Zahlreiche gute Gründe, das Klinikum Lehrte zu erhalten . . .

Unter dem Beifall von rund 40 Zuhörer/innen beschloss der Lehrter Stadtrat am Mittwochabend eine gemeinsame Resolution aller fünf in diesem Gremium vertretenen Parteien zum Erhalt und zur Weiterentwicklung des Krankenhauses der Region in Lehrte. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: Klinikum Region Hannover Lehrte |

. . . und weiterzuentwickeln - Einstimmige Stadtrats-Resolution

LEHRTE (aka/kl). Einmütig hat in seiner Sitzung am Mittwochabend der Lehrter Stadtrat eine Resolution zum Erhalt und zur Weiterentwicklung des von der Schließung betroffenen Lehrter Krankenhauses beschlossen.
In einer Sitzungsunterbrechung hatten die Mitglieder des Verwaltungsausschusses (geschäftsführender Ausschuss des Stadtrates) die beiden von SPD und Grünen sowie alternativ von CDU, FDP und Piraten als Dringlichkeitsanträge eingebrachten Resolutionen zu einem gemeinsamen Textentwurf umgearbeitet.
Nachstehend die 14-Punkte-Resolution im Wortlaut:
1. Der Rat der Stadt Lehrte erkennt an, dass sich auch die Region Hannover den Herausforderungen der Gesundheitswirtschaft stellen muss.
2. Der Rat begrüßt ausdrücklich, dass die öffentliche Trägerschaft des Klinikums Region Hannover(KRH) unbestritten ist.
3. Den als Teil der "Medizinstrategie 2020" bekannt gewordenen Vorschlag der KRH Geschäftsführung, den Standort Lehrte zu schließen, lehnt der Rat ab.
4. Er möchte von der KRH Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat wissen, welche Alternativen untersucht werden und welche Bewertungs- und Auswahlkriterien angelegt werden.
5. Insbesondere fordert der Rat Auskunft, ob als Alternativszenario die Stärkung und Weiterentwicklung des Standortes Lehrtes innerhalb des Klinikums Region Hannover geprüft wurde.
6. Gerade Lehrte als größte Kommune im Ostkreis zeichnet sich durch seine gute Infrastruktur und hervorragende verkehrliche Anbindung besonders aus.
7. Für den Rat der Stadt Lehrte ist nicht nachvollziehbar, wie die KRH die Ziele der Sicherung eines leistungsfähigen wohnortnahen Versorgungskonzeptes und der Stärkung der Wirtschaftlichkeit durch die Schließung von Standorten (Burgwedel,Lehrte) und einen Neubau erreicht werden können.
8. Allein die Schließungskosten und unvermeidliche Sonderabschreibungen werden riesige finanzielle Lasten auslösen.
9. Der Rat der Stadt Lehrte fordert, dass das weitere Verfahren für die Einwohner/innen transparent und beteiligungsorientiert durchgeführt wird.
10. Der Rat fordert die Regionsversammlung auf, über die Standortfragen des Klinikums in öffentlicher Sitzung zu entscheiden.
11. Es handelt sich um politische Entscheidungen, die in der Regionsversammlung im transparenten Beteiligungsverfahren öffentlich diskutiert und entschieden werden müssen.
12. Der Rat der Stadt Lehrte unterstützt die Mitarbeiter der von einer Schließung bedrohten Standorte dabei, ihre Arbeitsplätze zu erhalten.
13. Er stellt sich an die Seite der Beschäftigten des Klinikums, um die Arbeitsplätze vor Ort zu sichern.
14. Der Rat der Stadt Lehrte fordert Vertragstreue beim Lehrter Krankenhaus und verweist auf den Vertrag zwischen der Stadt Lehrte und dem Landkreis Burgdorf sowie dessen Rechtsnachfolgern Landkreis Hannover und Region Hannover und die in diesem Vertrag gegebenen Standortgarantie.