liga Nord aus und macht eine gute Figur.  (Foto: Holger Staab)

Ausbildungsteam der TSV will SV Anhalt Bernburg bezwingen

ALTKREIS (st). In der 3. Liga Nord geht die Saison 2018/2019 am kommenden Wochenende mit einem vollen Programm weiter. Den Drittligisten bleibt keine Zeit, um kleine Blessuren ausheilen zu lassen. Die TSV Burgdorf II hat am Wochenende mit dem SV Anhalt Bernburg eine durchaus lösbare Aufgabe zu bewältigen. Handball Hannover Burgwedel dagegen wird es schwer haben, auswärts bei den Mecklenburger Stieren Schwerin einen Erfolg zu schaffen. In der Oberliga bestreitet die TSV Burgdorf III eine Partie gegen den Tabellenletzten TG Münden.
Möglichst schnell will HHB das Abstiegsgespenst in der 3. Liga Nord verscheuchen. Dazu benötigt die Mannschaft um Kay Behnke nach dem 28:26-Sieg bei SC Magdeburg II noch weitere Punkte. Am Sonntag, 24. März ab 16 Uhr wird die Verwirklichung des Ziels möglicherweise aber noch ein wenig warten müssen. Die Burgwedeler reisen nach Schwerin und werden in der Sport- und Kongresshalle einen schweren Stand haben. Der Gastgeber, die Mecklenburger Stiere, gehören zu den Top4 der Liga und wollen in eigener Halle sicherlich keine Punkte an HHB abgeben.
Obwohl die Stiere sich vor der Saison als einer der Favoriten um den Aufstieg in die 2. Bundesliga beworben haben, läuft es aber nicht ganz so gut. Schon der Start mit zwei Niederlagen brachte ein wenig Unruhe in das Team von Trainer Mannhard Bech. Mittlerweile hat das Team zwar das obere Tabellendrittel erreicht, an einen Aufstieg denken die Akteure um Jan Grolla aber nicht, denn der Rückstand auf das Spitzenduo HC Empor Rostock und Eintracht Hildesheim ist bereits zu groß. Vielleicht ist das die Chance für Florian Freitag und Co, die sich in Schwerin angriffslustig präsentieren wollen. Gelingt HHB eine gute Defensivarbeit und eine nahezu fehlerfreies Aufbauspiel im Angriff ist alles möglich und sogar ein doppelter Punktgewinn realisierbar. Das würde ein weiterer großer Schritt in Richtung angestrebtem Klassenerhalt sein. HHB-Teammanager Friedrich Kastening lobte nach dem Sieg am vergangenen Wochenende die mannschaftliche Geschlossenheit und die Leidenschaft seiner Mannschaft und setzt auf das Team: „Wenn wir uns auf unsere Tugenden besinnen, können wir jede Mannschaft der Liga schlagen“.
In der Burgdorfer Sporthalle an der Gudrun-Pausewang-Schule sollte die TSV Burgdorf II als Favorit einen Erfolg feiern können. Am Sonnabend, 23. März, um 19.30 Uhr ist das wahrscheinlich, aber vor dem Jubel kommt noch ein hartes Stück Arbeit auf die Spieler um Trainer Heidmar Felixson zu. Der Gegner, der SV Anhalt Bernburg wird nicht ohne Gegenwehr in Burgdorf auflaufen und sich so gut wie möglich verkaufen wollen. Die Gäste der TSV haben noch Abstiegssorgen und benötigen jeden Punkt, um in das gesicherte Mittelfeld zu gelangen.
Das letzte Auswärtsspiel bei den Füchsen Berlin II gewannen die Anhaltiner mit 24:22-Toren und zeigten, dass sie auswärts gewinnen können. Die Mannschaft schwankt aber in ihren Leistungen und zeigt in jedem Spiel ein anderes Gesicht. Für die Burgdorfer wird es also darauf ankommen, gleich für klare Verhältnisse zu sorgen. Das machten Johannes Marx und seine Mitspieler im Hinspiel herausragend. Mit 32:18-Toren deklassierte die TSV Ende Oktober 2018 den SV in Bernburg und hofft deshalb wieder auf einen guten Start.
Gerade in Heimspielen sind die Felixson-Schützlinge besonders motiviert und sie wollen den SV mit einer Niederlage auf die Rückreise schicken, um selbst ihren 4. Tabellenplatz zu verteidigen. Voraussichtlich wird Felixson wieder auf einige junge Talente verzichten müssen die mit der Bundesligamannschaft mit nach Mazedonien zum Europapokal fahren. So wird er seine endgültige Aufstellung wohl erst kurzfristig kennen. Aber auch die anderen Spieler haben oft genug bewiesen, welche Qualität sie haben und deshalb sollte ein doppelter Punktegewinn zu schaffen sein.
Den strebt auch die TSV Burgdorf III an. Trainer Andrius Stelmokas fordert zwei Pluspunkte gegen den Tabellenletzten TG Münden. Das Spiel wurde verlegt und beginnt am Sonntag, 24. März, um 15 Uhr in der Halle an der Gudrun-Pausewang-Schule. Der Gäste haben bisher noch keinen Punkt einspielen können und der Abstieg ist nur noch theoretisch zu vermeiden. Am vergangenen Wochenende gab es eine derbe 11:35-Klatsche gegen MTV Vorsfelde. Die Burgdorfer können sich in dieser Begegnung eigentlich nur selbst schlagen und so ist ein Sieg eine Pflichtaufgabe.