Der letzte Spieltag bringt letzte Entscheidungen

Rückraumspieler Maurice Dräger wird in der nächsten Spielzeit nicht mehr für die TSV Burgdorf II auflaufen, will aber im letzten Saisonspiel gegen HSG Ostsee nochmal alles geben. (Foto: Holger Staab)

A-Jugend der TSV Burgdorf nach 35:24-Kantersieg in der Favoritenrolle

ALTKREIS (st). Saisonfinale in der 3.Liga Nord und in der Oberliga Niedersachsen. Die Altkreisteams Handball Hannover Burgwedel, TSV Burgdorf II, Lehrter SV und TSV Burgdorf III treten zum letzten Spieltag in ihren Staffeln an und wollen zum Saisonschluss einen guten Eindruck hinterlassen. Die A-Jugend der TSV Burgdorf ist im Kampf um die Deutsche Meisterschaft beim Nachwuchs der HSG Wetzlar, dem Team der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen gefordert und will in die Runde der letzten vier Mannschaften einziehen.
In der 3. Liga Nord steht Handball Hannover Burgwedel ein ganz schweres Auswärtsspiel bevor. Am Samstag, 4. Mai, um 19 Uhr gastieren die Spieler um Stefanos Michailidis beim Meisterschaftsanwärter HC Empor Rostock. Die Rostocker können mit einem Sieg die Meisterschaft perfekt machen und hätten dann den Endspurt gegen Eintracht Hildesheim für sich entschieden. Kann HH Burgwedel der Mannschaft von der Ostsee noch ein Bein stellen?
Fraglich ist das in jedem Fall, denn bereits im Hinspiel unterlagen die Burgwedeler in eigener Halle mit 20:26-Toren. HC ist in der OSPA Arena in Rostock klarer Favorit und will nach dem Spiel mit den Fans feiern. Da soll HHB nicht im Weg stehen. Der zum Saisonende scheidende Gäste-Spielmacher Florian Freitag kündigt aber eine kämpferische Einstellung an, obwohl HHB mittlerweile keine Abstiegssorgen mehr hat. Das Heimspiel gegen den SV Anhalt Bernburg konnte mit 31:28-Treffern gewonnen werden und kann am Sonnabend in Rostock frei aufspielen. Ohne Gegenwehr wollen Kay Behnke und Co also nicht auftreten und mit einem Punktgewinn die 3. Liga überraschen.
Für die TSV Burgdorf II ist das letzte Punktspiel der Saison 2018/2019 nur noch ein Schaulaufen. Am Samstag gastiert die HSG Ostsee N/G um 19 Uhr in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule. Allerdings erwartet Trainer Heidmar Felixson von seinem Team nochmal vollen Einsatz. Die letzten Spiele waren nicht immer nach seinem Geschmack und die negativen Ergebnisse ließen die TSV vom 4. Platz auf Platz 7 zurückfallen. Felixson will die Serie mit einem Erfolgserlebnis beenden. Nur eine engagierte Leistung, wie beim 32:28-Erfolg im Hinspiel, wird am Samstag für einen doppelten Punktgewinn und den guten Abschluss unter eine starke Saison in der 3. Liga Nord sorgen.
Auch in der Oberliga Niedersachsen wird die Spielzeit am Samstag enden. Zum Abschluss der Serie gibt es noch ein Nachbarschaftsduell und kein Team wird hier zurückstecken. In der Lehrter Sporthalle an der Schlesischen Straße freuen sich die Handballfans ab 19.30 Uhr auf das Derby zwischen dem Lehrter SV und der TSV Burgdorf III. Ein echter Oberligakracher, denn beide Mannschaften können befreit aufspielen und wollen die Saison mit einem guten Spiel beenden. In der Hinrunde verlor der LSV um Trainer Lutz Ewert in Burgdorf überraschend deutlich mit 23:30-Toren. Das wollen die Lehrter nicht auf sich sitzen lassen. Aber die TSV um den besten Torschützen Tobias Ratsch, der sieben Tore beim überraschenden 27:26-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Meister TuS Vinnhorst beisteuerte, wollen zum Saisonende noch einen Sieg feiern und in Lehrte forsch dagegenhalten. So könnte sich eine spannende Begegnung entwickeln. Danach werden beide Mannschaften bei einem Kaltgetränk die Serie beschließen und mit ihren Fans gemeinsam zusammensitzen und eine erfolgreiche oder weniger erfolgreiche Saison feiern. Auf die Platzierungen der TSV und des LSV in der Tabelle wird sich das Spiel wohl nicht mehr auswirken.
Mit viel Mut und Selbstvertrauen will die A-Jugend der TSV Burgdorf am Sonntag, 5. Mai, in die Sporthalle Dutenhofen in der Nähe von Wetzlar reisen. Im Spiel um den Einzug in das Halbfinale der Deutschen Jugendmeisterschaft soll um 15 Uhr gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen das Weiterkommen gesichert werden. Eine leichte Aufgabe sieht allerdings anders aus. Nur eine konzentrierte Vorstellung wird die nächste Runde endgültig sichern und Trainer Iker Romero hofft mit einer guten taktischen Ausrichtung und spielstarken Akteuren auf eine Niederlage mit maximal zehn Toren Differenz. Das würde ausreichen, denn im Hinspiel konnte sich die TSV in eigener Halle mit 35:24-Treffern überraschend deutlich durchsetzen. Sicher sein darf sich die Mannschaft um Martin Hanne aber nicht, denn dann könnte die HSG die Oberhand gewinnen und den Rückstand aus dem Hinspiel ausgleichen und die TSV würde im Viertelfinale scheitern. Der Vorsprung aus dem Spiel in Burgdorf macht die jungen Talente der TSV aber zum klaren Favoriten.