Zäune zur Wolfsabwehr

Landschaftsschutzgebiete sollen bebaut werden

Region (r/gg). Aus aktuellem Anlass informiert die Regionsverwaltung zur Wolfsabwehr: In der Region Hannover reißen Wölfe nicht nur Wild- sondern auch Nutztiere wie Schafe oder Ziegen. Einen wirksamen Schutz vor diesen Rissen können feste Weidezäune bieten, die vom Land Niedersachsen gefördert werden. Aufgrund der zunehmenden Wolfsrisse bei Weidetieren in der Region Hannover, 33 bestätigte Fälle in 2020, weist Umwelt-Dezernentin Christine Karasch darauf hin, dass diese Zäune auch in Landschaftsschutzgebieten zulässig sind: „Wolfsschutzzäune sind von der Verboten in den jeweiligen Schutzverordnungen als landschaftstypische und ortsübliche Zäune freigestellt. Sofern ihre Errichtung unter einem Erlaubnisvorbehalt steht, wird die Erlaubnis entsprechend von der Unteren Naturschutzbehörde erteilt.“
Die Dezernentin rät Weidetierhaltern in von Wolfsrissen betroffenen Gebieten, die Weidezäune nach den geltenden Anforderungen wolfsicher zu gestalten und die hierfür erforderlichen Zuwendungen bei der zuständigen Landesbehörde zu beantragen.