Wettkampf auf dem pegeltiefen Rhein

Michael Kardinal (Zweiter von rechts) in Renngemeinschaft mit dem Hildesheimer RC. (Foto: RGF)

RGF-Ruderer mit beachtlichen Erfolgen dabei

LEHRTE (r/gg). Beim diesjährigen Rheinmarathon waren Mitglieder des RGFs in fünf Booten vertreten und mit unterschiedlichen Renngemeinschaften unterwegs.
In diesem Jahr unter sehr erschwerten Bedingungen, denn auch der Rhein hat seinen Wasserstand deutlich verringert. Das bedeutet für die Berufsschifffahrt, dass die Boote nur zu einem Drittel beladen werden können und daher deutlich mehr Schiffsverkehr unterwegs war als sonst. Insbesondere Flusskreuzfahrtschiffe behinderten den Marathon aber in diesem Jahr massiv.
Als erstes startete das reine Frauenboot in der Kategorie MDA (Mindestdurchschnittsalter) 43. Die Frauen mit Ilka Klopp, Cornelia Kampmann und vom Ruderclub Dresdenia Birgit Marquart sowie Jutta Heinz konnten sich gesteuert von Ronja Kampmann zum dritten Mal in Folge den Sieg in Ihrer Startklasse in 2:35 Stunden sichern.
Als zweites startete dann Michael Kardinal in Renngemeinschaft mit dem Hildesheimer RC. Sie konnten in Ihrer Kategorie Männer Doppelvierer MDA 50 mit einer Zeit von 2:24 Stunden den zweiten Platz erreichen. In der gleichen Kategorie konnten Silvia und Lutz Kotter sowie Rüdiger Halupczok in Renngemeinschaft mit dem Ruderverein Weser gesteuert von Sean Hempel nur den zwölften Platz erreichen. Leider hat sich während des Rennens das eingehängte Steuer gelöst und so musste die Mannschaft einmal an das Land und das Steuer reparieren.
Ein reines Juniorinnen Boot mit Lara und Pia Klopp in Renngemeinschaft mit Hildesheim und Braunschweig und gesteuert von Michael Kaufhold konnte dann wieder als Sieger auf das Treppchen steigen. Mit der Zeit von 2:36 Stunden setzen sie sich gegen das einzige Konkurrenzboot mit 26 Minuten Vorsprung durch.
Zu guter Letzt kamen dann die jungen Wilden mit Erik Scheithauer, Tristan Mauck, Nils Fröhling in Renngemeinschaft mit Hildesheim und gesteuert von Alexej Blase und erreichten nach 2 Stunden und 24 Minuten den sechsten Platz in der Kategorie der offenen Klasse - so der Bericht von Silke Kardinal vom RGF.