7. Platz in der 3. Liga Nord ist mehr als erwartet

Die TSV Burgdorf II konnte mit Malte Donker in der 3. Liga Nord oft überzeugen und landete auf dem 7. Tabellenplatz. (Foto: Holger Staab)
 
Jannes Krone zeigte nicht nur bei der TSV Burgdorf II seine Klasse, sondern bekam auch in der Bundesligamannschaft Einsatzzeiten. (Foto: Holger Staab)

Burgdorf II schafft es Talente an höhere Aufgaben heranzuführen

BURGDORF (st). Die Saison in der 3. Liga Nord ist vor zwei Wochen zu Ende gegangen, aber in den Köpfen der Spieler der TSV Burgdorf II und ihres Trainer Heidmar Felixson wird die Serie 2018/2019 sicher noch präsent sein. Es war eine Serie, die erfolgreich abgelaufen ist und mit dem 7. Tabellenplatz abgeschlossen werden konnte. Das ist aller Ehren wert und die TSV ist mit dem erreichten Ergebnis und vor allen Dingen mit dem Auftreten des Teams mehr als zufrieden.
Die Aufgabe der zweiten Mannschaft lautet, die Spieler weiter spielerisch und körperlich zu formen und sie weitere an höhere Leistungen heranzuführen. Das ist der Ausbildungsabteilung der Burgdorfer bemerkenswert gut gelungen und zeigt, welche tolle Arbeit bei der TSV Burgdorf nicht nur in der Jugend, sondern auch im späteren Entwicklungsbereich gleistet wird.
Mit dem Aufstieg der Nachwuchsspieler Joshua Thiele, Hannes Feise und Vincent Büchner in den Profikader und der Unterstützung der Bundesligamannschaft aus der A-Jugend und der TSV II nahezu über die gesamte Saison, wird die Wichtigkeit der geleisteten Arbeit im Verein deutlich. Nicht nur Thiele, Feise und Büchner konnten sich erstmals im Kader der Eliteliga zeigen, auch Veit Mävers und Martin Hanne aus der A-Jugend, sondern auch Torwart Jonas Wilde, Janns Krone, Büchner und Feise, sowie Malte Donker und Maurice Dräger aus der Drittligamannschaft standen bereits im Kader der ersten Mannschaft und können teilweise ihre ersten Einsatzzeiten in der DKB Handball-Bundesliga vorweisen.
Die Unterstützung des Bundesligateams wirkte sich erheblich auf die Trainingsarbeit und die Kaderzusammensetzung in den Punktspielen in der Reserve aus. Trainer Heidmar Felixson musste improvisieren, in den Trainingseinheiten zurückstecken oder nur dosiert trainieren und auf Akteure in den Partien in der 3. Liga verzichten. Alles das trug nicht zur Sicherheit in der Mannschaft bei, wurde aber so akzeptiert und die nicht für höhere Ziele berücksichtigten Spieler machten dann erst richtig Druck und stellten sich in den Dienst der Mannschaft.
Zu Beginn der Saison taten sich Johannes Marx und seine Mitspieler noch schwer und vielen nach fünf Spieltagen und nur einem Sieg auf den letzten Tabellenplatz zurück. Bis dahin sprang nur beim 32:25-Erfolg gegen die SG Flensburg-Handewitt II ein doppelter Punktgewinn heraus. Dann folgte aber eine tolle Siegesserie. Sieben Spiele konnte die TSV II für sich entscheiden und auch im Derby gegen Handball Hannover Burgwedel beim 31:29 erfolgreich sein. Erst die 24:27-Heimniederlage gegen HC Empor Rostock stoppte den Burgdorfer Höhenflug bis auf den 4. Tabellenplatz. Zum Ende der Hinrunde konnte die TSV II mit 20:10-Punkten und dem 4.Platz eine solide Platzierung vorweisen und die Leistungen der Felixson-Schützlinge blieben auch in der Folgezeit nach dem Jahreswechsel recht konstant.
Starken Vorstellungen wie beim 33:24-Auswärtssieg bei den Füchsen Berlin II folgten aber auch kleine Dämpfer wie bei der 29:33-Pleite bei SC Magdeburg II. Insgesamt hielten die Burgdorfer bis zum 24. Spieltag und 30:18-Punkten ihre gute Qualität und erst dann gab es weitere Rückschläge und sechs Partien ohne Punktgewinn. Dabei mussten Maurice Dräger und Co sich auch gegen die Abstiegskandidaten SV Anhalt Bernburg (24:25), MTV Braunschweig (21:22) und HH Burgwedel (24:26) knapp geschlagen geben. Die TSV II fiel auf den 7. Tabellenplatz ab und konnte auch am letzten Spieltag mit der 25:30-Pleite gegen HSG Ostsee die negative Serie nicht durchbrechen. Mit 30:30-Punkten und 861:823-Toren nehmen sie in der Staffel Nord letztlich Platz 7 ein und das ist, wird das vor der Serie ausgegebene Ziel Nichtabstieg als Maßstab betrachtet, ein großer Erfolg.
Die Planungen für die nächste Saison sind bereits so gut wie abgeschlossen. Trainer Felixson wird auch weiterhin die Ausbildungsmannschaft betreuen. Mit den Rückraumspielern Martin Hanne, Petar Juric, Kreisläufer Koray Ayar, Linksaußen Joel Wunsch und Spielmacher Veit Mävers werden fünf Talente aus der A-Jugend in den Drittligakader übernommen. Yannik Foltyn hat sich in der Oberligamannschaft der TSV Burgdorf III mit guten Leistungen hochgearbeitet und vervollständigt den neuen Kader von Felixson. Drei Stammspieler dagegen erhielten keinen neuen Vertrag. Steffen Schröter, Johannes Marx und Maurice Dräger werden sich einem neuen Verein anschließen.