Coach Wittenberg hofft auf einen Umschwung

HHB-Spielmacher Florian Freitag hoch über der Deckung des Gegners. In dieser Position kann er seinen Wurf ohne Gegenwehr ansetzen. (Foto: Holger Staab)

HHB trifft in der 3.Liga Nord auf die Mecklenburger Stiere Schwerin

BURGWEDEL (st). Mit einem mutigen Auftreten will Handball Hannover Burgwedel am kommenden Wochenende gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin zeigen, dass sie sich endlich spielerisch und kämpferisch verbessert haben und in den kommenden beiden Monaten bis zum Jahresende in der Tabelle noch ein ganzes Stück nach oben klettern wollen.
Damit das gelingt, ist nach der bitteren 26:37-Niederlage gegen SC Magdeburg II in der 3.Liga Nord aber schon jetzt nicht nur eine Verbesserung nötig, sondern ein doppelter Punktgewinn. Das kann am Sonnabend, 27.Oktober, ab 19 Uhr in der Sporthalle am Schulzentrum „Auf der Ramhorst“ nur mit viel Einsatz gelingen.
Acht Spiele hat HHB bis zum Ende des Jahres noch Zeit, um sich zumindest in eine Mittelfeldposition zu bringen und den Jahreswechsel sportlich versöhnlich begehen zu können. Vor der Saison sprachen die Verantwortlichen von HHB vom Erreichen des oberen Tabellendrittels und dafür ist nach dem enttäuschenden 13.Platz aus der vergangenen Spielzeit eine Leistungssteigerung dringend nötig. Die Verpflichtungen von starken Neuzugängen, wie den ehemaligen Bundesligaspieler Nenad Bilbija oder Marius Kastening von TSG AH Bielefeld waren Zeichen, die als Angriff auf die Spitzengruppe gedeutet werden konnten. Leider kam der verkorkste Start, die Trainerentlassung von Jürgen Bätjer und einige Verletzungen von Akteuren, nicht förderlich dazwischen.
Mit Coach Claas Wittenberg ist sicherlich der richtige Übungsleiter verpflichtet, aber noch spielt HHB zu schwankend und steht auf dem vorletzten Platz. Die nächsten Spiele gegen Schwerin, bei der HSG Ostsee N/G und das Derby gegen TSV Burgdorf II werden jetzt zeigen, wo die Entwicklung hingeht.
Zunächst steht die schwere Aufgabe gegen die Stiere Schwerin auf dem Spielplan. Die Gäste sind als Mitfavorit in die Saison gestartet, mussten aber in den ersten zwei Begegnungen gleich bittere Niederlagen einstecken. Danach starteten die Stiere aber ein Aufholjagd und sind jetzt in der Spitzengruppe dabei. Die von Mannhard Bech trainierten Schweriner haben sich mit Olaf Crölle von SV Crivitz und Morten Joakim Pedersen vom dänischen Club Viborg HK, Robert Barten vom VfL Gummersbach, Lutz Weßeling von der SG Schalksmühle Halver, sowie Tim Steinmüller und Jonas Krutzky aus der eigenen Jugend nach sechs Abgängen gut verstärkt. Nach dem 3.Platz in der Serie 2017/2018 nannten viele Trainer in der 3.Liga die Schweriner als Aufstiegsfavorit für die 2.Liga.
Auf die Burgwedeler kommt also eine Aufgabe gegen eine etablierte Mannschaft zu, die besonders aus dem Rückraum ihre Stärken hat. Mit schnellem Spiel könnten die Schweriner sich aber überraschen lassen. Das hat der TSV Altenholz gezeigt, als sie die Mecklenburger beim 44:26-Sieg am 2.Spieltag förmlich überrannt haben.
HHB-Trainer Claas Wittenberg kann nicht auf ein ähnliches Ergebnis hoffen, will seine Mannschaft aber gut einstellen und mit einer überraschenden Taktik den Gegner verunsichern. Wenn das gelingt, dann haben Kastening und seine Mitspieler eine gute Chance, bis in die Endphase des Spieles mitzuhalten. Kommt dann noch ein wenig Glück dazu und machen die HHB-Akteure keine leichten Fehler, dann ist eine kleine Überraschung in Form einen Burgwedeler Erfolges durchaus zu schaffen.