Wertverlauf der Aktien beobachtet

Planspiel-Abschluss am Gymnasium: Schulleiterin Silke Brandes (von links), Emily Geske, Henry Dannheim, Lilli Erdmann, Marten Baxmann, Jule May, Ronja Fröhlich und Nurgül Hellmer (beide Sparkasse) und Organisator André Bien. (Foto: Gymnasium Lehrte)

Sparkassen-Planspiel Börse am Gymnasium

Lehrte (r/gg). "Auch in diesem Jahr konnte das Gymnasium Lehrte beim Planspiel Börse überragend punkten", so die Mitteilung von Rüdiger Halupczok, Lehrer im Gymnasium. In bewährter Weise wurde das Sparkassen-Konzept genutzt. Unter der Aufsicht von Politiklehrer André Bien haben 270 Schüler die meisten Teams aller teilnehmenden Schulen in der Region Hannover in das Rennen geschickt. Schon dafür gab es einen Sparkassen-Sonderpreis in Höhe von 500 Euro.
Auch in der Teamwertung war das Gymnasium Lehrte ganz vorn: Platz eins für Marten Baxmann und Henry Dannheim im neunten Jahrgang und Platz zwei für Emily Geske, Jule May und Lilli Erdmann im elften Jahrgang. Sie berichten von ihren Erfahrungen: "Beim Planspiel Börse geht es darum, den Handel mit Aktien einmal selbst zu erleben ohne Verlust zu machen. Es gibt ein Startkapital von 50.000 Euro, das in verschiedene Wertpapiere investiert werden kann. Ganz nach dem Motto „Learning by Doing“ kann man sich hier über einen Zeitraum von 17 Wochen ausprobieren. Zuerst muss man sich die App herunterladen und sich mithilfe eines bestimmten Codes der Schule registrieren. Hierbei erstellt ein Spieler das Team und wird zum Spielleiter. Dieser erhält einen weiteren Code, den nun die anderen Team-Mitglieder bei ihrer Registrierung eingeben müssen, um diesem Team beizutreten. Wir haben uns ab Spielstart immer mal wieder verschiedene Aktien und deren Verläufe, welche man im Internet finden kann, angeschaut und je nachdem wie der Graph verlief, gekauft. Nach ungefähr zwei Wochen hatten wir den Dreh dann raus und konnten ungefähr einschätzen, welche Aktie vermutlich ansteigen oder fallen wird. Nach diesen Kriterien haben wir die Aktien dann gekauft und auch wieder verkauft. Mit diesen Handlungen haben wir am Ende über 4.000 Euro mehr gehabt, als am Anfang und somit den zweiten Platz ergattern können, was mit 300 Euro von der Sparkasse belohnt wurde. Zusammen mit den 500 Euro für den ersten Platz sind insgesamt also 800 Euro für das Gymnasium eingespielt worden. Von diesen 800 Euro wurden 250 Euro an die Ukraine-Hilfe gespendet."