Weniger Aufwand möglich

Stadtwerke GmbH bittet um Zählerablesung

SEHNDE (r/gg). Im Zeitraum vom 18. bis 22. November bekommen alle Kunden der Stadtwerke Sehnde GmbH wieder die Ablesekarten für ihre Wasserzähler ins Haus. Diese müssen dann mit den ausgefüllten Zählerständen bis zum 6. Dezember an die Stadtwerke zurück geschickt werden. Ausgenommen sind, wie in den vergangenen Jahren, die Ortsteile Höver und Bilm, die vom Wasserverband Nordhannover separat angeschrieben werden.
Verändert hat sich gegenüber dem Vorjahr nichts. Die Zählerstände der Wasseruhren müssen lediglich in dem auf der Ablesekarte vorgesehenen Feld notiert werden. Auf jeder Karte sind der Name, die Anschrift und die Zählernummer des Kunden bereits eingetragen. Die Rücksendung der Ablesekarte kostet den Kunden nichts. Auch die Eingabe über das Internet ist wieder möglich. Alle Informationen zu diesem Verfahren stehen auch auf der Internetseite der Stadtwerke unter www.stadtwerkesehnde.de. In den vergangenen Jahren wurde das Verfahren der Selbstablesung bestens von den Kunden angenommen. Durch das Kartenverfahren lässt sich viel Zeit, aber auch Geld sparen, was letztendlich auch allen Kunden zugutekommt. Dass die Ableser ins Haus kommen, wird nur noch stichprobenartig erfolgen. Die Stadtwerke gehen davon aus, dass die jeweiligen Zählerstände korrekt angegeben werden.
Wer seine Daten bis zum 6. Dezember nicht mitgeteilt hat, wird auf der Basis der Vorjahreswerte geschätzt. Läuft alles wie geplant, werden alle Daten bis Ende Dezember ausgewertet sein. Mitte Januar folgen dann die Jahresendabrechnungen. Informationen zum Ableseverfahren gibt es unter Telefon 05138 605022, per E-Mail unter h.lohmann@sw-sehnde.de oder im Internet unter www.stadtwerke-sehnde.de.