Bebek-Treffer lässt LSV-Wasserballer jubeln

Sebastian Roth sorgte beim 10:10-Unentschieden gegen den RSV Hannover für den zwischenzeitlichen 3:3-Gleichstand. (Foto: Alexander Placzek)

10:10-Unentschieden, Premiere für Jugendteam

LEHRTE (r/gg). Aufregende Momente produzierte bereits der diesjährige Saisonstart im Wasserball: So holte sich der Lehrter SV ein 10:10 (1:3, 2:1, 2:2, 5:4) gegen den RSV Hannover, als Kevin Bebek vier Sekunden vor dem Spielende zum Ausgleich traf. Höhepunkt des ersten Spieltages im heimischen Hallenbad war allerdings der erste offizielle Auftritt einer Lehrter Jugendmannschaft nach zwölfjähriger Pause im Nachwuchsbereich. Die ebenso tempo- wie aktionsreiche Bezirksoberliga-Partie der Lehrter Männer ließ an Spannung nichts zu wünschen übrig, allerdings schwammen die Hausherren fast durchweg einem Rückstand hinterher. So hieß es zu Beginn der vorletzten Spielminute sogar 8:10 aus LSV-Sicht, ehe Vladislav Stengel und Kevin Bebek doch noch die Punkteteilung erzwangen. Als eine wahre Energieleistung wirkte dabei der Ausgleichstreffer Bebeks, der nach langen Jahren in der Wasserball-Diaspora Mainz immer noch mit einem Trainingsrückstand kämpft. „Mit den Chancen hätte man das Spiel gewinnen müssen“, wertete der frühere LSV-Trainer Joachim Haake die Partie dennoch als Punktverlust. Die Tore teilten sich zum Saisonauftakt Ole Roth, Vladislav Stengel, Juan Carlos Bafile, Sören Giere (alle 2), Sebastian Roth und Kevin Bebek.
Dagegen musste sich die Zweitvertretung des Lehrter SV in der 2. Bezirksliga Titelaspirant 1. Nienburger SC mit 10:14 (3:5, 3:5, 1:1, 3:3) geschlagen geben. „In der ersten Halbzeit haben wir uns einfach zu viele Fehler geleistet“, sagte Pressesprecher Wolfgang Philipps. Die LSV-Tore teilten sich hier Simon Roßmann (3/1), Cassandra Röbber, Jens Behrens (je 2), Christoff Ohse, Tim Salzmann und Stephen Seus.
Viele aufgeregte Gesichter und eine große Zuschauerkulisse bescherte der erste Aufritt der neuen Jugendmannschaft des Lehrter SV in der U14-Bezirksliga gegen den weitgereisten Gastverein WSW Rostock. Das erste Lehrter Tor ließ nur sechs Minuten auf sich warten, als Moritz König zum 1:5 einschoss. Die spielerische Vorstellung gegen den Medaillenaspiranten von der Ostseeküste werteten die LSV-Verantwortlichen trotz des Endstandes von 7:19 (1:5, 2:3, 3:7, 1:4) als „guten Start“. Auch die Zuschauer waren von der aktionsreichen Premiere begeistert: „Das war so toll“, schwärmte eine Spielermutter. Die ersten Tore teilten sich Moritz König (4), Claus Buhlmann, Kimi Wöckener und Julian Spillmann.