Bereits ein Unentschieden reicht

Zu den Leistungsträgern beim SV 06 Lehrte zählte jüngst auch beim 3:1 Sieg in Uchte Pascal Weinert (rechts im gelben Dress), der im vorletzten Punktspiel gegen den TSV Engensen (3:3) im Zweikampf mit Engensens Tom-Simon Kühnöhl (links im blauen Dress) zeigt. (Foto: Klaus Depenau)

SV 06 Lehrte könnte Aufstieg in die Bezirksliga klar machen

Burgdorfer Land (kd). Nun heißt es Daumendrücken für zwei Vereine aus dem Altkreis Burgdorf, die als aktuelle Tabellenzweiten der Kreisliga 1 und Kreisliga 2 in einer von vier Relegationsrunden noch den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga schaffen können. So der Mellendorfer TV (3:0 Tore), der am heutigen Samstag um 16 Uhr im Heimspiel gegen den mit drei Zählern punktgleichen TuS Harenberg (5:0 Tore) aufgrund der schlechteren Tordifferenz allerdings einen Sieg benötigt, um als Tabellenerster der Gruppe B in die Bezirksliga aufzusteigen.
Von der Ausgangslage besser dran ist in der Gruppe A der SV 06 Lehrte mit drei Zählern und 3:1 Toren, dem bei Punktgleichheit mit Rot Weiß Estorf-Leeseringen (1:0 Tore) am heutigen Samstag (Anpfiff ist erst um 17 Uhr) zu Hause bereits ein Unentschieden genügt, um im fünften Anlauf als Tabellenzweiter endlich den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. "Diesmal muss es klappen, da wir im entscheidenden Spiel endlich mal Heimrecht haben, was bei unseren vier vergeblichen Anläufen bisher nie der Fall war", ist Lehrtes Manager Lars Ochsenfahrt überzeugt.
"Unseren Gegner aus dem Kreis Nienburg haben wir mit unserem gesamten Trainerteam bereits mehrfach beobachtet. So zuletzt auch am Mittwochabend vor 800 Zuschauern im Relegationsspiel gegen den SC Uchte, das die Rot- Weißen mit Hängen und Würgen erst durch ein Tor von Patrick Schütze in der 86. Minute mit 1:0 (0:0) gewinnen konnten", berichtete Lars Ochsenfahrt, der sich von der Leistung des SC Uchte beeindruckt zeigte, der vor einer Woche bei seiner 1:3- Heimniederlage gegen die 06er noch chancenlos war.
"Daher kann man beide Spiele nicht miteinander vergleichen", warnt Lehrtes Manager vor all zu großer Euphorie der Anhänger, die seine Mannschaft aufgrund des Heimrechts und der idealen Ausgangslage aufgrund der besseren Tordifferenz bereits in er Bezirksliga sehen. "Es wird auch ein Spiel der Nerven werden.", ist Lars Ochsenfahrt überzeugt, der am heutigen Samstag mit mehr als Tausend Besuchern rechnet, wobei der Tabellendreizehnte der Bezirksliga 1 allein die Hälfte der Zuschauer stellen wird.
Dass der Verein aus dem Kreis Nienburg etwas Besonderes ist, steht nicht nur für den 34-jährigen Spielertainer Lukas Swiatkowski, der den Verein innerhalb von fünf Jahren aus der 1. Kreisklasse bis in die Bezirksliga führte, außer Frage: „Jeder im Kreis Nienburg weiß, hier in Estorf ist einfach alles etwas anders. Während man bei anderen Vereinen schon mal vor leeren Rängen und einer Handvoll Zuschauer aufläuft, hat man hier immer eine starke Fangemeinschaft im Rücken, die einen immer wieder zu Höchstleistungen beflügelt. Die Stimmung in unserem Estorfer Hexenkessel ist einfach einzigartig", betont noch einmal Estorfs Coach, der mit seinen zahlreichen Fans im Rücken auch das Spiel bei den 06ern in einen Heimspiel umwandeln will, um so mit einem Sieg die Grundlage für einen Verbleib in der Bezirksliga sicher zu stellen.