Derby Anderten gegen Burgdorf in der Bundesliga

Auch ein Trainer, hier Heidmar Felixson, braucht am Rande eines Spieles mal einen kräftigen Schluck aus der Wasserflasche. (Foto: Holger Staab)

Felixson setzt im Auswärtsspiel in Potsdam wieder auf Jugend

ALTKREIS (st). Für den Trainer des Drittligisten TSV Burgdorf II, Heidmar Felixson, wird die Saison 2019/2020 zu einer echten Bewährungsprobe. Seine Mannschaft ist hochmotiviert und kämpferisch stark. Das hat sie zuletzt beim 29:29-Remis gegen das Topteam HC Empor Rostock gezeigt. Aber die Zusammensetzung des Kaders ändert sich von Wochenende zu Wochenende und so ist es schwer, ein eingespieltes Team auf das Feld zu schicken und in den Begegnungen zu bestehen. Am kommenden Wochenende versucht die Nachwuchsmannschaft beim 1. VfL Potsdam zu zwei weiteren Punktgewinnen zu kommen. Die A-Jugend der TSV ist im Derby beim TSV Anderten favorisiert und will einen Sieg erreichen.
Am Freitag, 11. Oktober, um 20 Uhr, gastiert die TSV Burgdorf II in der 3.Liga Nord-Ost in der MBS Arena in Potsdam beim 1. VfL Potsdam und will seine Punkteausbeute verbessern. Eine Aufgabe, die nicht einfach zu bewältigen sein wird, denn der Gastgeber braucht dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht weiter in den Abstiegsstrudel zu gelangen. Das gilt aber auch für die jungen Spieler der TSV II um ihren Coach Heidmar Felixson. Beide Mannschaften haben keinen Start nach Wunsch in die Saison hinlegen können und wollen jetzt bessere Leistungen zeigen.
Das Aufeinandertreffen könnte somit zu einer wichtigen Partie werden. Die jungen Recken zeigen Woche für Woche engagierte Vorstellungen, machen aber zu viele technische Fehler und leisten sich zu viele Fehlwürfe. Felixson arbeitet an einer Verbesserung, aber die Konstanz in den Leistungen ist für die Talente noch nicht vorhanden. An der Einstellung mangelt es nicht und das Team wächst auch ohne die in der Bundesligamannschaft eingesetzten Akteure zusammen. Für die TSV ist jedes Spiel eine erneute Herausforderung und Spieler wie Trainer wachsen an ihren Aufgaben.
In Potsdam wird es schwer, einen doppelten Punktgewinn mitzunehmen. Trainer der Potsdamer ist der in Burgdorf nicht unbekannte Daniel Deutsch, der für die TSV in der Regionalliga spielte. Er hat vor der Saison mit Rolando Urios und Marek Kovacech zwei Stammspieler verloren. Als Neuzugänge kamen Kreisläufer Norman Flödl von HC Elbflorenz und Rückraumspieler Gabriel Gegerfelt vom schwedischen Club HK Varberg. Zudem vervollständigten die eigenen Nachwuchsspieler Josip Simic und Jan Jochens den Kader. Bisher haben die VfLer nur wenig überzeugen können. Vielleicht gelingt es der jungen TSV-Riege den letztjährigen Tabellensechsten zu überraschen. In der vergangenen Spielzeit konnte Burgdorf in der MBS Arena einen 30:24-Erfolg feiern, musste sich aber in eigener Halle mit 30:35-Toren geschlagen geben.
Die Saison in der A-Jugend-Bundesliga läuft für die TSV Burgdorf nicht nach dem Plan von Trainer Iker Romero. Nach der 22:35-Pleite gegen die Füchse Berlin stehen nur 2:6-Punkte auf dem Konto. Eigentlich wollte die Mannschaft um einen der vorderen Plätze mitspielen. Verletzungen wie von Martin Hanne und eine holprige Vorbereitung hinterlassen aber ihre Spuren. Das Team will aber versuchen, noch einen der ersten vier Plätze zu erreichen und braucht dazu Erfolge. Am Sonnabend, 12. Oktober, ab 19.30 Uhr kann beim TSV Anderten in der Misburger Sporthalle ein Sieg gelingen, denn der Gastgeber ist individuell nicht so gut ausgebildet, wie die Burgdorfer und kämpft um einen Mittelfeldplatz.
Es ist ein Derby und deshalb sollten die Burgdorfer mit hoher Einsatzbereitschaft in die Partie gehen. Nur eine konzentrierte Vorstellung bringt auch den erhofften Sieg und damit den Anschluss an das Mittelfeld. Bei jetzt sechs Minuspunkten zählen nur noch doppelte Punktgewinne und durch den neuen Modus stehen nur noch vier Restbegegnungen in der Vorrunde auf dem Programm. Die restlichen Partien gegen HC Erlangen, bei NSG Nickelhütte Aue, gegen TV Gelnhausen und bei SC DHfK Leipzig können aber durchaus erfolgreich abgeschlossen werden. Wenn die Fehlerquote niedrig gehalten wird und die TSV-Youngster einen starken Start erwischen, dann sollte ein Sieg und damit der Start in den Vorrundenendspurt gelingen.