Derbyzeit in der 3. Liga zwischen Vinnhorst und TSV II

Eine verschworene Gemeinschaft. Die TSV Burgdorf II will trotz der Unerfahrenheit im Derby bei TuS Vinnhorst eine gute Leistung zeigen. (Foto: Holger Staab)

TSV-A-Jugend fordert den Nachwuchs des SC Magdeburg

ALTKREIS (st). Was kann die junge Mannschaft der TSV Burgdorf in der 3.Liga Nord-Ost in den nächsten Begegnungen zeigen? Die Frage beschäftigt Trainer Heidmar Felixson, denn in den ersten Spielen musste die Mannschaft Lehrgeld bezahlen, schaffte aber auch einen 28:25-Auswärtssieg bei den Füchsen Berlin II. Am amstag, 21. September, um 16 Uhr steht das Auswärtsspiel beim TuS Vinnhorst auf dem Programm und in diese Partie gehen die jungen Talente aus Burgdorf als Außenseiter. In der Oberliga gastiert der Lehrter SV bei HV Barsinghausen und die TSV Burgdorf III hat TV Jahn Duderstadt zu Gast. Schwer wird es für die A-Jugend der TSV Burgdorf, die beim SC Magdeburg auf einen starken Gegner trifft.
Nur mit einer ganz großen Menge an Selbstvertrauen und Engagement, ein wenig Glück und einer ausgeklügelten Taktik könnte die TSV Burgdorf am Sonnabend das Nachbarschaftsderby beim TuS Vinnhorst für sich entscheiden. Die junge Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson wird aber wieder alles versuchen, um erfolgreich zu sein. Wenn man Kreisläufer Koray Ayar und seinen Mitspielern eins nachsagen kann, dann ist es, dass sie in jedem Spiel alles versuchen und von Beginn an hellwach in die Partien gehen.
Gegen Vinnhorst wird es aber sehr schwer einen Punktgewinn zu erzielen. „Wir müssen uns nicht verstecken. Die Mannschaft ist stark genug für einen Mittelplatz“, meinte der Trainer des Aufsteigers, Nei Cruz Portela, vor der Saison. Diese Aussage scheint sich nach den ersten Erfolgen zu bestätigen. Mit Spielmacher Florian Freitag, Kreisläufer Milan Mazic und Rückraumspieler David Sauß holten die TuS-Verantwortlichen drei drittligaerfahrene Spieler in den Kader und schon zuvor hatte sich Vinnhorst gezielt verstärkt. Spieler wie Hendrik Pollex, Tim Otto oder Fabian Hinz machen dies deutlich. Ein kleiner Nachteil für den Aufsteiger ist sicherlich der Hallenwechsel, denn die alte Heimspielstätte Grashöfe muss zunächst nach den Richtlinien des Deutschen Handballbundes gegen die Halle Wendlandstraße getauscht werden. Davon ließen sich die Portela-Schützlinge aber bisher nicht beeindrucken. Die TSV Burgdorf II wird es in Hannover nicht einfach haben und könnte unter die Räder kommen. Aber die Jungrecken werden sich ins Spiel reinknien und eine Überraschung anstreben. Nur so können sie über kurz oder lang den Umbruch schaffen und die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt einspielen.
Der Lehrter SV hat am Sonnabend ab 19.30 Uhr in der Oberliga eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Beim letztjährigen Abstiegskandidaten HV Barsinghausen hilft nur eine engagierte Vorstellung. Lehrte war selbst auch nicht immer sattelfest und landete in der Endabrechnung 2018/2019 nur drei Plätze vor den Gastgebern. So könnte es ein Spiel auf Augenhöhe werden, dass der LSV aber mit Leidenschaft gewinnen möchte.
Ein Heimspiel steht bei der TSV Burgdorf III in der Oberliga auf dem Programm. Am Sonntag, 22. September, ab 17 Uhr erwarten die Spieler um Coach Sven Gennburg den letztjährigen Meister der Verbandsliga und Oberligaaufsteiger TV Jahn Duderstadt. Das wird kein Zuckerschlecken für die TSV III, die in dieser Saison ihren sechsten Tabellenplatz bestätigen möchte. Duderstadt profitiert noch von der Aufstiegseuphorie und will nur zu gern aus Burgdorf einen doppelten Punktgewinn mitnehmen. Die Burgdorfer sind noch nicht in Topform, deshalb könnte es ein munteres Spielchen geben. Gelingen Niko Blanke und seinen Kollegen in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf zum Start gute Szenen und können sie einen Vorsprung herausarbeiten, dann ist ein erster Heimsieg zu schaffen.
Bereits am Freitag, 20. September, ab 20 Uhr geht es für die A-Jugend der TSV Burgdorf beim SC Magdeburg um eine gute Ausgangsposition für die nächsten schweren Spiele. Trainer Iker Romero will beim starken SCM mit breiter Brust auftreten und das seinen jungen Talenten vermitteln. Magdeburg wird als Gastgeber mit einer hoch motivierte Mannschaft um Michel Sperling auflaufen, denn gegen den SCM ist Burgdorf immer besonders engagiert. Nach dem Start und mit dem Ziel nach der Vorrunde Tabellenvierter zu werden wäre ein Erfolg in der Herrmann Gieseler Halle in Magdeburg schon ein kleiner Meilenstein. Können die TSVer Fehler im Spielaufbau vermeiden und schaffen sie es, die Chancen mit einer gute Quote in Tore umzusetzen, dann ist ein Sieg möglich und die nächsten Partien gegen die Füchse Berlin Reinickendorf und im Derby gegen TSV Anderten können mit viel Selbstvertrauen angegangen werden.