Zu viel Schwerlastverkehr

Ortsrat Hämelerwald gegen Erweiterung

Hämelerwald (r/gg). „Die Stadtverwaltung hat den Ortsrat über die Planung neuer Gewerbegebiete der Städte Hohenhameln und Sehnde informiert“, teilt Dirk Werner, Ortsbürgermeister in Hämelerwald, mit. Die Erschließung soll, so seine Information, unter anderem über die Autobahn Anschlussstelle Hämelerwald erfolgen, so dass der zusätzliche Verkehr durch die Ortschaft fließen würde. „Hämelerwald ist bereits heute stark vom Schwerlastverkehr durch die drei vorhandenen Zentrallager und das Gewerbegebiet Ackerköpfe in Mehrum betroffen“, erläutert Heiko Danielzik, Sprecher der SPD-Ortsratsfraktion. Durch die Neuansiedlung würde sich dieser noch erheblich steigern. Die SPD sei strikt gegen die Ausweitung neuer Gewerbeflächen in benachbarten Gemeinden, die über die Anschlussstelle Hämelerwald erschlossen werden. Zumindest müsste der innerörtliche Verkehr verlangsamt und der südlichen Ortseingang entschärft werden, fordert Thomas Diekmann, der auch SPD-Ratsmitglied ist.
Der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Hämelerwald, Reneè Friedrich, spricht sich ebenfalls gegen die Ausweitung der Gewerbeflächen in den Nachbargemeinden aus, da dieses zu einer zusätzlichen Lärm-Belastung durch Schwerlastverkehr führen würde. Diese Erfahrung habe man bereits mit der Erweiterung des Gewerbegebiets „Ackerköpfe“ gemacht. Jegliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung des Ortes seien zu befürworten. Da der von allen Parteien unterstützte Antrag auf die Einrichtung eines Kreisverkehrs von der Landesbehörde bisher abgelehnt wurde, spreche sich die CDU alternativ für einen Tempo-Blitzer in Höhe Dammweg bei gleichzeitiger Versetzung des Ortsschildes aus.