Zum "Tag der Kinderbetreuung" nachgefragt

Kita-Team in Aligse (hintere Reihe von links): Elke Losch, Sigrid Bader, Kita-Leiterin Sabine McAuley, Bürgermeister Frank Prüße und Alicia Clement aus der Stadtverwaltung; vordere Reihe von links: stellvertretende Kita-Leiterin Martina Witte-Zessack , Alice Kalata, Annette Nausner, Kerstin Potornyai und Maria Popescu. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Bürgermeister Frank Prüße besucht die Kita Aligse

Aligse (gg). Anlässlich des Kalendereintrags "Tag der Kinderbetreuung" besuchten Bürgermeister Frank Prüße und Alicia Clement, in der Stadtverwaltung zuständig für die Kita-Platz-Vergabe, die Kita Aligse an der Peiner Heerstraße und nahmen exemplarisch die Situation der Mitarbeiterinnen auf. Dass die Arbeit in der Kita eng mit der Unterstützung seitens der Eltern verknüpft ist, betonte Kita-Leiterin Sabine McAuley. Sie sagte beim Treffen: "Das ist für uns mental sehr wichtig, insbesondere in der angespannten Personalsituation." Eine Vollzeit-Stelle für die Kinderbetreuung sei nicht besetzt, das Kita-Team gleiche aus, so gut es gehe, aber dies könne kein Dauerzustand sein. Derzeit werden 70 Kinder in drei Gruppen in der Kita Aligse betreut. Im Sommer beginnt das neue Kita-Jahr dann mit 75 Kindern. Eine weitere Belastung der Kita-Mitarbeiter will Bürgermeister Frank Prüße unbedingt vermeiden. Er sagte, auch in Bezug auf die mögliche Einbeziehung von Kindern, die jetzt aus der Fluchtbewegung aus der Ukraine kommen: "Wenn es mehr Zuzug gibt, ist es denkbar, gemischte Gruppen zu installieren. Ich denke da an Ahlten, wo der Raumbedarf unter Umständen über jetzt frei stehende Container abzufedern ist." In Zeiten des Fachkräftemangels werde die Situation kurzfristig kaum zu ändern sein. "Die Stadt hat schon viel getan, um die Beschäftigten zu halten, beispielsweise mit der höheren Lohn-Eingruppierung für die Zweitkräfte in den Kita-Gruppen." Hauptsächliches Anliegen bleibe die Ausbildung in Lehrte. Der Bürgermeister erklärt: "Es sind jetzt so viele Ausbildungsstellen installiert, dass in jeder Kita, in städtischer Trägerschaft, in jedem Kita-Jahr eine Auszubildende tätig sein kann. Wir hoffen, eine Bindung an Lehrte gestalten zu können."
Seinen Dank an die städtischen Mitarbeiterinnen sprach der Bürgermeister ausdrücklich aus, die geleistete Arbeit sei immens wichtig, um Kindern zu fördern und Eltern zu entlasten.