Die Viertelfinals stehen fest

Sicher pariert: Bolzums Keeper Paul Scholz faustet den Ball aus der Gefahrenzone. (Foto: Stephan Hartung)
 
Fast ein Tor: Haimars Tobias Bertram trifft in dieser Szene nur den Pfosten.

Marktspiegel-Pokal startet am Freitag in die K.O.-Runde / Zuschauer sahen bislag 29 Partien im vielen spannenden Spielen

Von Dirk Drews und Stephan Hartung
Die Vorrunde des Marktspiegel-Pokals ist abgeschlossen. Nach insgesamt 29 Spielen in fünf Gruppen haben sich acht Mannschaften für das Viertelfinale qualifiziert. Damit geht es bereits am Montag, 30. Juli, weiter. In Wettmar spielt dann der SV 06 Lehrte gegen den TSV Wettmar (18 Uhr) und der MTV Mellendorf gegen den TSV Kleinburgwedel (19.30 Uhr). Am gleichen Tag kommt aus auf der Anlage in Hänigsen zu diesen Paarungen:
TSV Friesen Hänigsen gegen FSC Bolzum-Wehmingen (18 Uhr) und TSV Germania Haimar-Dolgen gegen TuS Altwarmbüchen (19.30 Uhr). Die Halbfinals finden am 1. August beim 1. FC Burgdorf statt.
Mit teilweise dramatischen Entscheidungen, wobei vor allem der MTV Ilten II das Pech gepachtet hatte, gingen am Mittwoch und Donnerstag die beiden letzten Vorrundenspieltag über die Bühne. Ein Rückblick:

Gruppe A:
MTV Mellendorf – TuS Altwarmbüchen 4:0
Der Kreisligist hat seinen Heimvorteil genutzt und ist regelrecht durch die Vorrundengruppe marschiert. Zum Abschluss gab es einen 4:0-Erfolg gegen den TuS Altwarmbüchen, womit der MTV ohne Gegentor Platz eins belegte. Malte Marks erzielte insgesamt drei Tore, er traf in der 40. Minute per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:0. Außerdem war er zum 1:0 (30.) und 4:0 (52.) erfolgreich. Zwischendurch konnte auch Dominic Meyer (45.) ein Tor erzielen. „Der Sieg hätte noch höher ausfallen können“, sagte MTV-Spartenleiter Maik Puls. Auf der Gegenseite erkannte TuS-Trainer Tim Kaufmann den Erfolg des MTV an an. „Wir haben verdientermaßen verloren. Mellendorf war eine Klasse besser.“ Der TuS hat mit sechs Zählern trotzdem die nächste Runde erreicht als drittbester Zweiter.

SV Fuhrberg – SC Wedemark 1:0
Bereits vor der Begegnung war klar, dass beide Mannschaften keine Chance mehr auf den Einzug ins Viertelfinale haben werden. Daher ging es nur noch um die berühmte „goldene Ananas“ und die Frage, wer den dritten Platz in der Gruppe belegt – und zugleich mit einem Sieg Selbstvertrauen für die bevorstehende Punktrunde sammelt. All dies gelang dem SV Fuhrberg. Passenderweise fiel in einem Spiel, in dem es um nichts mehr ging und daher für die Trainer auf beiden Seiten die Möglichkeit zum Ausprobieren bot, per Eigentor die Entscheidung. Marc Zimmermann traf nach 45 Minuten ins eigene Netz.

Gruppe B:
TSV Kleinburgwedel – SV 06 Lehrte 1:3
Mit zwei Siegen und 11:3 Toren hatte der TSV Kleinburgwedel ziemlich souverän seine ersten beiden Gruppenspiele hinter sich gebracht. Doch am letzten Spieltag musste das Team von Trainer Ariel Spivack doch noch dem SV 06 Lehrte den ersten Platz in der Vorrunde überlassen. Die Gäste, die zuvor einen knappen Sieg gegen die TSG Ahlten und ein Remis gegen den FC Burgwedel erzielt hatten, legten zur Pause eine 3:0-Führung vor. Chris Czech (10.), Louie Sanyang (15.) und Nico Schlehuber (22.) waren für die 06er erfolgreich. Nach der Halbzeitpause konnte Steffen Arnoldt (60.) für die Kleinburgwedeler nur noch verkürzen. Beide Teams ziehen in die nächste Runde ein.

TSG Ahlten – FC Burgwedel 0:2
Dem FC gelang der erste Sieg des Turniers. Matthias Huelsewig (3.) und Tim Beutinger (30.) waren bereits vor der Halbzeitpause erfolgreich – es sollte bereits das Endergebnis sein. Nicht nur wegen dieses Resultats war Burgwedels Spielertrainer Alexander Franke sehr zufrieden. „Wir haben in einer Gruppe ausschließlich mit Kreisligisten nur ein Spiel verloren und unser Ziel erreicht.“ Dies sei laut Franke gewesen, mit den Kreisligisten mitzuhalten. Der FC wurde damit Dritter, einen Platz vor der TSG Ahlten. Dort fiel das Fazit etwas anders aus. „Man muss leider sagen, dass der Marktspiegel-Pokal für uns mehr als schlecht gelaufen ist. Unser Torhüter Henry Lockstädt hat uns mit guten Paraden vor schlimmeren Resultaten bewahrt“, sagte Florian Zdzieblo. Die Fehler, so der Co-Trainer der TSG, werde man ansprechen und beheben.

Gruppe C:
TSV Wettmar – Heeßeler SV II 5:0
Souverän hat sich der ambitionierte Kreisligist TSV Wettmar auf eigenem Platz mit drei „Zu-Null-Siegen“ als Tabellenerster für die Viertelfinals qualifiziert. Am Montag von 18 Uhr an wird die Riege des Trainertandems Elvedin Sabotic und Tobias Redemann wieder auf eigenem Gelände die Viertelfinal-Partie gegen den SV 06 Lehrte bestreiten. Gegen den Heeßeler SV II demonstrierte die von Redemann als Spielertrainer geführte Riege ihre Klasse. „Obwohl wir einige Stammspieler wie Neuzugang Mike Wiedemann nicht dabei hatten, zeigten wir eine gute Leistung und haben völlig verdient gewonnen“, betonte der von der TSV Burgdorf gekommene Redemann. Maximilian Metz (5.), Niklas Müller (11.), Sebastian Menge mit einem Kopfball (45.), Thorben Westphal (55.) und Robin Faulhaber (65.) trafen vor rund 150 Zuschauern ins Schwarze. „Wir konnten nicht an die gute Leistung vom 2:1-Sieg gegen den TSV Engensen anknüpfen. Meine Jungs waren einfach platt nach den anstrengenden Spielen. Jetzt bekommen sie erst einmal trainingsfrei“, erklärte HSV-Coach Marcel Pawlow.

TSV Engensen – 1. FC Burgdorf 3:2
Zum Abschluss der Gruppenphase setzte sich der Kreisligist TSV Engensen gegen den 1. FC Burgdorf aus der 1. Kreisklasse mit 3:2 durch. „Wir haben in der ersten Halbzeit guten Fußball gespielt, dagegen war der zweite Durchgang einfach schlecht. Wir sind gar nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen“, konstatierte TSV-Trainer Jens Straßburg. Marvin Bartz markierte in der 13. Minute den Führungstreffer für den TSV, der in der 24. Minute durch Niklas Krüger und in der 28. Minute durch Moritz Speer nachlegen konnte. Tobias Pszolla (32.) verkürzte noch vor der Pause für die Burgdorfer, die den zweiten Spielpart dominierten, aber nur noch in der Schlussminute durch Jan Theune zum Anschlusstor kamen.

Gruppe D:
TSV Germania Haimar-Dolgen – MTV Ilten II 1:2
Im Grunde hat der MTV Ilten an diesem Abend auf der Anlage in Haimar zwei Spiele gehabt. Zunächst erfüllte das Team von Trainer Stefan Bahls seine schwere Pflichtaufgabe und schaffte mit einem 2:1-Sieg gegen den TSV die Voraussetzungen für ein Weiterkommen. Fabian Schickedantz (30.) und Christoph Bettmann (60.) drehten das Spiel nach einem Rückstand, Tobias Bertram (13.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht. Anschließend mussten die Iltener auf Schützenhilfe von Rethmar hoffen. Diese blieb aber aus, sodass der MTV mit sechs Punkten tatsächlich nur Rang drei belegte und ausschied. Bahls war trotzdem stolz auf seine Mannschaft. „Wir haben ein gutes Turnier gespielt und uns gesteigert. Außerdem verläuft die Integration der jungen Spieler immer besser.“ Beim TSV zog Spartenleiter Uwe Maulbrich ebenso eine zufriedene Bilanz. „Der Marktspiegel-Pokal war gut organisiert und daher für uns wieder eine tolle Sache mit schönen Derbys.“

FSC Bolzum-Wehmingen – MTV Rethmar 1:0
Die Ausgangslage war klar: Die Bolzumer benötigten einen Sieg, um Platz zwei und damit den Einzug ins Viertelfinale einzutüten. Vor allem in der zweiten Halbzeit war der FSC drückend überlegen, der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor – auch ganz zur Freude der Spieler des MTV Ilten, die von der Seitenlinie aus die Daumen drückten und auf ein 0:0 hofften. Zehn Minuten vor Schluss war es dann aber doch passiert. Nach einem langen Pass von René David erzielte Tobias Somnitz das 1:0. Dabei blieb es. „Wir haben zwei Mal zu Null gespielt. Das war wichtig. Insgesamt war es eine schöne Vorrunde – mit Derbys, die wir in der Saison nicht haben“, sagte Stefan Löhmann, Co-Trainer des FSC, dessen Team in einer starken Rethmarer Schlussphase aber noch unter Druck geriet. Der MTV schloss die Vorrunde ohne Punkt und Tor als Gruppenletzter ab.

Gruppe E:
TSV Friesen Hänigsen II –TSV Eintracht Obershagen 0:5
Keine Mühe hatte die zwei Klassen höher spielende Eintracht gegen die Friesen-Reserve, die in der 4. Kreisklasse kickt: Tim Schäfer mit einem Doppelpack in der 8. und 20. Minute sowie Stefan Schwanzer, dem in der 55., 62. und 70. Minute sogar ein echter Hattrick gelang, erzielten die Tore für die Elf aus der 2. Kreisklasse. Nach dem ersten Turniersieg resümierte Eintracht-Coach Volker Jacob: „Wir haben schön herausgespielte Tore erzielt und insgesamt eine gute Leistung geboten.“ Indes: Über Rang drei mit vier Punkten kam die Eintracht in dieser Gruppe nicht hinaus.

TSV Friesen Hänigsen – SV Adler Hämelerwald II 2:2
Vor rund 100 Zuschauern im Hänigser Stadion reichte dem ehemaligen Viertligisten ein Unentschieden, um als Gruppensieger erneut auf eigenem Gelände am Montag das Viertelfinale zu bestreiten. „Wir haben weitere Ambitionen, denn zu Hause sind wir eine Macht“, betont der 1. Vorsitzende der Fußballsparte, Frank-Michael Voigt. Die Mannschaft um den routinierten Ü40-Abwehrchef Patrick Burkhardt und den neuen Trainer Axel Hoff besaß nach dem ausgeglichenem ersten Abschnitt in der Schlussphase konditionelle Vorteile gegen ein Adler-Team, das, so Voigt, „mit den beiden ehemaligen Hänigsern Alexander und Marco Klingenberg antrat, die nicht auf dem Spielformular verzeichnet waren“. Torjäger Alexander Klingberg, der für die Adler in der Bezirksligaelf zum Einsatz kommen soll, war es, der in der 44. Minute die 1:0-Friesen-Führung durch den vom Heeßeler SV II gekommenen Neuzugang Ibrahim Koné (36.) egalisieren konnte. Marco Klingenberg (44.) für das Team aus der 2. Kreisklasse und Jan Rumohr (65.) für den Vertreter aus der 1. Kreisklasse erzielten die weiteren Tore.