Deutlich gezeigter Kampfgeist beeindruckt

Aligses Frauen wollen Gas geben und die ersten Punkte einfahren. (Foto: Sina Spatharakis / SFA)
 
Herrentrainer Erik Maul schaut beim Aufschlag von Maximilian Ströbl optimistisch voraus. (Foto: Moritz Viemann / SFA)

Volleyball Dritte Liga, Auswärtsspiel der Damen

Lehrte (r/gg). Eine weite Anreise liegt heute vor Aligses Drittligafrauen, denn die Reise führt in Niedersachsens äußersten Westen, nämlich in die Grafschaft Bentheim, wo die zweite Vertretung des SCU Emlichheim auf sie wartet. Dort soll es nun endlich mit dem ersten Punkten für die Mannschaft von Harald Thiele klappen, die sich am vergangenen Wochenende beim hohen Favoriten USC Münster II zwar teuer verkaufte, aber aus der dort gezeigten guten Leistung noch keinen zählbaren Gewinn verbuchen konnte. Auf die Routine der ehemaligen Erst- und Zweitligaspielerinnen in ihren Reihen aufbauend, dominierten die Münsteranerinnen im ersten Satz. Aligses Annahme hatte nicht immer die notwendige Stabilität um die starken Angriffe zu entschärfen, so dass dieser Satz mit 25:14 recht klar von den Gastgeberinnen gewonnen wurde. In den Folgesätzen zeigten Aligses Frauen dann jedoch, dass man sie nicht unterschätzen sollte, denn nun lieferten sie den Münsteranerinnen einen packenden Fight. "Wir hatten eigentlich keine Chance, aber das haben die Mädels dann einfach mal vergessen, haben quasi die gallische Streitaxt rausgeholt und viele, viele Punkte gemacht," berichtet Thiele. Zur Mitte des zweiten Satzes erkämpfte sich sein Team sogar einen FÜnf-Punkte-Vorsprung, den Münster jedoch wieder egalisieren konnte. Zum Satzende setzte sich das USC-Team dann doch noch auf 25:21 ab. Noch härter umkämpft war der dritte Satz, in dem die Führung mehrfach wechselte und keine der beiden Mannschaften sich dabei mehr als einen zwischenzeitlichen 2-Punkte-Vorsprung erarbeiten konnte. Leonie Rothbarth dominierte im Block gegen den Haupt- und Außenangriff der Gegnerinnen, Libera Lena Puppke wehrte stark ab und Mittelangreiferin Dana Lichtendonk ließ mit krachenden Angriffsschlägen den Hallenboden beben. Münsters Trainer, der im ersten Satz auf eine Auszeit verzichtet hatte, war beeindruckt und sah sich wie schon in Satz zwei genötigt, von beiden möglichen Auszeiten Gebrauch zu machen.  Der Satz blieb dennoch bis zum Schluss ausgeglichen und konnte erst in der Verlängerung mit 26:24 von den Gastgeberinnen für sich zum 3:0 Endstand entschieden werden. "Letztlich waren es ein paar kleine Eigenfehler zu viel, die uns um den verdienten Satzgewinn gebracht haben, aber meine Güte, was war das für ein furioser Kampf meiner Mannschaft," zog Thiele anschließend den Hut vor seinem Team, in dem Katharina Büker mit der silbernen MVP-Medaille für die wertvollste Spielerin beim unterlegenen Team ausgezeichnet wurde.
Mit dem gleichen Kampfgeist soll nun am heutigen Abend in der Emlichheimer Vechtetalhalle (Spielbeginn 20 Uhr) der erste Saisonsieg eingefahren werden. Die Gastgeberinnen haben ebenfalls noch keinen Erfolg in dieser Saison für sich verbuchen können und steht punktlos da. "Wir wissen ja jetzt, wo die Streitaxt liegt, werden den Zaubertrank aufsetzen und uns nach gallischer Art zum Sieg kämpfen, " gibt der Trainer das Motto aus. Und auch für die nötige Zufuhr an Kohlehydraten wird gesorgt werden, denn wie immer, wenn das Team in die Grafschaft Bentheim reist, laden die Eltern von Mannschaftskapitänin Lena Onnen, die aus Emlichheim stammt, vor dem Spiel zum gemeinsamen Nudelessen ein. Gute Vorzeichen somit für das Team, bei dem außer den beiden Langzeitverletzten Alena Mehwald und Julika Hoffmann wohl alle Spielerinnen einsatzbereit sein werden.
Entspannt zurücklehnen können sich dagegen Aligses Herren an diesem Wochenende, denn sie sind spielfrei, nachdem sie am vorherigen Wochenende gleich zweimal antreten mussten und beide Spiele für sich entscheiden konnten. Trainer Erik Maul war denn schon etwas stolz auf seine Mannschaft, das die weite Auswärtsfahrt vom Samstag nach Hörde gut weggesteckt und den 1:3 Auswärtssieg (15:25 31:29 13:25 15:25) auf der Rückfahrt nur gemäßigt "mit stark angezogener Handbremse" gefeiert hatte und auch das Heimspiel am Sonntag gegen den TSC Gievenbeck mit 3:1-Sätzen (25:22 19:25 26:24 25:12) für sich entschied. Die goldene MVP-Medaille für den wertvollsten Spieler des Siegerteams erhielt beide Male Aligses Mannschaftskapitän und Zuspieler Marten Ahlborn. "Um 1 Uhr nachts zu Hause sein und um 12 Uhr mittags dann bereits wieder in die Halle, um für das Heimspiel aufzubauen - das ist sicher nicht ideal, auch wenn durch die Zeitumstellung eine Stunde mehr da war, aber der Rhythmus stimmt ja nicht" sagte Maul, dessen Stimmbänder durch die Doppelbelastung auch stark strapaziert waren. "Das ist schon eine spezielle Situation, die wir Anfang Februar dann noch einmal in umgekehrter Konstellation haben werden, dann geht es zunächst nach Gievenbeck und am nächsten Tag empfangen wir Hörde zu Hause. Aber jetzt wissen wir zumindest, dass wir mit solchen Situationen umgehen können," so der Trainer. Durch die beiden Erfolge haben Aligses Gallier mit elf Punkten nun vorerst die Tabellenführung vor dem PTSV Aachen (neun Punkte) übernommen, der jedoch ein Spiel weniger absolviert hat. Ihre nächste Begegnung bestreiten Aligses Herren dann am kommenden Samstag, 13.November, zu Hause gegen den TVA Hürth - so der Bericht von Christian Rauhut.