Wieder Fuchs im Klärbecken

Tierretter Norbert Pfannenschmidt und André Witzel mit dem gefangenen Fuchs. (Foto: Freiwillige Feuerwehr Lehrte)

Tierretter nutzten beim Einfangen Erfahrung

LEHRTE (r/gg). Um kurz vor 20 Uhr wurde am Dienstagabend die für die Tierrettung zuständige Ortsfeuerwehr Röddensen zum ehemaligen Klärbecken alarmiert, nachdem dort erneut ein Fuchs in dem Becken entdeckt worden war. Bereits vor einer Woche hatten die Tierretter in dem Becken einen dorthin verirrten Fuchs eingefangen.
Während in der vergangenen Woche ein älteres Tier in das Becken gestürzt war, so handelte es sich dieses Mal um einen recht jungen Fuchs der sich aus eigener Kraft nicht aus dem sechs Meter tiefen Becken befreien konnte. Aufbauend auf der Erfahrung der letzten Fuchsrettung konnte der junge Fuchs schnell mit speziellen Beißschutzhandschuhen gefangen und in eine Transportbox gebracht werden. Die Einsatzkräfte retteten den Fuchs anschließend über eine Leiter aus dem Becken und entließen ihn zwar abgekämpft, aber wohlbehalten in die Freiheit. Warum innerhalb von einer Woche zwei Füchse in das ehemalige Klärbecken gestürzt sind, konnte nicht geklärt werden.
Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Röddensen mit dem Gerätewagen-Tierrettung und drei Einsatzkräften - so der Bericht des Feuerwehr-Sprechers Christian Urban.