Alle Altersklassen am Start

Hochspannung beim Start dews Zehn-Kilometer-Laufs in Hämelerwald. (Foto: Lauftreff)

Volkslauf erstmalig mit elektronischer Zeiterfassung

HÄMELERWALD (r/gg). Für „Junge und Junggebliebene aller Altersklassen“ bot der Volkslauf in Hämelerwald in der 16. Auflage wie angekündigt einen guten Wettkampf. Der Lauftreff Hämelerwald, als Veranstalter, blieb dem bewährten Konzept treu und setzt weiter auf ein sportliches Ereignis mit einer entspannten Stimmung und einem familienfreundlichen Begleitprogramm. Der sportliche Aspekt für die ambitionierten Athleten kam dabei natürlich nicht zu kurz. Laufdistanzen von zwei, fünf, und zehn Kilometer Länge standen zur Auswahl. Für die kleinen Sportfreunde gab es den stimmungsvollen Kinderlauf über zwei Schulhofrunden, gesamt 900 Meter. Walker starteten auf der Fünf-Kilometer-Strecke über das Gelände am Campingplatz Waldsee und durch den Wald. Ehrenamtliche Helfer, auch von der Vereinsgemeinschaft Hämelerwald, von der Freiwilligen Feuerwehr und vom Verein Hämi Waldwichtel, arbeiteten für das Gelingen zusammen.
452 Teilnehmer waren am Start, davon 63 auf der Zwei-Kilometer-Strecke, 158 auf der Fünf-Kilometer-Strecke und 129 auf der Zehn-Kilometer Strecke. 33 Teilnehmer waren beim Fünf-Kilometer-Walken dabei und 69 Kinder beim Kinderlauf über 900 Meter. Positive Bilanz zieht Frank Wiedemann aus dem Organisationsteam: „Mit dem Wetter hatten wir in diesem Jahr leider nicht ganz soviel Glück wie in letzten Jahren. Trotzdem könne wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Nach der Rekord-Teilnehmerzahl im Jahre 2018 mit 526 Läufern waren es in diesem Jahr nur 452. Insbesondere bei dem Zwei-Kilometer- und dem Kinderlauf war die Teilnehmerzahl rückgängig.“ Erstmalig wurde eine elektronische Zeiterfassung genutzt.
Ergebnisse des Hauptlaufs:
Zehn-Kilometer-Männer: Platz 1 Timo Kuhlmann, TuS Bothfeld, 32:51 Minuten; Platz 2 Andreas Solter LAC Langenhagen, 34:01 Minuten; Platz 3 Jürgen Rodenbeck, TuS Wunstorf, 35:36 Minuten.
Zehn-Kilometer-Frauen: Platz 1 Anne Schloßer, Team Erdinger, 43:30 Minuten; Platz 2 Michaela Rothan, VfL Woltorf, 45:11 Minuten; Platz 3 Anette Marienberg, Ohne Verein, 45:14 Minuten.