Zwei Vize-Funktionsträger regieren das Schützenfest Ahlten

Der neue Ahltener Schützenkönig Daniel Kolditz (links) mit seinem 2. Ritter Kay Hofmeister (rechts). (Foto: SG Ahlten/Volker Kleinert)

2. Damenleiterin und 2. Schießsportleiter sind die Majestäten

LEHRTE/AHLTEN (r/kl). Das Geheimnis ist jetzt, rechtzeitig zum Schützenfest in Ahlten an diesem Wochenende, gelüftet, die Majestäten 2011 stehen fest. In einem bis auf den letzten Platz besetzten Schützenheim war die Stimmung fröhlich und ausgelassen, doch bei der Bekanntgabe der Majestäten konnte man die Spannung deutlich spüren.
Ortsbürgermeister Jürgen Kelich und Frank Herrmannsfeldt, zum 1. Mal in seiner Funktion als Vorsitzender der Schützengesellschaft Ahlten, gelang es auch in diesem Jahr wieder, durch geschickte Regie die Spannung noch zu steigern, wer denn nun König, Königin, Ritter, Hofdame, Hoffräulein oder Knappe sein könnte. Fünf Schüsse dem Luftgewehr, bei den Jüngsten mit dem Lichtpunktgewehr, stehend aufgelegt, haben die Entscheidung gebracht.
Zuerst wurden die Lichtpunktschützen von ihrer inneren Anspannung erlöst. Zum Lichtpunktkönig wurde Finn Beinsen, gerade einmal acht Jahre alt, ausgerufen. Er hat 46,3 Ring geschossen. Hendrike Schemschat, elf Jahre alt und Lichtpunktkönigin 2010 hat 45,1 Ring geschossen und ist 1. Burgfräulein geworden. Jana Heine, 12 Jahre alt, wurde mit 43,8 Ring zum 2. Burgfräulein ausgerufen.
Eine sehr gute Beteiligung gab es bei den Volkskönigsschützen. Ortsbürgermeister Jürgen Kelich teilte mit, dass 46 Ahltener BürgerInnen auf die Volkskönigsscheibe geschossen haben. Die Volkskönigswürde sicherte sich mit guten 48 Ring Matthias Wolf. Der 1. und 2. Ritter schossen beide 47 Ring. Hier entschied der Teiler über die Platzierung. 1. Ritter mit 47 Ring und 58,1 Teiler wurde Uwe Winkler und Markus Lehnert wurde 2. Ritter mit 47 Ring und einem 67,5 Teiler.
Jugendkönig Gerrit Schemschat, im vorigen Jahr schon 2. Knappe, schoss 48 Ring. Der Zweit- und Drittplatzierte erreichten 47 Ringe. Auch hier musste der bessere Teiler über die Platzierung entscheiden. Sarah Heine schoss einen 133,8 Teiler und wurde 1. Burgfräulein. 2. Knappe ist Konstantin Kirse mit einem 205,0 Teiler geworden.
Bei den Jungschützen verteidigte Benjamin Schoeler seinen Titel aus dem Vorjahr. Er wurde mit 46 Ring Jungschützenkönig. Wie beim Volkskönig und bei beim Jugendkönig fiel die Entscheidung über Platz zwei und drei durch den besseren Teiler. Sebastian Kirse hatte das notwendige Glück auf seiner Seite. Mit 45 Ring und 146,8 Teiler wurde er 1. Ritter und Linda Wulf wurde mit 45 Ring und 215,4 Teiler zur 2. Hofdame ausgerufen.
Bei der Bekanntgabe der Königin war die Spannung deutlich spürbar. Inge Pasche ist mit 46 Ring 2. Hofdame geworden. Sie ist beim Königsschießen bisher noch nie aufgerufen worden und war über ihren Erfolg grenzenlos überrascht. 1. Hofdame Barbara Fröhlich, im vergangenen Jahr bereits 2. Hofdame, schoss 47 Ring. Großer Jubel brandete auf, als Schützenchef Frank Herrmannsfeldt die 2. Damenleiterin Annette Brathering zur Königin ausrief. Sie hat 48 Ring geschossen und diesen Titel schon dreimal getragen.
Bei der Bekanntgabe des Königs wuchs die Spannung noch weiter an. Der 1. und 2. Ritter haben beide 48 Ring geschossen. Wie schon so häufig an diesem Abend, musste der bessere Teiler über die Platzierung entscheiden. Kay Hofmeister ist 2. Ritter geworden mit 48 Ring und 154,9 Teiler. Im Vorjahr war er mit der selben Ringzahl 1. Ritter. Diesen Platz belegte diesmal Frank-Michael Heger mit 48 Ring und 95,6 Teiler. Unter brausendem Jubel wurde 2. Schießsportleiter Daniel Kolditz zum König ausgerufen. Er errang diesen Titel mit 49 Ring.