Beim Geldwechseln aufgepasst

Polizei warnt vor Trickbetrügern

Region (r/gg). Seit Anfang Mai sind innerhalb des Zuständigkeitsbereiches der Polizeidirektion Hannover 27 Taten im Zusammenhang mit Wechseltrickbetrügern bekannt geworden. Aus dem Grund weist die Polizei auf die Betrugsmasche hin und gibt Tipps, wie man sich schützen kann.
Die Täter suchen sich Personen aus und sprechen sie gezielt an. Dies kann beispielsweise auf dem Supermarktparkplatz passieren. Die Täter fragen höflich nach, ob ein Geldwechsel möglich wäre, um passendes Kleingeld für einen Einkaufswagen zu bekommen.
Durch die Geschädigten wird die Geldbörse gezückt, um nach dem passenden Wechselgeld zu schauen. Die Täter halten währenddessen weiter Blickkontakt mit den Geschädigten, unterschreiten einen angemessenen Abstand und bieten sogar die Hilfe bei der Suche nach den passenden Münzen an. So können die Täter dann unauffällig in die Geldbörse greifen und Geldscheine unbemerkt entnehmen und anschließend einstecken. Nachdem das passende Wechselgeld herausgegeben wurde, verabschieden sich die Täter freundlichst und gehen unerkannt weg.
Erst später wird durch die Geschädigten das Fehlen des Geldes bemerkt. Aus dem Grund rät die Polizei zu folgenden Schutzmaßnahmen:

- Bleiben Sie misstrauisch, wenn Sie jemand um einen Geldwechsel
bittet. Die Täter scheinen besonders freundlich und zuvorkommend
zu sein.

- Halten Sie Abstand zu der Person. Die Täter nutzen häufig aus,
dass sie nah an die betroffenen Personen herantreten, um so an
die Geldbörse zu gelangen.

- Lassen Sie sich beim Heraussuchen von Münzen nicht helfen.

- Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie auch tatsächlich
benötigen.

- Achten Sie darauf, dass die Geldbörse nah am Körper, am besten
in einer Innentasche, verstaut wird. Die Täter beobachten genau,
wo die Geldbörse verstaut wird. Sie nutzen sonst die Gelegenheit
aus, in einem unbeobachteten Moment die Geldbörse aus der Tasche
zu ziehen.

- Im Notfall machen Sie auf sich aufmerksam, rufen um Hilfe oder
wählen den Notruf.