Cleveres Winterzubehör auswählen

Mit den Tipps des TÜV Nord Lehrte-Hämelerwald werden Schäden beim Enteisen am Auto vermieden. (Foto: istock/baloon111)

Tipps vom TÜV Nord in Hämelerwald

LEHRTE-SEHNDE (r/gg). Der erste Frost ist da und gut beraten ist, wer seinen Wagen mit entsprechendem Zubehör auf eisige Temperaturen vorbereitet. Frank Bialkowski, Leiter der TÜV-STATION Lehrte-Hämelerwald weiß, was jetzt an Bord gehört.
Eiskratzer und Handbesen: Die Klassiker unter den kleinen Helfern
Zur Basisausstattung gehören jetzt Handbesen und Eiskratzer, denn: „Grundsätzlich muss
das Auto vor der Fahrt komplett von Schnee und Eis befreit werden“, weiß Frank Bialkowski. Dazu gehört, dass sämtliche Scheiben vollständig freigekratzt sind. Wer hingegen nur mit einem Guckloch in der Windschutzscheibe losfährt, riskiert zehn Euro Bußgeld. Auch das Autodach muss von Schnee befreit werden, denn dieser kann während der Fahrt herunterfallen und den nachfolgenden Verkehr gefährden. Wer trotzdem mit Schneehaube losfährt, auf den kommen 25 Euro Strafe zu. Ein zugeschneites Kennzeichen ist da mit fünf Euro Bußgeld hingegen noch vergleichsweise günstig, muss aber trotzdem vor Fahrtbeginn frei gemacht werden.
Eiskratzer findet man in Baumärkten, Tankstellen oder oft auch als Werbegeschenk in guter
und weniger guter Qualität. Hochwertige Modelle haben eine glatte Schabekante für eine
leicht angefrorene Fahrzeugscheibe und eine gezackte Sägezahnkante für dickere
Eisschichten. Gut ist auch eine Gummilippe, mit der Wasser von der Scheibe gezogen
werden kann. Im Innenraum sorgen Lederschwamm und Anti-Beschlagtuch dafür, dass die
Sicht durch die Scheiben frei bleibt.
Keine Chance dem Frost
Es empfiehlt sich auch, immer eine Ersatzflasche mit Wasser für die Scheibenwaschanlage
im Auto zu haben. Hier sollte eine geeignete Menge Frostschutzmittel schon beigemengt
sein. Praktische Fertigmischungen in unterschiedlichen Konzentrationen gibt es in
Werkstätten, Baumärkten und an Tankstellen zu kaufen. Das Thema Frostschutz für das
Kühlwasser sollte hingegen lieber nicht von Laien angegangen werden. „Wer das falsche
Frostschutzmittel oder eine zu hohe oder niedrige Konzentration verwendet, riskiert einen
Motorschaden“, so Frank Bialkowski. Deshalb ist es ratsam, den Frostschutz für das Kühlwasser jetzt in einem Fachbetrieb überprüfen zu lassen. Das ist sicherer, als ihn selbstständig nachzufüllen.
Enteiserspray ist ein weiterer nützlicher Helfer bei Minusgraden. Es kann die Scheiben in
kurzer Zeit vom Eis befreien. Keinesfalls sollte man diese hingegen mit heißem Wasser
übergießen. Der abrupte Temperaturunterschied kann zur Folge haben, dass das Glas
zerspringt. Bei zugefrorenen Türschlössern gibt es außerdem spezielle Sprays für die
Tasche. „Wenn das Mittel alkoholhaltig ist, sollte man das Türschloss zeitnah mit einem
Graphitschmiermittel behandeln. Andernfalls kann es zu langfristigen Schäden kommen“,
sagt der Stationsleiter.